Tour de France

Vingegaard gewinnt Tour de France - Philipsen siegt auf Schlussetappe

Tour Magazin

 · 25.07.2022

Vingegaard gewinnt Tour de France - Philipsen siegt auf SchlussetappeFoto: Getty Velo

Jonas Vingegaard hat die 109. Tour de France gewonnen. Der Sieg auf der Schlussetappe nach Paris geht an Jasper Philipsen.

Der Belgier vom Team Alpecin-Deceuninck setzte sich auf den Champs-Elysees sehr deutlich im Massensprint vor Dylan Groenewegen (BikeExchange) und Alexander Kristoff (Intermarche-Wanty-Gobert) durch.

Vingegaard bringt Gelbes Trikot sicher ins Ziel

In der Gesamtwertung gab es auf dem letzten Tagesabschnitt wie erwartet keine Verschiebungen mehr. Jonas Vingegaard (Jumbo-Visma) brachte das Gelbe Trikot sicher über die Ziellinie. Vorjahressieger Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) belegt in der Endabrechnung mit 2:43 Minuten Rückstand den zweiten Platz, Geraint Thomas (Ineos Grenadiers/+7:22) komplettiert das Podium.

Das Podium der Tour de France - von links nach rechts: Tadej Pogacar, Jonas Vingegaard, Geraint ThomasFoto: Getty Velo
Das Podium der Tour de France - von links nach rechts: Tadej Pogacar, Jonas Vingegaard, Geraint Thomas

Das Grüne Trikot der Tour de France geht an Vingegaards Teamkollegen Wout van Aert, der auf der Schlussetappe nicht mehr mitsprintete, sondern gemeinsam mit seinen Teamkollegen Arm in Arm über die Ziellinie fuhr.

In der Bergwertung hatte Vingegaard Simon Geschke (Cofidis) das Trikot des besten Kletterers auf dem Weg nach Hautacam abgenommen und es bis Paris behalten - für den Deutschen bleibt Rang zwei. Die Nachwuchswertung hat sich erneut Tadej Pogacar gesichert, die Mannschaftswertung holt Ineos Grenadiers.

Peloton zollt Geschke Anerkennung

Die letzte Etappe wurde mit der traditionellen Tour d’Honneur gestartet, wo die Fahrer für Fotos posierten und sich für ihre Leistungen feiern ließen. Eine bemerkenswerte Szene gab es an der einzigen Bergwertung des Tages (4. Kategorie) Das Peloton zollte den Leistungen von Simon Geschke Tribut und der Deutsche fuhr alleine vor dem Feld über die Bergwertung.

Anschließend nahm das Rennen auf den Schlussrunden auf den Champs-Elysees so richtig Fahrt auf - mittendrin die deutschen Fahrer. Nils Politt, Maximilian Schachmann (beide Bora-Hansgrohe) und Jonas Rutsch (EF Education EasyPost) versuchten sich in Ausreißergruppen, blieben aber letztlich ohne Erfolg.

Pogacar attackiert auf den Champs-Elysees

Sogar der Gesamtzweite Tadej Pogacar setzte nochmal zu einer Attacke an, die aber vom Feld schnell gekontert wurde - genau gleich wie der Versuch vom Team Ineos Grenadiers mit dem Gesamtdritten Geraint Thomas und dem Zeitfahr-Weltmeister Filippo Ganna.

Angeführt vom Team BikeExchange rasten die Fahrer auf die Zielgeraden, Groenewegen eröffnete den Sprint. Doch schnell wurde klar, dass Philipsen an diesem Tag die besten Beine hat und nicht zu bezwingen ist.

Der Belgier sicherte sich damit seinen zweiten Tageserfolg bei der Tour de France 2022, nachdem er schon die Etappe nach Carcassone gewonnen hatte.