Top-Talente, auf die man 2023 achten sollteOlav Kooij von Jumbo-Visma

Andreas Kublik

 · 09.01.2023

Stationen von Olav Kooij: 2020 Etappensieger bei der Settimana Internazionale Coppi e Bartali
Foto: Getty Velo

Wen sollte man in der Straßen-Saison 2023 im Auge behalten - welche Talente könnten auf welchem Terrain für Aufsehen sorgen? TOUR zeigt 10 Youngster, bei denen sich das Hinschauen lohnen dürfte. Diesmal den Niederländer Olav Kooij.

Infos zu Olav Kooij

  • Geburtsdatum: 17.10.2001
  • Nationalität: Niederländer
  • Größe/Gewicht: 1,84 m, 72 kg

Teams

  • 2020 Jumbo-Visma Development Team
  • 2021 (bis zum 17.02.) Jumbo-Visma Development Team
  • 2021 (ab dem 18.02.) Team Jumbo-Visma
  • 2022 Jumbo-Visma
  • 2023 Jumbo-Visma

Olav Kooij, 21 Jahre, Jumbo-Visma

Vermutlich der kommende Top-Sprinter im Peloton: Wirklich auf die große Bühne treten die schnellsten Männer meist erst mit Erfolgen in den großen Massensprints bei den dreiwöchigen Rundfahrten. Der Niederländer Olav Kooij hat mit 21 Jahren bereits seinen ersten Etappen-Sieg auf World-Tour-Niveau gefeiert: bei der Polen-Rundfahrt.

Er könnte bald in die Spitzenklasse um seine Landsleute Fabio Jakobsen und Dylan Groenewegen vorstoßen. Sein Nachteil: Er fährt für die derzeit stärkste Mannschaft Jumbo-Visma, die so viele starke Klassementfahrer im Kader hat, dass die Chancen für einen baldigen Grand-Tour-Start nicht optimal stehen. Sein Vorteil: Sein für einen Sprinter schlanker Körper erlaubt ihm auch auf schweren Strecken zu siegen.

Die Saison 2023 wird zeigen, ob er sich an der Seite von Jonas Vingegaard, Primoz Roglic und Wout van Aert als Teamleader durchsetzen kann und seinen Vertrag verlängert oder ob er seine Zukunft in einem sprinterfreundlicheren Rennstall sucht. “Er kommt aus dem Eisschnelllauf. Im Training hat er Dylan Groenewegen (damals Teamkollege; Anm. d. Red.) geschlagen. Da wusste das Team: Wir haben einen neuen Diamanten”, sagte Paul Martens, Ex-Profi von Jumbo-Visma, in der ARD über Kooij.



Radsport-Talente: TOUR zeigt 10 Aufstiegskandidaten für 2023

TOUR-Redakteur Andreas Kublik blickt auf zehn junge Fahrer, bei denen sich 2023 das Hinschauen lohnen dürfte. In unserer Serie stellen wir die einzelnen Kandidaten vor. Fast alle ausgewählten Fahrer stehen bereits bei einem World-Tour-Team unter Vertrag. Radsportler bereits in sehr jungen Jahren zu verpflichten, ist ein Trend, der in letzter Zeit Schule macht bei den Top-Mannschaften.

Zahlreiche Youngster überspringen die U23-Klasse und steigen direkt ins Profi-Metier ein. Prominentestes Beispiel für diese Entwicklung ist Remco Evenepoel. Der Belgier stand 2019 mit gerade mal 18 Jahren bereits bei Deceuninck - Quick Step unter Vertrag. Seither hat er sich bis in die Weltspitze vorgearbeitet und wurde 2022 unter anderem Straßen-Weltmeister.



Viele Top-Teams haben zudem einen eigenen Nachwuchsrennstall, bei dem sie ihre Talente ausbilden und später in den Profikader holen. Paradebeispiel ist 2023 das Team Groupama-FDJ, das alle sieben Neuzugänge für dieses Jahr aus der Equipe continentale Groupama-FDJ geholt hat.