Das Rennrad für Damen: Volle Performance ohne Kompromisse

Viele Fahrerinnen – egal ob Einsteigerin oder High-Performance-Racerin – haben Schwierigkeiten dabei, das passende Rennrad zu finden. Schmerzen in Gesäß oder Nacken sind meist das erste Indiz dafür, dass etwas mit dem Fahrrad nicht ganz in Ordnung ist. Das muss allerdings nicht sein. Lesen Sie bei TOUR alles über Damen-Rennräder – inklusive aktueller Testberichte und spannender Erzählungen aus dem Leben von Rennrad-Pionierinnen.

Warum sollte ein Rennrad speziell für Damen angepasst werden?

Die weibliche Anatomie weicht in vielen Details von der männlichen ab. Nicht nur, dass Frauen oftmals kleiner sind, sie haben auch schmalere Schultern, breitere Hüften und – relativ gesehen – kürzere Oberkörper. Das wiederum stellt andere Anforderungen an Größe und Geometrie eines Rennrads. So kann man sich vorstellen, dass ein zwei Meter großer Mann für dieselbe Sitzposition, Aerodynamik und Geschwindigkeit ein anderes Rad braucht als eine Frau von einem Meter fünfzig.

Werden die unterschiedlichen Ansprüche der weiblichen Anatomie nicht berücksichtigt, können weibliche Rennradfahrerinnen niemals ihr volles körperliches Potenzial ausschöpfen. Nicht nur da die überstreckte Körperhaltung alles andere als aerodynamisch ist – auch weil die Rahmenhöhe die Kraftentwicklung im Bein beeinträchtig. Ein zu großer Rahmen und die resultierende Sitzposition wirken sich nicht zuletzt negativ auf den Körper aus. Was zunächst nur als unkomfortabel empfunden wird und mit Nackenschmerzen oder -Verspannungen einhergeht, kann nämlich mittel- oder langfristig körperliche Schäden herbeiführen.

Es ist mittlerweile aber auch klar, dass weibliche Fahrerinnen nicht automatisch schmaler und kleiner sind als männliche Racer. Genauso wie es Frauen mit einem hochgewachsenen Körper und einer breiten Statur gibt, finden sich auch drahtige, kleine Männer. Entscheidend ist, dass Sportlerinnen mit ihrem Rad gut zurechtkommen und keinerlei Abstriche aufgrund ihrer Körpergröße oder ihres Körperbaus machen müssen.

Fahrerinnen können dabei auch mit einem Rennrad für Männer glücklich werden. Allgemein raten Experten aber eher zu Unisex-Rahmen oder Rennrad-Linien speziell für Damen. Der Unterschied: Bei Letzteren beiden werden bereits einige Anpassungen für Frauen vorgenommen. Das ist sowohl für Einsteigerinnen als auch professionelle Racerinnen attraktiv.

Was unterscheidet einen Unisex-Rahmen von einem Rennrad explizit für Damen?

Bei einem Damen-Rennrad handelt es sich um ein Rad, bei dem relevante Komponenten von Vornherein an die typisch weibliche Anatomie angepasst werden. Unisex-Rahmen hingegen sind Rahmen, die sowohl von Frauen als auch Männern fahrbar sind.

Unisex-Rahmen werden meist durch individuell passende Komponenten ergänzt. Entscheidungen für Lenker, Laufräder und Co. werden dabei nicht auf Basis geschlechtstypischer Durchschnittswerte getroffen, sondern abhängig von tatsächlicher Körperform und -größe. Fahrerinnen und Fahrern haben so also mehr Gestaltungsspielraum. Der Gedanke ist hierbei: Sei es ein männlicher oder weiblicher Fahrer – kein Körper ist wie der andere und braucht daher immer spezielle Anpassungen.

Dennoch hat dieses Vorgehen auch Nachteile: Denn durch die zahlreichen erforderlichen Anpassungen des Unisex-Fahrrads ändert sich die grundlegende Rahmengeometrie. Das Rad kann gegebenenfalls nicht mehr die Leistung erbringen, die die Konstrukteure angedacht hatten. Eine weitere Schwäche von Unisex-Bikes ist, dass die Modelle in sehr kleinen Rahmengrößen nicht hergestellt werden. Hier bleibt nur der Griff zum WMN-Bike.

Wissenswert: Nachdem der Trend lange in Richtung frauenspezifischer Rennrad-Modelle ging, rücken heute zunehmend Unisex-Räder in den Fokus der großen Hersteller.

Foto: Markus Greber

Welche Rennrad-Marken bieten Modelle für Damen an?

Während Brands wie Canyon, Trek, Liv, Cube, Rose, Scott und Cannondale frauenspezifische Bikes bauen, setzen Specialized und Merida auf Unisex-Rahmen mit den passenden Komponenten. Beide Herangehensweisen haben ihre Rechtfertigung.

Canyon war lange Vorreiter der Damen-Bikes. Unter dem Kürzel „WMN“ verkauft der Hersteller bis heute Rennräder speziell für Damen. Eines der neusten WMN-Modelle ist dabei das Ultimate CF SL 8 WMN Disc: Ein Carbon-Racer mit Shimano Ultegra Schaltgruppe, Aluminium-Felgen und Scheibenbremsen – extra für Frauen. Mit dem Axial WS setzt Cube dem Ganzen ein Aluminium-Rennrad mit klassischen Felgenbremsen entgegen. Auch hier kennzeichnet ein Kürzel, dass es sich um ein Bike aus der Damen-Serie handelt. Rose hingegen legt Frauen das ROSE Pro SL Lady ans Herz.

Doch manche Rennradfahrerinnen kommen mit WMN-Bikes nicht zurecht und greifen lieber zu Unisex-Rahmen. So bieten die Marken Specialized und Merida ihre Bikes in sehr vielfältigen Rahmengrößen an, sodass jeder genau das Bike findet, was optimal passt – unabhängig von Geschlecht, Größe, Statur oder Fahrertyp. Ergänzt wird der Unisex-Rahmen dann um individuell angepasste Komponenten.

Praxistipp: Um eine fundierte Kaufentscheidung zu treffen, hilft nur eines: Probefahren. Gehen Sie in eine Filiale in Ihrer Nähe, lassen Sie sich fachkundig beraten und wägen Sie die verschiedenen Optionen gegeneinander ab, bevor Sie ein neues Bike kaufen.

Welche Rennrad-Komponenten gilt es für Damen anzupassen?

Egal ob Unisex-Lösung oder Damen-Rennrad: Der durchschnittliche weibliche Körper stellt spezielle Anforderungen an nahezu alle Rennrad-Komponenten – sei es der Rahmen, der Lenker, der Sattel, die Kurbel oder das Laufrad.

Folgenden Komponenten gilt es für weibliche Racer besonders im Blick zu behalten:

  • Rahmen: Aufgrund ihres oftmals kleineren Körpers und Rumpfes brauchen Frauen meist eine geringe Rahmenhöhe und Rahmengröße wie auch eine andere Rahmengeometrie. Bei Rennrad-Rahmen, die an Frauen angepasst wurden, sind daher meist sowohl Oberrohr als auch Steuerrohr und Vorbau kürzer. Diese Anpassungen sollen vermeiden, dass sich Fahrerinnen übermäßig strecken müssen, um Lenker, Bremshebel und Schaltung zu erreichen. Die dadurch modifizierte Sitzposition ist nicht nur einer verbesserten Performance kleiner Fahrerinnen zuträglich, sondern kann auch Verspannungen und Schmerzen in Nacken beziehungsweise Schultern vorbeugen.
  • Laufräder: Damit die Zehenspitzen trotz des kürzeren Oberrohrs nicht das Vorderrad streifen, werden bei Rennrädern für Damen zunehmend kleinere Laufräder verbaut.
  • Lenker: Der Lenker ist dank verkürztem Rahmen meist deutlich näher am Sattel. Um dem weiblichen Schulterstand gerecht zu werden, sind Damen-Rennräder überdies mit einem schmaleren Lenker versehen.
  • Sattel: Bei Frauen stehen die Sitzknochen tendenziell weiter auseinander als bei Männern. Daher sind Damen-Sattel etwas breiter. Zudem haben sie oftmals eine mittige Aussparung, um Druckstellen und Durchblutungsstörungen im Intimbereich zu vermeiden.
  • Kurbel: Zuletzt sind die kleineren Rahmen aus dem Unisex-Segment und Rennräder für Damen mit einer kürzeren Kurbel ausgestattet. Damit lässt sich auch bei kleinen Fahrerinnen und Fahrern eine ideale Kraftübertragung und damit Performance sicherstellen.

Info: Rennräder und Ausstattung speziell für Damen stehen dem restlichen Sortiment rein qualitativ in keiner Weise nach. Es werden auch hier High-Performance-Komponenten verbaut. Carbon-Rahmen beispielsweise sind bei den Racebikes für Frauen bestens etabliert. Relativ gesehen kann dabei noch mehr Gewicht eingespart werden, ohne dass Stabilität und Steifigkeit des Carbon-Fahrrads leiden würden.

Welche Anpassungen können Frauen am Rennrad selbst vornehmen?

Wenn Sie bereits ein Bike besitzen, lassen sich bei Bedarf immer noch viele Anpassungen vornehmen, um Sicherheit, Geschwindigkeit und Fahrkomfort zu optimieren. Dafür muss das Bike weder Unisex noch frauenspezifisch konstruiert sein.

Am naheliegendsten ist es, einzelne Komponenten wie Lenker, Sattel oder Kurbel gegen passendere Teile austauschen. Sie können außerdem durch Ihre Fahrradausrüstung und Zubehör noch einiges an Fahrkomfort herausholen – beispielsweise durch speziell gepolsterte Radlerhosen.

Zuletzt lässt sich der Fahrspaß auch dadurch steigern, dass die verwendeten Komponenten ideal an Körper und Fahrstil angepasst sind. So gibt es sowohl bei Scheibenbremsen als auch für den Reifendruck gewichtsabhängige Normen. Verständlicherweise müssen die Bremsen bei einem schlanken Körperbau weitaus weniger zackig eingestellt sein als bei einem kräftigen Menschen. Ebenso ist bei einem niedrigen Körpergewicht ein geringerer Reifendruck ausreichend.

Praxistipp: Suchen Sie auf der Herstellerseite die Normen für die verbauten Komponenten heraus und probieren Sie Verschiedenes aus. Wichtig ist, dass Sie sich sicher und leistungsfähig fühlen.

Fazit: Rennräder speziell für Damen – keine Abstriche mehr

Schon lange haben sich die renommierten Rennrad-Marken vom Einheitsrahmen verabschiedet. Um der gesamten Bandbreite an Körperformen und Körpergrößen gerecht zu werden, gibt es daher diverse Individualisierungsmöglichkeiten für Rennrad-Fahrer und -Fahrerinnen.

Weibliche Biker haben dabei die Wahl zwischen speziellen Rennrad-Modellen für Damen und Unisex-Fahrrädern. An Sportlerinnen angepasst ist der Rahmen schließlich meist kleiner, der Sattel breiter, der Lenker schmaler und die Kurbel kürzer als bei der männlichen Konkurrenz. Auch Ausrüstung und technische Einstellungen der Bikes lassen sich auf viele Wege an die Anforderungen weiblicher Fahrerinnen anpassen. So müssen Frauen auf dem Rennrad keine Abstriche mehr machen – sei es in puncto Sitzposition, Fahrkomfort, Aerodynamik oder Geschwindigkeit.

Rennrad Damen

Neues Frauen-Rennrad - Liv stellt drei neue Modelle des Langma vor

Liv Langma 2022
Neues Frauen-Rennrad - Liv stellt drei neue Modelle des Langma vor

Die Frauen-Radmarke Liv hat ihr Topmodell Langma für 2022 überarbeitet. Der Allrounder aus Carbon ist bereits beim Profiteam Liv Racing im Einsatz.

42 Seiten Rennrad-Tests, Porträts, Tipps und Service

Frauen-Spezial 2021 - Frauen-Spezial zum Download
42 Seiten Rennrad-Tests, Porträts, Tipps und Service

Porträts starker Radsportlerinnen, Rennrad-Tests für Frauen, Frauen-Radtrikots für jedes Wetter, Rennrad-Regenjacken für Frauen, außerdem Tipps zu Fitness, Schwangerschaft und Radkauf

Frauen-Rennräder im TOUR-Test

Test 2021
Frauen-Rennräder im TOUR-Test

Dass Frauen spezielle Geometrien benötigen und kaufen, hat sich offenbar als Irrtum erwiesen: Immer weniger Hersteller bieten noch spezifische Räder für das weibliche Geschlecht an. Wir zeigen, welche es noch gibt, was sie ausmacht und wie frau sich im Dschungel des sonstigen Rennradmarktes zurechtfindet.

Rennrad-Tipps für Frauen - Frauen-Spezial in TOUR 04/2021

Rennrad-Tipps für Frauen - Frauen-Spezial in TOUR 04/2021

Auf 32 Seiten präsentieren wir in unserer April-Ausgabe Tests, Tipps & Service für Frauen die auf schmalen Reifen unterwegs sind.

Frauen-Rennräder - Fragen, die sich Radsportlerinnen vor dem Rad-Kauf stellen sollten

Kaufberatung
Frauen-Rennräder - Fragen, die sich Radsportlerinnen vor dem Rad-Kauf stellen sollten

Es gibt zwar noch Rennräder für Frauen, aber nur noch wenige mit eigenen Geometrien. Die gute Nachricht: Rennradlerinnen können im großen Markt der Unisex-Rennräder nach dem passenden Rad für sich suchen. TOUR sagt, worauf sie dabei achten müssen

Envi Liv Advanced Pro Disc

Neues Frauen-Rad
Envi Liv Advanced Pro Disc

Liv launcht ein neues Wettkampf-Rennrad für Frauen. Die Top-Variante des Envi Liv Advanced Pro Disc soll für 5.499 Euro erhältlich sein.

Canyon stellt drei neue Frauen-Rennräder vor

Canyon stellt drei neue Frauen-Rennräder vor

Mit drei neuen Radmodelle will Canyon weibliche Kunden gewinnen. Innovativ ist die Laufradgröße 650B bei kleinen Rahmengrößen.

Rennräder, Bekleidung und Fitness für Frauen - 32 Seiten TOUR Spezial: Extra für Frauen

Spezial 2017
Rennräder, Bekleidung und Fitness für Frauen - 32 Seiten TOUR Spezial: Extra für Frauen

Radtests, Outfit-Tipps, Race-Report und vieles mehr – von Frauen für Frauen: Das 32 Seiten TOUR Spezial dreht sich nur um Rennradlerinnen.

Frauenpower aus Austria - Damen-Rennrad Airstreeem Kalima

Eurobike 2016
Frauenpower aus Austria - Damen-Rennrad Airstreeem Kalima

Das Kalima ist als Rad für Frauen konzipiert, mit kurzem Ober- und längerem Steuerrohr für komfortables Sitzen

Rennräder für Frauen - 17 Frauen-Rennräder im großen TOUR-Test

Test 2016
Rennräder für Frauen - 17 Frauen-Rennräder im großen TOUR-Test

Rennräder für Frauen sind längst fester Teil des Marktes. Die Hersteller scheinen ebenso sicher wie einig: Die weibliche Kundschaft braucht vor allem eine aufrechte Sitzposition. Warum eigentlich?