22 Fotos aus 2022Die spektakulärsten Bilder der Radsport-Saison

Wolfgang Papp

, Thomas Goldmann

, Thomas Musch

 · 15.11.2022

Flying Circus: Der Brite Tom Pidcock (Ineos Grenadiers) ist in allen Sätteln versiert. Seinen ersten großen Erfolg der Saison 2022 feiert der Mountainbike-Olympiasieger im Januar als Cross-Weltmeister im US-amerikanischen Fayetteville im Bundesstaat Arkansas.
| Bilder: Getty Velo

Das Radsportjahr hatte einiges zu bieten: Dramen, spektakuläre Stürze, große Siege und Emotionen haben den Profi-Radsport 2022 geprägt. Wir zeigen in unserer Bildergalerie die beeindruckendsten Fotos des Jahres.

Von Februar bis Oktober wurde in der World Tour um Siege gekämpft - und auch bei den Crossern war einiges los. Tom Pidcock krönte sich Ende Januar zum Querfeldein-Weltmeister. Besonders beeindruckend: sein Superman-Jubel bei der Zieleinfahrt.

Profi-Radsport 2022: Auftakt der World Tour im Februar

Auf der Straße stand nach der neuerlichen Absage der Tour Down Under in Australien erst im Februar mit der UAE Tour das erste World-Tour-Rennen an, gefolgt von Omloop Het Nieuwsblad, ehe die Strade Bianche Radsportfans weltweit mal wieder mit atemberaubenden Bildern von den Schotterpisten der Toskana verzückte. Spektakulär und schmerzhaft zugleich bei diesem Rennen: der Sturz von Julian Alaphilippe. Der Franzose war einer der Pechvögel des Jahres. Bei Lüttich-Bastogne-Lüttich stürzte er schwer und auch bei der Vuelta a Espana musste er vorzeitig aufgeben.

Verlagssonderveröffentlichung
Spektakulärer Sturz: Julian Alaphilippe beim Rennen Strade BiancheFoto: Getty Velo
Spektakulärer Sturz: Julian Alaphilippe beim Rennen Strade Bianche

Mit Mailand-Sanremo fand Mitte März das erste Monument im Profi-Radsport 2022 statt. In Erinnerung geblieben ist vor allem Matej Mohorics Kniff mit der absenkbaren Sattelstütze, der für viele Diskussionen sorgte.

Staub in Roubaix - Bora-Jubel beim Giro

Zwei Wochen später lieferten sich Mathieu van der Poel und Tadej Pogacar bei der Flandern-Rundfahrt einen packenden Schlagabtausch, bevor das Peloton 14 Tage danach bei Paris-Roubaix ordentlich Staub schluckte.

Dem Team Bora-Hansgrohe gelang im Mai beim Giro d’Italia der ganz große Coup mit dem Gesamtsieg von Jai Hindley. Kurz vor Schluss der Rundfahrt gelang es dem Australier, den bis dahin Gesamtführenden Richard Carapaz noch aus dem Rosa Trikot zu fahren.



Profi-Radsport 2022: Ein überraschender Einbruch

Nicht weniger spannend als der Giro war die Tour de France. Im ersten Teil der Rundfahrt sah alles nach dem dritten Triumph von Tadej Pogacar aus, doch die 11. Etappe hatte eine Überraschung im Gepäck: einen Einbruch des Slowenen. Jonas Vingegaard zog Pogacar das Gelbe Trikot aus und gab es bis Paris nicht mehr ab.

Jonas Vingegaard auf dem Weg ins Gelbe TrikotFoto: Getty Velo
Jonas Vingegaard auf dem Weg ins Gelbe Trikot

Hängen geblieben von dieser Tour de France sind auch die Abfahrtskünste von Tom Pidcock auf dem Weg nach Alpe d’Huez und die Wahnsinns-Vorstellungen von Alleskönner Wout van Aert. In Paris gaben sich dann Männer und Frauen die Klinke in die Hand. Es gab eine Premiere im Profi-Radsport 2022.

Tour de France Femmes feiert Premiere

Die erste Ausgabe der Tour de France Femmes prägte die Profi-Radsport-Saison 2022, zog die Fans in ihren Bann und lieferte spektakuläre Bilder. Am Ende setzte sich Annemiek van Vleuten durch. Es war ihr zweiter Grand-Tour-Sieg 2022 auf dem Weg zu einem historischen Quadrupel aus Giro Donne, Tour de France Femmes, Vuelta und Straßenrad-WM-Titel.

Bei der Vuelta bewies Remco Evenepoel erstmals, dass mit ihm auch bei den großen Landesrundfahrten zu rechnen ist. Das Ausnahmetalent sorgte für ein weiteres Highlight im Profi-Radsport 2022: den ersten belgischen Grand-Tour-Sieg seit 1978. Evenepoel hatte zunächst keine Zeit zum Feiern, denn er hatte noch ein weiteres großes Ziel für 2022: die Straßenrad-WM in Wollongong. Nach Bronze im Einzelzeitfahren erwischte er im Straßenrennen einen Sahnetag und raste mit einem beeindruckenden Solo zur Goldmedaille in Australien.

Zum Durchklicken: Alle Weltmeister & Weltmeisterinnen der Straßenrad-WM 2022

Einzelzeitfahren U23 Frauen: Gold Vittoria Guazzini (Italien), Silber Shirin van Anrooij (Niederlande), Bronze Ricarda Bauernfeind (Deutschland)
Foto: Getty Velo