Endurance-Rennrad im TestGiant Defy Advanced 1

Julian Schultz

, Jens Klötzer

 · 24.12.2022

Endurance-Rennrad im Test: Giant Defy Advanced 1Foto: Matthias Borchers

In keiner anderen Gattung finden sich so unterschiedliche Konzepte wie beim Marathon-Rennrad. Wir haben das Giant Defy Advanced 1 getestet.

Giant Defy Advanced 1: Das Konzept

Das Defy sei “wie geschaffen für Ausdauerfahrten auf allen Straßenarten”, so der größte Fahrradhersteller der Welt über das Rad. Schnell wird klar: Das Giant soll als unkomplizierter Generalist verstanden werden, der in vielen Kategorien – allen voran dem Fahrkomfort – vorne mitmischen will.

Das Fahrerlebnis auf dem Giant Defy Advanced 1

Diesen Eindruck bestätigt das Rad, im Modelljahr 2023 mit Shimanos neuer 105 Di2 ausgestattet, schon nach wenigen Kurbelumdrehungen. Das sehr lange Steuerrohr bringt einen in eine aufrechte, aber aufgrund des langen Vorbaus dennoch ausbalancierte Sitzposi­tion. Die Heckdämpfung funktioniert dank Carbonsattelstütze mit D-förmigem Querschnitt und 32 Millimeter breiten Tubeless-Reifen tadellos. Das Giant fühlt sich ­damit auch in leichtem Gelände wohl. Wer öfter auf unbefestigten Straßen unterwegs ist, kann bis zu 35 Millimeter breite Pneus montieren. Das Fahrverhalten präsentiert sich als stimmige Mischung aus Spurtreue und Agilität. Der Fahrspaß wird jedoch – wie bei fast allen ­Rädern in diesem Vergleich – durch das ­relativ hohe Gesamtgewicht getrübt.

Durch den relativ langen Vorbau sitzt man auf dem Giant trotz des langen Steuerrohrs relativ gestreckt Foto: Matthias Borchers
Durch den relativ langen Vorbau sitzt man auf dem Giant trotz des langen Steuerrohrs relativ gestreckt

Das gibt’s fürs Geld

Das überarbeitete Defy schaltet jetzt mit Shimanos elektronischer 105 statt der mechanischen Ultegra und ist 400 Euro teurer geworden. Leider ist die neue 105 aber nicht sortenrein verbaut; eine schwere Kompaktkurbel sowie No-Name­-Bremsscheiben, die das Potenzial der Bremse nicht ausschöpfen, stören das Bild, zumal angesichts des höheren Preises. Das Defy verfügt über Montageösen für Schutzbleche.



Die Zielgruppe für das Endurance-Bike

Das Defy ist das “Volksrad” unter den Marathonmodellen; ein sachlicher, unprätentiöser Begleiter für viele Gelegenheiten, dessen großes Gangspektrum mit 1:1-Übersetzung fürs Rasen, Rollen und Klettern geeignet ist.

Das Giant Defy Advanced 1

  • Preis: 3299 Euro
  • Gewicht: 8,8 Kilo
Das Giant Defy Advanced 1 Foto: Matthias Borchers
Das Giant Defy Advanced 1
  • Gewicht Rahmen/Gabel/Steuerlager* 1184/477/58 Gramm
  • Rahmengrößen** S, M, ML, L, XL
  • Sitz-/Ober-/Steuerrohr 515/560/186 Millimeter
  • Stack/Reach/STR*** 588/377 Millimeter/1,56
  • Radstand/Nachlauf 1010/53 Millimeter

Giant Defy Advanced 1 - Ausstattung

  • Antrieb/Schaltung Shimano 105 Di2 (2x12; 50/34, 11-34 Z.)
  • Bremsen Shimano 105/Giant MPH (160/160 mm)
  • Laufräder/Reifen (Gewichte)**** Giant PR2 Disc/Giant Gavia Fondo 1 32 mm (v./h. 1.485/2.056 g)
Stärken und Schwächen des Giant Defy Advanced 1 Foto: TOUR
Stärken und Schwächen des Giant Defy Advanced 1

Stärken: ausbalanciertes Fahrverhalten, guter Komfort
Schwächen: relativ schwer, einfache Bremsscheiben

Die Test-Ergebnisse im Überblick

Im Test der Endurance-Rennräder hatten wir nebem dem Giant Defy Advanced 1 auch das Canyon Endurace CF 7 All-Road, das Cannondale Synapse Carbon 2 RL, das Specialized Roubaix Comp, das Cube Agree C:62 und das Trek Domane SLR 7.

Die Bewertung im Überblick: Das Giant erreicht am Ende die TOUR-Note 2,2
Die Bewertung im Überblick: Das Giant erreicht am Ende die TOUR-Note 2,2

*Gewogene ­Gewichte.
**Herstellerangabe, Testgröße fett.
***Stack/Reach projiziertes senkrechtes/waagerechtes Maß von Mitte Tretlager bis Oberkante Steuerrohr; STR (Stack to Reach): 1,36 bedeutet eine sehr gestreckte, 1,60 eine sehr aufrechte Sitzposition.
****Laufradgewichte inklusive Bereifung, Kassette, Schnellspanner/Steckachsen und ggf. Bremsscheiben.