Tour de France Special

Tour de France - Team-Bus festgefahren: Chaos am Start der zehnten Etappe

DPA

 · 12.07.2022

Tour de France - Team-Bus festgefahren: Chaos am Start der zehnten EtappeFoto: David Stockman/BELGA/dpa

In den Bergdörfern der Alpen geht es ohnehin schon immer recht eng zu, wenn die Tour de France dort Halt macht.

Am Dienstagmittag sorgte der Bus des Teams EF Education-EasyPost am Start von Morzine für ein kleines Chaos, als er auf dem Weg zum Parkplatz aufsetzte und sich festfuhr. Nur acht der 22 Busse hatten es zuvor zum Startparkplatz geschafft. Einige Fahrer der anderen Teams stiegen daraufhin auf ihre Räder und rollten zum Einschreiben.

Großes Gelächter in den Sozialen Medien

Nach gut einer halben Stunde hatte sich der EF-Bus dann befreien können. Der Start konnte ohne Verzögerung um 13.30 Uhr erfolgen. In den Sozialen Medien hatte sich das Missgeschick schnell verbreitet. Besonders beim Team BikeExchange war das Gelächter groß.

BikeExchange mit Vorgeschichte

Die Australier waren 2013 unter dem Namen Orica am Bogen des letzten Kilometers mit ihrem Bus hängengeblieben. Zwischenzeitlich hatten die Organisatoren sogar die Ziellinie vorverlegt, dies aber kurz vor dem Finale wieder geändert.

«Es wurde Zeit, dass wir den Staffelstab mal weitergeben», twitterte das Team BikeExchange. Die Etappe in Bastia auf Korsika gewann damals Marcel Kittel, der dadurch das Gelbe Trikot des Spitzenreiters übernahm.

Copyright 2022, dpa (www.dpa.de). Alle Rechte vorbehalten