Werkstatt-TippsMontage & Wartung von Sattelstützen

Jens Klötzer

 · 04.12.2022

Werkstatt-Tipps: Montage & Wartung von SattelstützenFoto: Kerstin Leicht

In unserer Schrauber-Serie vermitteln wir Insider-Wissen aus dem Werkstatt-Alltag. Hier zeigen wir, wie man typische Probleme an der Sattelstütze in den Griff bekommt.

Werkzeug, das man zu Hause haben sollte

Die meisten Einstellarbeiten an Lenker und Sattel kann jeder selbst erledigen, das nötige Werkzeugarsenal ist überschaubar. Ein Überblick, was Sie dafür im Haus haben sollten.

Foto: Kerstin Leicht
  1. Innensechskante oder Torx-Schlüssel, je nach Modell. Das “Y”-­Werkzeug vereint die meistgenutzten Größen 4, 5 und 6 Millimeter ­und spart bei einfachen Arbeiten Zeit; das Werkzeug gibt es auch für Torx-Schrauben.
  2. Für die meisten Verbindungen ist ein maximales Drehmoment vorgeschrieben, das man nicht überschreiten sollte. Ein kleiner Drehmomentschlüssel (bis ca. 10 Nm) ist deshalb Pflicht.
  3. Montagepaste (auch Carbonpaste ­genannt) erhöht mit kleinen Partikeln die ­Reibung zwischen den Teilen und schützt nebenbei vor Korrosion. ­Bei Carbonkomponenten ein Muss, hilft aber auch bei Alu-Lenkern.
  4. Fett gehört an alle Schraubengewinde; Alu-Sattelstützen schützt es außerdem davor, in Metallrahmen festzubacken. Von Carbonteilen fernhalten!
  5. Eine Wasserwaage als Hilfsmittel für die Position von Sattel und Lenker; für manche Arbeiten ist auch ein Maßband sinnvoll.

Die wichtigsten Drehmomente

Foto: Kerstin Leicht
  • Schaltgriffe 5–6 Nm
  • Lenkerklemmung 4–6 Nm
  • Vorbaukappe 1–2 Nm
  • Vorbauklemmung 4–6 Nm
  • Sattelstütze 3–5 Nm, variiert stark je nach Klemmprinzip
  • Sattel 5–7 Nm (bei zwei Schrauben)

Allgemeine Profi-Tipps

  • Entwickeln Sie mithilfe des Drehmomentschlüssels ein Gefühl dafür, wie fest die einzelnen Schrauben angezogen werden müssen. Das vermeidet Fehler, wenn unterwegs nur ein Minitool zur Hand ist.
  • Verwenden Sie keine korrodierten oder beschädigten Schrauben. Fetten Sie alle Schraubengewinde, auch unter dem Schraubenkopf. Das verringert das notwendige Drehmoment, sensible Bauteile klemmen dann erst sicher.
  • Manche Schrauben sind ab Werk mit Schraubensicherung versehen - dann wird das Gewinde nicht gefettet. Tragen Sie nur unter dem Schraubenkopf etwas auf.
  • Sicherheitsrelevante Klemmungen (Lenker, Schaltgriffe, Gabelschaft) und Carbonteile immer fettfrei halten! Im Zweifel Montagepaste verwenden.
  • Klemmverbindungen setzen sich nach einiger Zeit, die Spannkraft der Schrauben lässt nach. Kontrollieren Sie deshalb nach rund 200 bis 300 Kilo­metern das Dreh­moment sowie den festen Sitz der Teile.


Die Sattelstütze

Sattelstützen aus Carbon sind beliebt, weil leicht und komfortabel. Viele Beschädigungen rühren von der falschen Montage. Lesen Sie hier, wie Sie Schäden vermeiden.

Sattelstütze behutsam klemmen

Klemmt die Sattelstütze großflächig, reicht meist ein geringes Drehmoment. Klassische, runde Klemmschellen drehen Sie mit einem Drehmomentschlüssel zunächst mit 3 Nm an. ­Fassen Sie den Sattel vorne und hinten und versuchen Sie, ihn zu verdrehen; Bei Aero-Stützen, die sich nicht verdrehen können, geben Sie von oben in Stützenrichtung einen kräftigen Impuls unter Ausnutzung Ihres Körpergewichts. Verdreht sich die Stütze oder rutscht, drehen Sie die Schraube in Viertelumdrehungen oder 0,5-Nm-­Schritten nach. Sitzt die Stütze bei 5 Nm nicht fest, stimmt ­etwas nicht. Prüfen Sie, ob die Stütze im Sitzrohr Spiel hat, die Klemmschelle darf nicht komplett zusammengezogen sein.

Foto: Kerstin Leicht

Belastungsspitzen vermeiden

Das Sitzrohr muss innen sauber und gratfrei sein, im Klemmbereich sollte es keine scharfen Kanten geben. Die Sattelstütze muss satt und spielfrei ins Sitzrohr gleiten. Kontrollieren Sie vor allem Carbonstützen regelmäßig auf Beschädigungen im Klemmbereich; Druckstellen und kleine Risse sind Warnzeichen.

Auszug beachten

Beachten Sie unbedingt die Markierung der maximalen Auszugslänge. Ein ausreichend langer Teil der Sattelstütze muss im Sitzrohr verbleiben, ihr Ende sollte unterhalb des Oberrohrs liegen. Stützen mit Standard-Durchmesser gibt es in unterschiedlichen Längen.

Profi-Tipps zur Einstellung & Wartung von Sattelstützen

Im Rahmen integrierte Klemmungen können Probleme machen, wenn sie verdreckt oder korrodiert sind. Sie sollten hin und wieder zerlegt und die beweglichen Teile eingefettet werden, nur dann kommt das Drehmoment der Schraube als Klemmkraft an. An die Klemmflächen zu Carbonteilen gehört Montagepaste.

Bestehen Rahmen oder Stütze aus Carbon, auf keinen Fall Fett zwischen Stütze und Rahmen verwenden! Tragen Sie auf die penibel gesäuberten Bauteile spezielle Carbonmontagepaste auf. Auch rutschende Alu-Stützen bekommt man mit Montagepaste meist in den Griff.

Foto: Kerstin Leicht

Auch diese Verbindungen können Geräusche machen. Säubern Sie alles penibel und geben Sie je nach Material Fett oder Montagepaste unter die Klemmschelle und an die Klemmflächen selbst.

Um Geräusche des Sattelgestells auszuschließen, kann man Carbon-Rails auch mit Montagepaste schmieren. Foto: Kerstin Leicht
Um Geräusche des Sattelgestells auszuschließen, kann man Carbon-Rails auch mit Montagepaste schmieren.