Aero Rennrad

Bezahlbare Wettkampfrenner: Lapierre Xelius SL 6.0

Jens Klötzer

 · 01.08.2022

Bezahlbare Wettkampfrenner: Lapierre Xelius SL 6.0Foto: Matthias Borchers

Für Top-Rennräder, wie sie die Profis fahren, zahlt man häufig fünfstellige Beträge. Doch ist ein günstigeres Rad zwangsläufig spürbar langsamer? Wir haben sechs bezahlbare Geschwistermodelle prominenter Tour-de-France-Räder daraufhin getestet, wie das Lapierre Xelius SL 6.0, um das es hier geht.

Lapierre Xelius SL 6.0

Mit dem extravagant designten Rahmen ­erzielt Lapierre beim brandneuen Xelius SL einen hohen Wiedererkennungswert. Die ­getestete Version 6.0 mit Shimanos mecha­nischer Ultegra-Schaltung ist die zweitgünstigste im Lapierre-Port­folio, trotzdem wirkt das Rad auf den ersten Blick mit ­schicker Metallic-­Lackierung und den integrierten Leitungen sehr edel.

Wer auf dem Lapierre Xelius SL 6.0 Platz nimmt, merkt allerdings recht schnell, dass er mit Kompromissen leben muss. Der Gewichtsunterschied zum Top-Modell beträgt stattliche 1660 Gramm. Das liegt ­weniger an der Rahmenqualität - viel mehr bremsen die schweren Lauf­räder mit Aluminiumfelgen das Rad bei dynamischen Antritten aus. Auch die Anbauteile wie Lenker, Vorbau, Sattelstütze und Sattel sind deutlich schwerer als beim Top-­Modell.

Elegant integrierte Zusatzschaltknöpfe Foto: Matthias Borchers
Elegant integrierte Zusatzschaltknöpfe
Der schwere Alu-Lenker am günstigen Pendant greift sich unkomfortabel, lässt sich aber austauschenFoto: Matthias Borchers
Der schwere Alu-Lenker am günstigen Pendant greift sich unkomfortabel, lässt sich aber austauschen
Elegant integrierte Zusatzschaltknöpfe Foto: Matthias Borchers
Elegant integrierte Zusatzschaltknöpfe
Der schwere Alu-Lenker am günstigen Pendant greift sich unkomfortabel, lässt sich aber austauschenFoto: Matthias Borchers
Der schwere Alu-Lenker am günstigen Pendant greift sich unkomfortabel, lässt sich aber austauschen
Der schwere Alu-Lenker am günstigen Pendant greift sich unkomfortabel, lässt sich aber austauschen
Elegant integrierte Zusatzschaltknöpfe

Obwohl die Felgen relativ hoch sind, können sie das Lapierre Xelius SL 6.0 aerodynamisch nicht auf Augen­höhe mit dem Profirad halten. Ein Teil des Abstands von fast 10 Watt bei 45 km/h (oder 50 Sekunden auf der simulierten Strecke von 60 Kilometern) geht aber auch auf den klassisch ­geklemmten, runden Lenker zurück.


Weitere Modelle im Test:


Der trübt zudem den Komfort­eindruck: Gegenüber der flächigen Lenker­einheit des Top-­Modells greift er sich wesentlich weniger ­angenehm. Als Zumutung empfanden unsere Mechaniker die kom­plizierte Leitungsführung durch Vorbau und Rahmen am Lapierre Xelius SL 6.0: Der Wechsel der Schaltzüge ist selbst für ­er­fahrene Schrauber ein Geduldsspiel.

Lapierre Xelius SL 6.0Foto: Matthias Borchers
Lapierre Xelius SL 6.0

Fakten zum Lapierre Xelius SL 6.0

Rahmengrößen** XS, S, M, L, XL

Sitz-/Ober-/Steuerrohr 520/570/161 Millimeter

Stack/Reach/STR*** 569/398 Millimeter/1,43

Radstand/Nachlauf 1005/49 Millimeter

Gewicht Rahmen/Gabel/Steuerlager* 995/421/81 Gramm

Antrieb/Schaltung Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-30 Z.)

Bremsen Shimano Ultegra (160/140 mm)

Laufräder/Reifen (Gewichte)***** DT Swiss E 1800 Spline 32/Schwalbe One TLE 25 mm (v./h. 1.380/1.780 Gramm)

Das teure Modell: Lapierre Xelius SL 75TH

Thibaut Pinot auf einem Xelius SLFoto: Getty Images
Thibaut Pinot auf einem Xelius SL

Das Xelius SL pilotierten die Profis bei der Tour 2021 erstmals über die Berge. Aktuelles Top-­Modell ist eine 6,8 Kilo leichte Sonderedition zum 75-­jährigen Firmenjubi­läum, die, bis auf die Lackierung, weitgehend dem Arbeitsgerät des Teams Groupama-­FDJ entspricht (im Bild Thibaut Pinot bei der Tour de Suisse). Das Rad punktet mit geringem Ge­wicht und gutem Komfort, die Aerodynamik ist weniger gut; Sprinter bevorzugen das Schwestermodell Aircode. Im Vergleich ist das Rad mit Shimanos kompletter Dura-­Ace für 8599 Euro eher günstig.

Fakten zum Lapierre Xelius SL 75TH

Gewicht Rahmen/Gabel/Steuerlager* 943/382/91 Gramm

Antrieb/Schaltung Shimano Dura-Ace Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.)

Bremsen Shimano Dura-Ace Disc (160/140 mm)

Laufräder/Reifen (Gewichte)***** Shimano Dura-Ace C35/Continental Grand Prix 5000S TR 25 mm (v./h. 1.067/1366 Gramm)


*Gewogene ­Gewichte. **Herstellerangabe, Testgröße fett. ***Stack/Reach projiziertes senkrechtes/waagerechtes Maß von Mitte Tretlager bis Oberkante Steuerrohr; STR (Stack to Reach): 1,36 bedeutet eine sehr gestreckte, 1,60 eine sehr aufrechte Sitzposition. ****Aerodynamik theoretisch benötigte Tretleistung, um den Luftwiderstand bei 45 km/h zu überwinden, gemessen im Windkanal mit einem tretenden Beindummy. *****Laufradgewichte inklusive Bereifung, Kassette, Schnellspanner/Steckachsen und ggf. Bremsscheiben.