Nach Unfall 2011: Hoogerland verklagt TV-KonzernFoto: Guillaume Horcajuelo

Profi - Radsport Aktuelles Nach Unfall 2011: Hoogerland verklagt TV-Konzern

Unbekannt

 6/27/2012, Lesezeit: 1 Minute

Berlin (dpa) - Nach dem schlimmen Unfall mit einem Begleitauto bei der letztjährigen Tour de France will Radprofi Johnny Hoogerland den TV-Konzern Euro Media verklagen.

Wie der Manager des Niederländers der Tageszeitung «De Telegraaf» berichtete, habe die französische Produktionsfirma trotz Verhandlungen kein Interesse an einer außergerichtlicher Einigung gezeigt. «Deshalb müssen wir jetzt einen anderen Weg einschlagen», sagte Aart Vierthouten. Der 29 Jahre alte Radprofi ist auch in diesem Jahr wieder in Frankreich am Start.

Hoogerland war auf der 9. Tour-Etappen 2011 in einer Fluchtgruppe von einem Wagen von Euro Media gerammt und in einen Stacheldrahtzaun geschleudert worden. Der Fahrer vom Team Vacansoleil konnte die Etappe blutverschmiert beenden und kam unter großen Schmerzen sogar in Paris an. «Gott sei Dank bin ich noch am Leben», hatte Hoogerland kurz nach der Kollision betont. Zwölf Monate danach leide er immer noch an Rückenschmerzen, Stimmungsschwankungen und Schlaflosigkeit.