Mailand-San Remo 2023Strecke, Favoriten, Startliste & TV-Übertragung

Thomas Goldmann

, Andreas Kublik

 · 17.03.2023

Das Höhenprofil von Mailand-San Remo 2023
Foto: Veranstalter

Mailand-San Remo ist am 18. März das erste von fünf Radsport-Monumenten des Jahres 2023. Hier gibt’s die wichtigsten Infos zur Strecke, Favoriten, Startliste und TV-Übertagung der Classicissima.

Mailand-San Remo ist mit 294 Kilometern 2023 das längste Eintagesrennen bei den Profis. Es gibt Menschen, die behaupten, es sei der fairste unter den Radsport-Klassikern. Jeder könne hier gewinnen. Da ist etwas dran, wie der Blick in die Liste der Sieger zeigt: Sprinter wie Mario Cipollini, Erik Zabel oder Arnaud Demare haben hier schon triumphiert, Klassiker-Spezialisten wie Fabian Cancellara, Super-Allrounder wie Wout van Aert und Julian Alaphilippe, Rundfahrtspezialisten wie Vincenzo Nibali und verwegene Downhiller wie Matej Mohoric, der sich mit einer versenkbaren Sattelstütze vom Poggio Richtung Ziel stürzte.



Die Telefonzelle an der Stelle, in der es in Poggio di San Remo bergab Richtung Ziel geht, ist meist der Rennabschnitt, an der das Klassiker-Radrennen entschieden wird: Haben sich Angreifer weit genug vom Rest des Feldes abgesetzt? Denn das ist die Gretchenfrage bei Mailand-San Remo: Ausreißer oder Sprinter? Die Entscheidung verdichtet sich meist auf die letzten Kilometer von der Einfahrt in die Cipressa bis zum Finale auf der Via Roma.

Schlüsselstellen bei Mailand-San Remo 2023

Die Anstiege Cipressa (5,6 Kilometer mit durchschnittlich 4,1 Prozent Steigung) und Poggio (3,7 Kilometer/3,7 Prozent). Wird an der Cipressa extrem schnell gefahren, sind die Sprinter meist erledigt und fallen zurück. Die entscheidenden Attacken fanden meist rund um die mit acht Prozent Steigung steilste Stelle des Poggio statt - rund 6,5 Kilometer vor dem Ziel. Rund 20 Sekunden Vorsprung gelten als erfolgversprechend, bevor es in die Abfahrt und am Meer noch rund zwei Kilometer flach ins Ziel geht.

Die Strecke von Mailand-San Remo 2023Foto: Veranstalter
Die Strecke von Mailand-San Remo 2023

Was ist neu bei Mailand-San Remo 2023?

Gestartet wird Mailand-San Remo nicht mehr am Castello Sforzesco im Zentrum von Mailand - sondern weit außerhalb im Südwesten der lombardischen Metropole, in Abbiategrasso. Die ersten 30 Kilometer sind neu - danach mündet die Strecke bei Pavia auf die Route ein, die meist in den vergangenen Jahren gefahren wurde: Erst flach durch die Po-Ebene, dann über den Passo del Turchino ans Mittelmeer und dort westwärts über die Capi und die beiden entscheidenden Anstiege nach San Remo. Die Gesamtstrecke verlängert sich von 293 Kilometern im Jahr 2022 auf 294 Kilometer.

Mailand-San Remo 2023: Die Favoriten

Benötigt werden Schnellkraft, um den Antritten am Poggio zu folgen oder sich selbst von der Konkurrenz abzusetzen und eine gewisse Endschnelligkeit, falls es zu einem Sprint einer kleinen Gruppe kommt. Zwei Kandidaten, die diese Attribute auf sich vereinen, sind Wout van Aert (Jumbo-Visma) und Mathieu van der Poel (Alpecin-Deceuninck). Allerdings sind beide nicht in der Überform, wie es in manch anderem Jahr bei Mailand-San Remo schon der Fall war. Deshalb dürften bei der Classicissima 2023 noch andere Fahrer ein Wörtchen im Kampf um den Sieg mitreden. An erster Stelle ist da Tadej Pogacar (UAE Team Emirates) zu nennen. Der Slowene ist in herausragender Verfassung, was er zuletzt bei Paris-Nizza erst wieder bewiesen hat.



Seinen Landsmann Matej Mohoric sollte man nach dessen Vorjahressieg auch nicht unterschätzen. Es gibt wohl keinen Fahrer im Peloton, der die Abfahrt vom Poggio so schnell runterbrettern kann wie der Bahrain-Victorious-Profi. Ein kleines Fragezeichen steht hinter Julian Alaphilippe (Soudal - Quick Step). Der Sieger von 2019 präsentierte sich bei Tirreno-Adriatico in aufsteigender Form, ist aber nach seinen Verletzungen aus der letzten Saison noch nicht ganz wieder der Alte. Nicht mit dabei ist Thomas Pidcock (Ineos Grenadiers), der das Schotterrennen Strade Bianche für sich entschied. Der Brite hat sich bei einem Sturz eine Gehirnerschütterung zugezogen. Dafür dürfte Ineos auf Stundenweltrekordler Filippo Ganna setzen.

Viele Kandidaten für einen Sprint

Sollte es zu einem Sprint einer großen Gruppe auf der Via Roma bei Mailand-San Remo 2023 kommen, sind Mads Pedersen (Trek-Segafredo), Jasper Philipsen (Alpecin-Deceuninck), Biniam Girmay (Intermarche-Circus-Wanty) und Caleb Ewan (Lotto-Dstny), genau wie sein Teamkollege Arnaud De Lie heiße Kandidaten auf den Sieg. Wobei bei De Lie die große Frage ist, wie kommt er mit seinen 21 Jahren mit einem Rennen klar, das fast 300 Kilometer lang ist?

Weitere Kandidaten mit Außenseiterchancen sind Sam Bennett (Bora-Hansgrohe), Arnaud Demare (Groupama-FDJ), Sören Kragh Andersen (Alpecin-Deceuninck), Magnus Cort Nielsen, Alberto Bettiol (beide EF Education EasyPost), Davide Ballerini (Soudal - Quick Step) und Fernando Gaviria (Movistar).

Mailand-San Remo 2023: TV-Übertragung & Live-Stream

Alle Radsportfans, die Mailand-San Remo 2023 im TV verfolgen wollen, sind bei Eurosport 2 richtig. Dort beginnt die Fernseh-Übertragung der Classicissima um 9:45 Uhr. Wer das Rennen im Live-Stream verfolgen will, findet bei Discovery+ und GCN+ (beides über Bezahl-Abo) ein passendes Angebot.

Mailand-San Remo 2023 Zeitplan

  • Neutraler Start: 9:55 Uhr Abbiategrasso
  • Offizieller Start: 10:10 Uhr Abbiategrasso
  • Ziel: ~16:50 - 17:31 San Remo

Startliste Mailand-San Remo 2023

  • 11 Benoit Cosnefroy
  • 12 Stan Dewulf
  • 13 Jaakko Hänninen
  • 14 Lawrence Naesen
  • 15 Oliver Naesen
  • 16 Andrea Vendrame
  • 17 Larry Warbasse
  • 31 Mark Cavendish
  • 32 Leonardo Basso
  • 33 Cees Bol
  • 34 Davide Martinelli
  • 35 Alexandr Riabushenko
  • 36 Gleb Syritsa
  • 37 Simone Velasco
  • 41 Sam Bennett
  • 42 Nico Denz
  • 43 Marco Haller
  • 44 Cesare Benedetti
  • 45 Nils Politt
  • 46 Ryan Mullen
  • 47 Danny van Poppel
  • 51 Simone Consonni
  • 52 Davide Cimolai
  • 53 Bryan Coquard
  • 54 Alexandre Delettre
  • 55 Alexis Renard
  • 56 Benjamin Thomas
  • 57 Harrison Wood

Eolo-Kometa Cycling Team

  • 71 Mirco Maestri
  • 72 Mattia Bais
  • 73 Simone Bevilacqua
  • 74 Francesco Gavazzi
  • 75 David Martin
  • 76 Samuele Rivi
  • 77 Diego Pablo Lopez Sevilla

Green Project-Bardiani CSF-Faizane

  • 81 Henok Mulubrhan
  • 82 Davide Gabburo
  • 83 Riccardo Lucca
  • 84 Filippo Magli
  • 85 Manuele Tarozzi
  • 86 Alessandro Tonelli
  • 87 Samuele Zoccarato
  • 91 Arnaud Demare
  • 92 Kevin Geniets
  • 93 Ignatas Konovalovas
  • 94 Rudy Molard
  • 95 Quentin Pacher
  • 96 Miles Scotson
  • 97 Jake Stewart
  • 101 Filippo Ganna
  • 102 Kim Heiduk
  • 103 Michal Kwiatkowski
  • 104 Jhonatan Narvaez
  • 105 Luke Rowe
  • 106 Magnus Sheffield
  • 107 Ben Swift
  • 111 Biniam Girmay
  • 112 Niccolo Bonifazio
  • 113 Sven Erik Byström
  • 114 Lorenzo Rota
  • 115 Mike Teunissen
  • 116 Lloic Vliegen
  • 117 Aime De Gendt

Israel-Premier Tech

  • 121 Sep Vanmarcke
  • 122 Derek Gee
  • 123 Hugo Houle
  • 124 Daryl Impey
  • 125 Krists Neilands
  • 126 Mads Würtz Schmidt
  • 127 Corbin Strong
  • 131 Wout van Aert
  • 132 Edoardo Affini
  • 133 Christophe Laporte
  • 134 Jan Tratnik
  • 135 Attila Valter
  • 136 Jos van Emden
  • 137 Nathan van Hooydonck

Lotto-Dstny

  • 141 Caleb Ewan
  • 142 Jasper De Buyst
  • 143 Arnaud De Lie
  • 144 Jarrad Drizners
  • 145 Frederik Frison
  • 146 Jacopo Guarnieri
  • 147 Maxim van Gils
  • 151 Alex Aranburu
  • 152 Ivan Garcia Cortina
  • 153 Fernando Gaviria
  • 154 Johan Jacobs
  • 155 Oier Lazkano
  • 156 Lluis Mas
  • 157 Gonzalo Serrano

Q36.5 Pro Cycling Team

  • 161 Matteo Moschetti
  • 162 Negasi Haylu Abreha
  • 163 Antonio Puppio
  • 164 Gianluca Brambilla
  • 165 Mark Donovan
  • 166 Alessandro Fedeli
  • 167 Tobias Ludvigsson
  • 171 Julian Alaphilippe
  • 172 Kasper Asgreen
  • 173 Davide Ballerini
  • 174 Tim Declercq
  • 175 Dries Devenyns
  • 176 Yves Lampaert
  • 177 Florian Senechal
  • 181 Luca Mozzato
  • 182 Warren Barguil
  • 183 Jenthe Biermans
  • 184 Simon Guglielmi
  • 185 Matis Louvel
  • 186 Clement Russo
  • 187 Alessandro Verre
  • 191 John Degenkolb
  • 192 Pavel Bittner
  • 193 Matthew Dinham
  • 194 Nils Eekhoff
  • 195 Marius Mayrhofer
  • 196 Florian Stork
  • 197 Kevin Vermaerke
  • 201 Matteo Sobrero
  • 202 Alexandre Balmer
  • 203 Michael Hepburn
  • 204 Jan Maas
  • 205 Luka Mezgec
  • 206 Lukas Pöstlberger
  • 207 Zdenek Stybar

TotalEnergies

  • 211 Peter Sagan
  • 212 Maciej Bodnar
  • 213 Sandy Dujardin
  • 214 Valentin Ferron
  • 215 Daniel Oss
  • 216 Geoffrey Soupe
  • 217 Anthony Turgis
  • 221 Mads Pedersen
  • 222 Dario Cataldo
  • 223 Markus Hoelgaard
  • 224 Jacopo Mosca
  • 225 Toms Skujins
  • 226 Jasper Stuyven
  • 227 Otto Vergaerde

Tudor Pro Cycling Team

  • 231 Rick Pluimers
  • 232 Tom Bohli
  • 233 Alois Charrin
  • 234 Luc Wirtgen
  • 235 Mika Heming
  • 236 Arthur Kluckers
  • 237 Roland Thalmann

Mailand-San Remo 2023: Die wichtigsten Infos

Termin: Samstag, 18. März 2023

Distanz: 294 Kilometer

Start: Abbiategrasso; Ziel: San Remo, Via Roma

Auflage: 114.

Premiere: 1907

Spitznamen: La Primavera (Fahrt in den Frühling), La Classicissima (der Super-Klassiker)

Rekordsieger: Eddy Merckx (Belgien, sieben Siege)

Deutsche Sieger: Rudi Altig (1968), Erik Zabel (1997, 1998, 2000, 2001), Gerald Ciolek (2013), John Degenkolb (2015)

Frauen-Rennen bei Mailand-San Remo

Bei Mailand-San Remo gibt es kein Rennen für Frauen.

Jedermannrennen

Ein offizielles Jedermann-Rennen gibt es nicht. Am 4. Juni 2023 findet die RTF Mailand-San Remo statt - über rund 300 Kilometer und auf Teilen der Profistrecke.

Sieger von Mailand-San Remo seit 1907

  • 1907 Lucien Petit-Breton (Frankreich)
  • 1908 Cyrille van Hauwaert (Belgien)
  • 1909 Luigi Ganna (Italien)
  • 1910 Eugene Christophe (Frankreich)
  • 1911 Gustave Garrigou (Frankreich)
  • 1912 Henri Pelissier (Frankreich)
  • 1913 Odile Defraye (Belgien)
  • 1914 Ugo Agsotini (Italien)
  • 1915 Ezio Corlaita (Italien)
  • 1917 Gaetano Belloni (Italien)
  • 1918 Costante Girardengo (Italien)
  • 1919 Angelo Cremo (Italien)
  • 1920 Gaetano Belloni (Italien)
  • 1921 Costante Girardengo (Italien)
  • 1922 Giovanni Brunero (Italien)
  • 1923 Costante Girardengo (Italien)
  • 1924 Pietro Linari (Italien)
  • 1925 Costante Girardengo (Italien)
  • 1926 Costante Girardengo (Italien)
  • 1927 Pietro Chiesi (Italien)
  • 1928 Costante Girardengo (Italien)
  • 1929 Alfredo Binda (Italien)
  • 1930 Michele Mara (Italien)
  • 1931 Alfredo Binda (Italien)
  • 1932 Alfredo Bovet (Italien)
  • 1933 Learco Guerra (Italien)
  • 1934 Joseph Demuysere (Belgien)
  • 1935 Giuseppe Olmo (Italien)
  • 1936 Angelo Varetto (Italien)
  • 1937 Cesare Del Cancia (Italien)
  • 1938 Giuseppe Olmo (Italien)
  • 1939 Gino Bartali (Italien)
  • 1940 Gino Bartali (Italien)
  • 1941 Pierino Favalli (Italien)
  • 1942 Adolfo Leoni (Italien)
  • 1943 Cino Cinelli (Italien)
  • 1946 Fausto Coppi (Italien)
  • 1947 Gino Bartali (Italien)
  • 1948 Fausto Coppi (Italien)
  • 1949 Fausto Coppi (Italien)
  • 1950 Gino Bartali (Italien)
  • 1951 Louison Bobet (Frankreich)
  • 1952 Loretto Petrucci (Italien)
  • 1953 Loretto Petrucci (Italien)
  • 1954 Rik van Steenbergen (Belgien)
  • 1955 Germain Derycke (Belgien)
  • 1956 Alfred De Bruyne (Belgien)
  • 1957 Miguel Poblet (Spanien)
  • 1958 Rik van Looy (Belgien)
  • 1959 Miguel Poblet (Spanien)
  • 1960 Rene Privat (Frankreich)
  • 1961 Raymond Poulidor (Frankreich)
  • 1962 Emile Daems (Belgien)
  • 1963 Joseph Groussard (Frankreich)
  • 1964 Tom Simpson (Großbritannien)
  • 1965 Arie den Hartog (Niederlande)
  • 1966 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1967 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1968 Rudi Altig (Deutschland)
  • 1969 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1970 Michele Dancelli (Italien)
  • 1971 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1972 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1973 Roger De Vlaeminck (Belgien)
  • 1974 Felice Gimondi (Italien)
  • 1975 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1976 Eddy Merckx (Belgien)
  • 1977 Jan Raas (Niederlande)
  • 1978 Roger De Vlaeminck (Belgien)
  • 1979 Roger De Vlaeminck (Belgien)
  • 1980 Piermattia Gavazzi (Italien)
  • 1981 Alfons De Wolf (Belgien)
  • 1982 Marc Gomez (Frankreich)
  • 1983 Giuseppe Saronni (Italien)
  • 1984 Francesco Moser (Italien)
  • 1985 Hennie Kuiper (Niederlande)
  • 1986 Sean Kelly (Irland)
  • 1987 Erich Mächler (Schweiz)
  • 1988 Laurent Fignon (Frankreich)
  • 1989 Laurent Fignon (Frankreich)
  • 1990 Gianni Bugno (Italien)
  • 1991 Claudio Chiappucci (Italien)
  • 1992 Sean Kelly (Irland)
  • 1993 Maurizio Fondriest (Italien)
  • 1994 Giorgio Furlan (Italien)
  • 1995 Laurent Jalabert (Frankreich)
  • 1996 Gabriele Colombo (Italien)
  • 1997 Erik Zabel (Deutschland)
  • 1998 Erik Zabel (Deutschland)
  • 1999 Andrei Tchmil (Belgien)
  • 2000 Erik Zabel (Deutschland)
  • 2001 Erik Zabel (Deutschland)
  • 2002 Mario Cipollini (Italien)
  • 2003 Paolo Bettini (Italien)
  • 2004 Oscar Freire (Spanien)
  • 2005 Alessandro Petacchi (Italien)
  • 2006 Filippo Pozzato (Italien)
  • 2007 Oscar Freire (Spanien)
  • 2008 Fabian Cancellara (Schweiz)
  • 2009 Mark Cavendish (Großbritannien)
  • 2010 Oscar Freire (Spanien)
  • 2011 Matthew Goss (Australien)
  • 2012 Simon Gerrans (Australien)
  • 2013 Gerald Ciolek (Deutschland)
  • 2014 Alexander Kristoff (Norwegen)
  • 2015 John Degenkolb (Deutschland)
  • 2016 Arnaud Demare (Frankreich)
  • 2017 Michal Kwiatkowski (Polen)
  • 2018 Vincenzo Nibali (Italien)
  • 2019 Julian Alaphilippe (Frankreich)
  • 2020 Wout van Aert (Belgien)
  • 2021 Jasper Stuyven (Belgien)
  • 2022 Matej Mohoric (Slowenien)