Rennräder mit mechanischer SchaltungDas Basso Astra im TOUR-Test

Julian Schultz

 · 07.04.2023

Rennräder mit mechanischer Schaltung - das Basso Astra
Foto: Matthias Borchers

Die Akzeptanz für Rennräder mit elektronischen Schaltungen nimmt zu, dennoch haben Modelle mit mechanischen Gruppen weiter ihre Fans. Das Basso Astra im TOUR-Test.

Basso Astra - robuster Neuling

Italo-Renner sind gemeinhin nicht für ihren Komfort bekannt, sondern charakterisieren sich durch eine sportliche Sitzposition und ein relativ straffes Fahrverhalten. Das brandneue Astra will dies allerdings widerlegen und präsentiert sich als Experte für die Langstrecke – wenn gewünscht, auch für die Schotterpiste.

Dafür spricht vor allem die marathontypische Rahmengeometrie mit langem Steuerrohr, das den Fahrer in eine vergleichsweise aufrechte Sitzposition bringt. Nie zuvor saß man auf einem Carbonrenner aus Vicenza komfortabler, der Vorgänger wandelte noch an der Grenze zwischen Marathon- und Wettkampfrad. ­

Der sogenannte Paradigma-Vorbau ist vom Gravelbike Palta bekannt und führt die Leitungen ins SteuerrohrFoto: Matthias Borchers
Der sogenannte Paradigma-Vorbau ist vom Gravelbike Palta bekannt und führt die Leitungen ins Steuerrohr

Bei der Reifenfreiheit tragen die Italiener der aktuellen Entwicklung Rechnung und geben bis zu 35 Millimeter breite Pneus frei, wodurch sich das Astra in ein geländegängiges Allroad-Bike verwandeln lässt – und mehr Federkomfort als im Serienzustand mit den günstigen Ultra-Sport-Reifen von Conti ­bietet.

Schwerer Rahmen

In dieser Disziplin offenbart das fahrstabile Basso nämlich Schwächen: Trotz Carbonstütze, in deren Aussparung ein Rücklicht von Zubehörspezialist Knog Platz findet, und tief ansetzenden Sitzstreben kommen Unebenheiten relativ ungefiltert am Sattel an.

Basso Astra: Bis zu 35 Millimeter breite Pneus sind möglichFoto: Matthias Borchers
Basso Astra: Bis zu 35 Millimeter breite Pneus sind möglich

Ein größerer Kritikpunkt ist der schwere Carbonrahmen. Wuchtige Rohr­formen führen zu einem Gewicht von fast 1300 Gramm, robuste Gravelbikes liegen auf ähnlichem Niveau. Highlight – nicht nur für Italo-Fans – ist die Ausstattung mit Campagnolos Chorus-Ensemble. Die mechanische Zwölffach-Gruppe punktet durch präzise Gangwechsel, kraftvolle Bremsleistung und edle Optik.



Inklusive Carbonlaufradsatz von Microtech werden dafür 5775 Euro fällig. Die weiteren Ausstattungsvarianten schalten ausschließlich elektronisch mit Shimano oder SRAM und liegen zwischen 4195 und 5774 Euro. Zum Selbstaufbau mit mechanischer Schaltung bietet Basso das Rahmen-Set und einen Build-Kit an.

Basso Astra im Detail

  • Preis: 5775 Euro
  • Gewicht: 8,6 Kilo
Basso AstraFoto: Matthias Borchers
Basso Astra
  • Gewicht Rahmen/Gabel/Steuerlager* 1278/460/90 Gramm
  • Rahmengrößen** 45, 48, 51, 53, 56, 58, 61
  • Sitz-/Ober-/Steuerrohr 565/560/180 Millimeter
  • Stack/Reach/STR*** 605/381 Millimeter/1,59
  • Radstand/Nachlauf 985/55 Millimeter

Ausstattung

  • Antrieb/Schaltung Campagnolo Chorus (2x12; 50/34, 11-32 Z.)
  • Bremsen Campagnolo Chorus (160/160 mm)
  • Laufräder/Reifen (Gewichte)**** Microtech RE38/Continental Ultra Sport 28 mm (v./h.: 1347/1797 g)
Stärken und Schwächen des Basso Astra in der TOUR-Grafik
Stärken und Schwächen des Basso Astra in der TOUR-Grafik

Stärken: hochwertige Ausstattung, große Reifenfreiheit, sieben Größen

Schwächen: relativ schwerer Rahmen, mäßiger Komfort, günstige Reifen

Weitere Räder mit mechanischer Schaltung im TOUR-Test

  • Cube Attain GTC Race
  • Medira Scultura Endurance 400
  • Specialized Roubaix Sport
  • Stevens Izoard Pro Disc
  • Storck Fascenario.3 Comp Ultegra
Das Basso Astra bekommt eine Gesamtnote von 2,1
Das Basso Astra bekommt eine Gesamtnote von 2,1

*Gewogene ­Gewichte.

**Herstellerangabe, Testgröße fett.

***Stack/Reach projiziertes senkrechtes/waagerechtes Maß von Mitte Tretlager bis Oberkante Steuerrohr;

STR (Stack to Reach): 1,36 bedeutet eine sehr gestreckte, 1,60 eine sehr aufrechte Sitzposition.

****Laufradgewichte inklusive Bereifung, Kassette, Schnellspanner/Steckachsen und ggf. Bremsscheiben.