Specialized Venge von Marcel Kittel - Tour-Räder 2017 - Kittel mit neuem Disc-Rad zum RekordsiegFoto: Matthias Borchers/TOUR Magazin

AktuellesSpecialized Venge von Marcel Kittel - Tour-Räder 2017 - Kittel mit neuem Disc-Rad zum Rekordsieg

Unbekannt

 7/11/2017, Lesezeit: 1 Minute

Drei Etappensiege konnte Marcel Kittel bei der Tour de France 2017 bereits ersprinten - mit seinem neuen Specialized Venge mit Scheibenbremsen. Wir haben uns das Rad des deutschen Top-Sprinters genau angeschaut

Mit seinem Millimeter-Sieg auf der 7. Etappe zog Marcel Kittel nach Siegen mit dem erfolgreichsten deutschen Tour de France-Starter Erik Zabel gleich. Auf der 10.Etappe nach Bergerac am Dienstag, 11.07., holte der Quickstep-Profi seinen vierten Sieg bei der diesjährigen Tour und stieg somit zum alleinigen deutschen Rekordhalter auf.

Öffnen Sie mit einem Klick die Bildergalerie und finden Sie alle Infos zu den wichtigsten Details des Siegerrads:

No disc: Das Ersatzrad Kittels hat keine Scheibenbremsen. Bei den Bergetappen war der Sprinter auch schon auf einem grün lackiertem Tarmac zu sehen.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
No disc: Das Ersatzrad Kittels hat keine Scheibenbremsen. Bei den Bergetappen war der Sprinter auch schon auf einem grün lackiertem Tarmac zu sehen.
Auf diesem Bild parkt Kittels Venge noch vorm Teambus in Düsseldorf. Nach exakt 203,5 Kilometer auf dem Zielstrich in Lüttich feierte das Sprinter-Ass auf seinem Boliden Sieg Nummer eins.

	Mittlerweile sind die Schriftzüge auf Ober- und Unterrohr in dezentem grün gefäbrt und auch das Lenkerband erstahlt in der Sprinterfarbe.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
Auf diesem Bild parkt Kittels Venge noch vorm Teambus in Düsseldorf. Nach exakt 203,5 Kilometer auf dem Zielstrich in Lüttich feierte das Sprinter-Ass auf seinem Boliden Sieg Nummer eins. Mittlerweile sind die Schriftzüge auf Ober- und Unterrohr in dezentem grün gefäbrt und auch das Lenkerband erstahlt in der Sprinterfarbe.
Bei dem Disc-Modell, dass an Kittels Venge montiert ist, handelt es sich um die hydraulische Scheibenbremse der neuen Shimano-Gruppe Dura-Ace-9000, die es aktuell noch nicht zu kaufen gibt.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
Bei dem Disc-Modell, dass an Kittels Venge montiert ist, handelt es sich um die hydraulische Scheibenbremse der neuen Shimano-Gruppe Dura-Ace-9000, die es aktuell noch nicht zu kaufen gibt.
Hier eine Ansicht von hinten. Deutlich zu spüren waren die abgerundeten Kanten, um Schnittverletzungen beim Sturz vorzubeugen.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
Hier eine Ansicht von hinten. Deutlich zu spüren waren die abgerundeten Kanten, um Schnittverletzungen beim Sturz vorzubeugen.
Das Ziel immer im Blick: Kittels Cockpit ist immer mit dem aktuellen Etappenplan ausgestattet. Hier mit dem von der 2.Etappe von Düsseldorf nach Lüttich.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
Das Ziel immer im Blick: Kittels Cockpit ist immer mit dem aktuellen Etappenplan ausgestattet. Hier mit dem von der 2.Etappe von Düsseldorf nach Lüttich.
Farbenfroher Sattel: Das Atom-Design stammt von einem befreundeten Airbrusher, der auch Kittels Harley Davidson lackiert hat.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
Farbenfroher Sattel: Das Atom-Design stammt von einem befreundeten Airbrusher, der auch Kittels Harley Davidson lackiert hat.
No disc: Das Ersatzrad Kittels hat keine Scheibenbremsen. Bei den Bergetappen war der Sprinter auch schon auf einem grün lackiertem Tarmac zu sehen.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
No disc: Das Ersatzrad Kittels hat keine Scheibenbremsen. Bei den Bergetappen war der Sprinter auch schon auf einem grün lackiertem Tarmac zu sehen.
Auf diesem Bild parkt Kittels Venge noch vorm Teambus in Düsseldorf. Nach exakt 203,5 Kilometer auf dem Zielstrich in Lüttich feierte das Sprinter-Ass auf seinem Boliden Sieg Nummer eins.

	Mittlerweile sind die Schriftzüge auf Ober- und Unterrohr in dezentem grün gefäbrt und auch das Lenkerband erstahlt in der Sprinterfarbe.Foto: Matthias Borchers/TOUR Magazin
Auf diesem Bild parkt Kittels Venge noch vorm Teambus in Düsseldorf. Nach exakt 203,5 Kilometer auf dem Zielstrich in Lüttich feierte das Sprinter-Ass auf seinem Boliden Sieg Nummer eins. Mittlerweile sind die Schriftzüge auf Ober- und Unterrohr in dezentem grün gefäbrt und auch das Lenkerband erstahlt in der Sprinterfarbe.
Auf diesem Bild parkt Kittels Venge noch vorm Teambus in Düsseldorf. Nach exakt 203,5 Kilometer auf dem Zielstrich in Lüttich feierte das Sprinter-Ass auf seinem Boliden Sieg Nummer eins.

	Mittlerweile sind die Schriftzüge auf Ober- und Unterrohr in dezentem grün gefäbrt und auch das Lenkerband erstahlt in der Sprinterfarbe.
Bei dem Disc-Modell, dass an Kittels Venge montiert ist, handelt es sich um die hydraulische Scheibenbremse der neuen Shimano-Gruppe Dura-Ace-9000, die es aktuell noch nicht zu kaufen gibt.
Hier eine Ansicht von hinten. Deutlich zu spüren waren die abgerundeten Kanten, um Schnittverletzungen beim Sturz vorzubeugen.
Das Ziel immer im Blick: Kittels Cockpit ist immer mit dem aktuellen Etappenplan ausgestattet. Hier mit dem von der 2.Etappe von Düsseldorf nach Lüttich.
Farbenfroher Sattel: Das Atom-Design stammt von einem befreundeten Airbrusher, der auch Kittels Harley Davidson lackiert hat.
No disc: Das Ersatzrad Kittels hat keine Scheibenbremsen. Bei den Bergetappen war der Sprinter auch schon auf einem grün lackiertem Tarmac zu sehen.