Neuheiten 2019: Cannondale SystemSix - SystemSix: Cannondale präsentiert neuen Aero-RennerFoto: Cannondale

AktuellesNeuheiten 2019: Cannondale SystemSix - SystemSix: Cannondale präsentiert neuen Aero-Renner

Unbekannt

 7/3/2018, Lesezeit: 1 Minute

Mit dem SystemSix schließt Cannondale eine Lücke im eigenen Portfolio. Wir zeigen das Aero-Rad in allen Ausstattungsvarianten in der Bildergalerie.

Beim neuen Aero-Rennrad SystemSix weicht Cannondale von seiner charakteristischen Rundrohr-Optik ab.

Insgesamt bietet Cannondale fünf verschiedene Ausführungen des Modells an: Bei den beiden teuren, mit elektrischer Schaltung ausgestatteten, Hi-Mod-Modellen kommen leichtere Carbon-Fasern zum Einsatz, die das Gewicht auf 7,6 Kilogramm drücken. Zudem sind Leistungsmesser von Power2Max standardmäßig vormontiert. Vor dem Einsatz wird allerdings eine Aktivierungsgebühr von 490 Euro fällig.

Dazu kommt eine Frauen-Ausführung und eine Variante mit elektrischer Ultegra-Schaltung. Das mit 3.999 Euro günstigste Rad der Modellreihe verzichtet auf Aero-Felgen und integriertes Cockpit. Alle Räder sind ausschließlich mit Scheibenbremsen erhältlich.

Cannondale verspricht sich auf flacher Strecke eine Wattersparnis von 10 Prozent im Vergleich zum Vorgängermodell SuperSix.

Technische Spezifikationen

  • Größen: 47- 62 (Frauen: 47-54)
  • Gabel: SystemSix, BallisTec Carbon, BB30a, flat mount thru-axle
  • Kurbel: Cannondale HollowGram Si (Top-Modell: Cannondale HollowGram SiSL)
  • Felgen: Hollowgram KNØT64 (günstiges Modell Carbon Ultegra: Fulcrum)
  • Reifen: Vittoria Rubina Pro Speed 23 Millimeter
  • Preis: 3.999 Euro - 10.499 Euro
Die günstigste Ausführung des SystemSix mit mechanischer Ultegra und weniger aerodynamischen Fulcrum Racing 400 DB-Laufrädern kostet 3.999 Euro.Foto: Cannondale
Die günstigste Ausführung des SystemSix mit mechanischer Ultegra und weniger aerodynamischen Fulcrum Racing 400 DB-Laufrädern kostet 3.999 Euro.
Das Top-Modell Cannondale SystemSix HI-MOD Dura-Ace Di2 wiegt 7,6 Kilogramm und soll 10.499 Euro kosten.Foto: Cannondale
Das Top-Modell Cannondale SystemSix HI-MOD Dura-Ace Di2 wiegt 7,6 Kilogramm und soll 10.499 Euro kosten.
Mit Ultegra-Di2 Austattung ist das SystemSix für 7.499 Euro erhältlich.Foto: Cannondale
Mit Ultegra-Di2 Austattung ist das SystemSix für 7.499 Euro erhältlich.
Das SystemSix gibt es auch als Frauen-Version mit angepasster Rahmengeometrie. Kostenpunkt: 7.499 Euro.Foto: Cannondale
Das SystemSix gibt es auch als Frauen-Version mit angepasster Rahmengeometrie. Kostenpunkt: 7.499 Euro.
Mit mechanischer Dura-Ace beläuft sich der Preis des Aero-Renners auf 5.799 Euro, erhältlich in neongelb oder grau.Foto: Cannondale
Mit mechanischer Dura-Ace beläuft sich der Preis des Aero-Renners auf 5.799 Euro, erhältlich in neongelb oder grau.
Die günstigste Ausführung des SystemSix mit mechanischer Ultegra und weniger aerodynamischen Fulcrum Racing 400 DB-Laufrädern kostet 3.999 Euro.Foto: Cannondale
Die günstigste Ausführung des SystemSix mit mechanischer Ultegra und weniger aerodynamischen Fulcrum Racing 400 DB-Laufrädern kostet 3.999 Euro.
Das Top-Modell Cannondale SystemSix HI-MOD Dura-Ace Di2 wiegt 7,6 Kilogramm und soll 10.499 Euro kosten.Foto: Cannondale
Das Top-Modell Cannondale SystemSix HI-MOD Dura-Ace Di2 wiegt 7,6 Kilogramm und soll 10.499 Euro kosten.
Das Top-Modell Cannondale SystemSix HI-MOD Dura-Ace Di2 wiegt 7,6 Kilogramm und soll 10.499 Euro kosten.
Mit Ultegra-Di2 Austattung ist das SystemSix für 7.499 Euro erhältlich.
Das SystemSix gibt es auch als Frauen-Version mit angepasster Rahmengeometrie. Kostenpunkt: 7.499 Euro.
Mit mechanischer Dura-Ace beläuft sich der Preis des Aero-Renners auf 5.799 Euro, erhältlich in neongelb oder grau.
Die günstigste Ausführung des SystemSix mit mechanischer Ultegra und weniger aerodynamischen Fulcrum Racing 400 DB-Laufrädern kostet 3.999 Euro.