Centurion Hyperdrive 4300

Unbekannt

 · 28.02.2009

Centurion Hyperdrive 4300

Bleibenden Eindruck hinterlässt vor allem die unbeirrbare Laufruhe des ”Hyperdrive 3000”. Die hohen Steifigkeitswerte von Rahmen und Gabel genügen auch den Ansprüchen sehr schwerer Fahrer.

Bleibenden Eindruck hinterlässt vor allem die unbeirrbare Laufruhe des “Hyperdrive 3000”. Die hohen Steifigkeitswerte von Rahmen und Gabel genügen auch den Ansprüchen sehr schwerer Fahrer. Woher sie kommen, zeigt der Blick aufs Gesamtgewicht. Mit gut neun Kilo – der sauber verarbeitete Aluminium-Rahmen trägt einen guten Teil dazu bei – wird Centurion in dieser Wertung zum Schlusslicht. Berücksichtigt werden muss hier allerdings das Mehrgewicht der Dreifach-Kurbel, die der schwäbische Hersteller (neben zwei weiteren Anbietern in diesem Test) montiert. Trotz des hohen Gewichts waren sich die Tester einig, dass das Rad Spaß macht. Dazu tragen die ausgewogene Lenkgeometrie und die recht sportliche Sitzposition ebenso bei wie die solide, bei Anbauteilen und Laufrädern allerdings etwas glanzlose Ausstattung.

PLUS: extrem fahrstabil

MINUS: schwer; empfindlicher Lack

*Gewogene Gewichte; **Test-Rahmengröße gefettet; ***projiziertes Maß von Mitte Tretlager bis Oberkante Steuerrohr; ****Sattel-Steuerrohr-Überhöhung bei 75 cm Sitzhöhe (Mitte Sattelgestell – Oberkante Steuersatzkappe)

  Erhältlich im Fachhandel
Erhältlich im Fachhandel