Aero Rennrad

Erster Test des neuen Rose XLite

Julian Schultz

 · 29.06.2022

Erster Test des neuen Rose XLiteFoto: Paul Masukowitz Photography

Das neue XLite von Rose soll “ein Maximum an Speed” ermöglichen. Die Bocholter setzen dafür weiter auf ein geringes Gewicht, entwickelten das Wettkampf-Rennrad aber auch aerodynamisch weiter. Die Neuheit ist in neun Varianten ab 2999 Euro hier erhältlich*. TOUR hat das Top-Modell mit Shimano Dura-Ace Di2 bereits getestet.

Rose XLite verspricht geringes Gewicht

Wenn ein Rennrad in der Modellbezeichnung bereits einen Hinweis auf sein geringes Gewicht gibt, dann muss es sich daran auch messen lassen - und das gelingt dem neuen Rose XLite (dt.: extrem leicht) bemerkenswert gut.

Unser Testrad: Das Rose XLite 06 mit Shimano Dura-Ace Di2
Unser Testrad: Das Rose XLite 06 mit Shimano Dura-Ace Di2

Vor allem die Top-Modelle, die wie der Vorgänger durch das Anhängsel 06 zu erkennen sind, punkten durch Leichtbau. Die Bocholter nennen ein Rahmengewicht ab 825 Gramm, die Carbonrahmen der Modellreihe Rose XLite 04* sollen um rund 125 Gramm schwerer sein. Je nach Ausstattung variieren die Aero-Rennräder beim Gewicht zwischen 6,9 und 8,1 Kilo.

Das XLite ist mit Schaltgruppen von Shimano (105, Ultegra, Ultegra Di2, Dura-Ace Di2) und SRAM (Force eTap, Red eTap) erhältlich.
Das XLite ist mit Schaltgruppen von Shimano (105, Ultegra, Ultegra Di2, Dura-Ace Di2) und SRAM (Force eTap, Red eTap) erhältlich.
Der Carbonrahmen ist das Prunkstück von Roses neuer Rennmaschine: Die Bocholter geben beim XLite 06 ein Gewicht von rund 825 Gramm an, das Gestell des XLite 04 soll ebenfalls noch unter einem Kilogramm liegen.
Der Carbonrahmen ist das Prunkstück von Roses neuer Rennmaschine: Die Bocholter geben beim XLite 06 ein Gewicht von rund 825 Gramm an, das Gestell des XLite 04 soll ebenfalls noch unter einem Kilogramm liegen.
Verliefen beim Vorgänger die Züge noch außenliegend, sind diese nun in das Carbon-Cockpit integriert. Wichtig für Hobbymechaniker: Laut Rose lässt sich die Einheit ohne Leitungstrennung abmontieren.
Verliefen beim Vorgänger die Züge noch außenliegend, sind diese nun in das Carbon-Cockpit integriert. Wichtig für Hobbymechaniker: Laut Rose lässt sich die Einheit ohne Leitungstrennung abmontieren.
Die Top-Modelle (XLite 06) rollen auf 60 Millimeter hohen Carbon-Laufrädern und 28 Millimeter breiten Schwalbe Pro One. Die günstigeren Versionen (XLite 04) sind mit Alu-Laufrädern ausgestattet.
Die Top-Modelle (XLite 06) rollen auf 60 Millimeter hohen Carbon-Laufrädern und 28 Millimeter breiten Schwalbe Pro One. Die günstigeren Versionen (XLite 04) sind mit Alu-Laufrädern ausgestattet.
Die aerodynamische Carbon-Sattelstütze bietet auch bei längeren Ausfahrten genügend Komfort.
Die aerodynamische Carbon-Sattelstütze bietet auch bei längeren Ausfahrten genügend Komfort.
Das XLite ist mit Schaltgruppen von Shimano (105, Ultegra, Ultegra Di2, Dura-Ace Di2) und SRAM (Force eTap, Red eTap) erhältlich.
Das XLite ist mit Schaltgruppen von Shimano (105, Ultegra, Ultegra Di2, Dura-Ace Di2) und SRAM (Force eTap, Red eTap) erhältlich.
Der Carbonrahmen ist das Prunkstück von Roses neuer Rennmaschine: Die Bocholter geben beim XLite 06 ein Gewicht von rund 825 Gramm an, das Gestell des XLite 04 soll ebenfalls noch unter einem Kilogramm liegen.
Der Carbonrahmen ist das Prunkstück von Roses neuer Rennmaschine: Die Bocholter geben beim XLite 06 ein Gewicht von rund 825 Gramm an, das Gestell des XLite 04 soll ebenfalls noch unter einem Kilogramm liegen.
Der Carbonrahmen ist das Prunkstück von Roses neuer Rennmaschine: Die Bocholter geben beim XLite 06 ein Gewicht von rund 825 Gramm an, das Gestell des XLite 04 soll ebenfalls noch unter einem Kilogramm liegen.
Verliefen beim Vorgänger die Züge noch außenliegend, sind diese nun in das Carbon-Cockpit integriert. Wichtig für Hobbymechaniker: Laut Rose lässt sich die Einheit ohne Leitungstrennung abmontieren.
Die Top-Modelle (XLite 06) rollen auf 60 Millimeter hohen Carbon-Laufrädern und 28 Millimeter breiten Schwalbe Pro One. Die günstigeren Versionen (XLite 04) sind mit Alu-Laufrädern ausgestattet.
Die aerodynamische Carbon-Sattelstütze bietet auch bei längeren Ausfahrten genügend Komfort.
Das XLite ist mit Schaltgruppen von Shimano (105, Ultegra, Ultegra Di2, Dura-Ace Di2) und SRAM (Force eTap, Red eTap) erhältlich.

Unser Testrahmen des Rose XLite Dura-Ace Di2 (Größe 57) bringt knapp 900 Gramm auf die Waage. Dank leichter und hochwertiger Ausstattung - Laufräder, Cockpit und Sattelstütze sind Eigenentwicklungen von Rose - landet die Rennmaschine bei gemessenen 7,1 Kilogramm. Damit konkurriert es mit etablierten Leichtbau-Experten wie dem Cervélo R5 (TOUR 12/2021).

Carbonrahmen unter einem Kilogramm

Die Race-Charakteristik wird durch die sportliche Rahmengeometrie unterstützt. Die Kombination aus relativ kurzem Steuerrohr und steilem Sitzwinkel ergibt eine gestreckte Sitzposition. Für Speed steht nicht nur das Gewicht und die Geometrie. Auch aerodynamisch soll die Rose-Neuheit einen Schritt nach vorne gemacht haben. Speziell die schlanke Front mit integrierten Zügen und die 60 Millimeter hohen Carbon-Laufräder deuten auf eine Verbesserung hin. Zur Einordnung: Bei der alten Version des Rose XLite 06 mit Felgenbremsen waren 223 Watt nötig, um eine Geschwindigkeit von 45 km/h zu treten.

Agiler Allrounder

Bei unseren Testfahrten hinterließ das neue Rose XLite eine bleibende Erinnerung. Es gibt kaum eine Fahrsituation, mit der das Rose XLite 06 nicht fertig wird. Flache Tempojagden, steile Rampen oder knackige Sprints: Der Racer punktet als agiler Allrounder, der auf Höchstgeschwindigkeit getrimmt ist, dabei aber auch ausreichend Federkomfort bietet.

Das Top-Modell mit SRAM Red eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ist für 8.199 Euro erhältlich. Laut Rose liegt das Modell bei 6,9 Kilogramm.
Das Top-Modell mit SRAM Red eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ist für 8.199 Euro erhältlich. Laut Rose liegt das Modell bei 6,9 Kilogramm.
Das günstigste XLite 04 kostet 2.999 Euro, ist mit Shimano 105 (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ausgestattet und wiegt 8,1 Kilogramm.
Das günstigste XLite 04 kostet 2.999 Euro, ist mit Shimano 105 (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ausgestattet und wiegt 8,1 Kilogramm.
Das 7,8 Kilogramm schwere XLite 04 mit Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ist für 3.299 Euro erhältlich.
Das 7,8 Kilogramm schwere XLite 04 mit Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ist für 3.299 Euro erhältlich.
Für 4.599 Euro gibt es das XLite 04 mit elektronischer Shimano Ultegra Di2. Die Bocholter nennen ein Gewicht von 7,3 Kilogramm.
Für 4.599 Euro gibt es das XLite 04 mit elektronischer Shimano Ultegra Di2. Die Bocholter nennen ein Gewicht von 7,3 Kilogramm.
Das teuerste Modell der 04-Serie ist mit funkbasierter SRAM Force eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ausgestattet und wiegt 7,4 Kilogramm.
Das teuerste Modell der 04-Serie ist mit funkbasierter SRAM Force eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ausgestattet und wiegt 7,4 Kilogramm.
Das günstigste XLite 06 (4.199 Euro) schaltet mit mechanischer Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-28 Z.), kostet 4.199 Euro und bringt 7,3 Kilogramm auf die Waage.
Das günstigste XLite 06 (4.199 Euro) schaltet mit mechanischer Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-28 Z.), kostet 4.199 Euro und bringt 7,3 Kilogramm auf die Waage.
Unser Testrad: Das XLite 06 mit Shimano Dura-Ace Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.) liegt bei gemessenen 7,1 Kilogramm. Die Rennmaschine überzeugt durch seine Agilität und exzellente Beschleunigung. Der Preis: 7.999 Euro.
Unser Testrad: Das XLite 06 mit Shimano Dura-Ace Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.) liegt bei gemessenen 7,1 Kilogramm. Die Rennmaschine überzeugt durch seine Agilität und exzellente Beschleunigung. Der Preis: 7.999 Euro.
Für 5.999 Euro statten die Bocholter das XLite 06 mit Shimano Ultegra Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.) aus. Aero-Laufräder und vollintegriertes Cockpit - beides Eigenentwicklungen von Rose - sind ebenfalls mit an Bord.
Für 5.999 Euro statten die Bocholter das XLite 06 mit Shimano Ultegra Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.) aus. Aero-Laufräder und vollintegriertes Cockpit - beides Eigenentwicklungen von Rose - sind ebenfalls mit an Bord.
Mit SRAM Force eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) wiegt das XLite 06 7,2 Kilogramm und kostet 5.999 Euro.
Mit SRAM Force eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) wiegt das XLite 06 7,2 Kilogramm und kostet 5.999 Euro.
Das Top-Modell mit SRAM Red eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ist für 8.199 Euro erhältlich. Laut Rose liegt das Modell bei 6,9 Kilogramm.
Das Top-Modell mit SRAM Red eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ist für 8.199 Euro erhältlich. Laut Rose liegt das Modell bei 6,9 Kilogramm.
Das günstigste XLite 04 kostet 2.999 Euro, ist mit Shimano 105 (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ausgestattet und wiegt 8,1 Kilogramm.
Das günstigste XLite 04 kostet 2.999 Euro, ist mit Shimano 105 (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ausgestattet und wiegt 8,1 Kilogramm.
Das günstigste XLite 04 kostet 2.999 Euro, ist mit Shimano 105 (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ausgestattet und wiegt 8,1 Kilogramm.
Das 7,8 Kilogramm schwere XLite 04 mit Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-32 Z.) ist für 3.299 Euro erhältlich.
Für 4.599 Euro gibt es das XLite 04 mit elektronischer Shimano Ultegra Di2. Die Bocholter nennen ein Gewicht von 7,3 Kilogramm.
Das teuerste Modell der 04-Serie ist mit funkbasierter SRAM Force eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ausgestattet und wiegt 7,4 Kilogramm.
Das günstigste XLite 06 (4.199 Euro) schaltet mit mechanischer Shimano Ultegra (2x11, 52/36, 11-28 Z.), kostet 4.199 Euro und bringt 7,3 Kilogramm auf die Waage.
Unser Testrad: Das XLite 06 mit Shimano Dura-Ace Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.) liegt bei gemessenen 7,1 Kilogramm. Die Rennmaschine überzeugt durch seine Agilität und exzellente Beschleunigung. Der Preis: 7.999 Euro.
Für 5.999 Euro statten die Bocholter das XLite 06 mit Shimano Ultegra Di2 (2x12, 52/36, 11-30 Z.) aus. Aero-Laufräder und vollintegriertes Cockpit - beides Eigenentwicklungen von Rose - sind ebenfalls mit an Bord.
Mit SRAM Force eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) wiegt das XLite 06 7,2 Kilogramm und kostet 5.999 Euro.
Das Top-Modell mit SRAM Red eTap (2x12, 48/35, 10-28 Z.) ist für 8.199 Euro erhältlich. Laut Rose liegt das Modell bei 6,9 Kilogramm.

Rose XLite: 9 Modelle von 2999 bis 8199 Euro

Rose bietet sein neues Wettkampf-Rennradmodell in insgesamt neun Varianten zwischen 2999 und 8199 Euro an* (siehe Bildergalerie). Alle XLite 04 rollen auf Alu-Laufrädern, nur die beiden Modelle mit elektronischer Schaltung (Ultegra Di2, Force eTap) sind mit One-Piece-Cockpit ausgestattet. Das volle Paket aus integrierter Lenker-Vorbau-Einheit, schnellen Carbon-Laufrädern und moderner Elektroschaltung (Ultegra Di2, Dura-Ace Di2, Force eTap, Red eTap) erhält man bei vier Top-Modellen des Rose XLite 06.

In einigen unserer Auftritte verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Diese sind mit Sternchen gekennzeichnet. Wenn Sie auf so einen Affiliate-Link klicken und über diesen Link einkaufen, erhalten wir von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter (wie z.B. Rose oder Amazon) eine Provision. Für Sie verändert sich der Preis dadurch nicht.