Interview mit Fariba Hashimi“Wir können Symbol und Beispiel sein”

Kristian Bauer

 · 20.01.2023

Interview mit Fariba Hashimi: “Wir können Symbol und Beispiel sein”Foto: Arnon/Israel cycling

Fariba Hashimi hat es geschafft: Als erste Afghanin wird sie in der Women’s World-Tour antreten. 2021 konnte sie mithilfe des Frauen-Radsportverbands CPA aus Afghanistan fliehen. Nach ihrem Sieg bei der afghanischen Straßenmeisterschaft im Oktober 2022 unterzeichneten sie und ihre drei Jahre ältere Schwester Yulduz einen Vertrag beim Team Israel-Premier Tech.

Interview mit Fariba Hashimi

Das Interview wurde geführt von Kristian Bauer

TOUR: Was bedeutet Ihnen der Titelgewinn bei der Afghanischen Straßenmeisterschaft?

Fariba Hashimi: Ich fahre für die Freiheit. Ich habe in Afghanistan mit dem Radfahren begonnen, um frei zu sein, und jetzt, da ich das Glück habe, in Sicherheit zu sein, will ich unsere Botschaft an die afghanischen Frauen und die rechtlosen Frauen in der ganzen Welt weitergeben. In Afghanistan hätten wir den Radsport nicht fortsetzen und unsere Träume nicht verwirklichen können. Hier haben wir afghanischen Radsportlerinnen zumindest die Möglichkeit, es zu versuchen.



TOUR: Wie wichtig ist Ihr Erfolg für den Frauenradsport in Afghanistan?

Hashimi: Für die Frauen in Afghanistan können wir ein Symbol und ein Beispiel sein. In einem freien Land, in dem Frauen geachtet werden und die gleichen Rechte wie Männer haben, ist alles möglich - sogar eine Radrennfahrerin zu werden.

TOUR: Wie bereiten Sie sich auf Ihre erste Saison als Profifahrerin vor?

Fariba Hashimi: Ich werde mich dem Athletiktraining widmen und versuchen, noch an so vielen Rennen wie möglich teilzunehmen.

TOUR: Was sind Ihre größten Radsportträume?

Fariba Hashimi: An der Italien-Rundfahrt und der Tour de France teilzunehmen. Als ich in meinem Land mit diesem Sport anfing, sah ich mir diese Rennen immer im Fernsehen an und träumte davon, eines Tages auch an Wettkämpfen teilnehmen zu können. Dank Alessandra Cappellotto (Vorsitzende der CPA, Anm. d. Red.) könnte dieser Traum eines Tages Wirklichkeit werden.