Wahoos neues Wattmess-Pedal - das Speedplay Powrlink ZeroFoto: Aaron Hewitt

PowermeterWahoos neues Wattmess-Pedal - das Speedplay Powrlink Zero

Sandra Schuberth

 2/22/2022, Lesezeit: 3 Minuten

2019 hat Wahoo den Pedal-Hersteller Speedplay übernommen, 2021 haben die US-Amerikaner vier Speedplay-Modelle neu aufgelegt. Nun geht Wahoo den nächsten Schritt und bringt mit den Powrlink Zero neue Wattmess-Pedale, die auf dem Speedplay-System basieren.

Grundlage: Das Speedplay Zero-Pedalsystem

Als Basis für die neuen Powrlink Zero Powermeter-Pedale dient das Speedplay Zero-Pedalsystem, das Wahoo 2021 überarbeitet hatte. Kurz zusammengefasst zeichnen sich die Speedplay-Pedale durch folgende Eigenschaften aus:

  • Einklicken ist auf beiden Pedalseiten möglich – im Gegensatz zu anderen Rennrad-Pedalsystemen.
  • Die Überstandshöhe (Abstand von Mitte-Pedalachse zu Schuhsohle) ist sehr gering – d.h. der Fuß steht sehr dicht über der Pedalachse
  • Die Bewegungsfreiheit ist zwischen 0 und 15 Grad einstellbar.
Das Powrlink Zero Wattmess-Pedal mit seiner aerodynamischen Plattform.Foto: David Emmite
Das Powrlink Zero Wattmess-Pedal mit seiner aerodynamischen Plattform.

Ein großer Vorteil von pedalbasierter Leistungsmessung ist, dass Powermeter-Pedale schnell zwischen verschiedenen Rädern getauscht werden können. So kann ein System gleich mehrere oder gar alle Räder mit einem Wattmesser ausstatten.

Genauigkeit der Powrlink Zero-Leistungsmessung

Wie präzise die ausgegebenen Wattwerte sind, ist ein entscheidendes Kriterium für Leistungsmesser. Wahoo gibt die Genauigkeit mit +/-1% an, das entspricht auch den Werten der Kickr-Smarttrainer. Unter anderem können die Trittfrequenz, Temperaturschwankungen oder die Kettenblattform beeinflussen, wie präzise die ausgegebenen Leistungsdaten sind. Wahoo beschreibt seine Lösungen dafür:

  • Eine Variation der Trittfrequenz beeinflusst die Genauigkeit der Leistungsmessung. Ein verbautes Gyroskop soll Abhilfe schaffen und Trittfrequenzvariationen kompensieren.
  • Auch Temperaturschwankungen können die Genauigkeit der Leistungsdaten beeinflussen. Wahoo gibt an, dass Powrlink Zero Änderungen der Umgebungstemperatur kompensiert, so dass die Leistung trotzdem präzise ausgegeben wird.
  • Wahoo gibt an, dass das System auch für Fahrräder mit ovalen Kettenblättern geeignet sei. Dank der verbauten Beschleunigungssensoren werde die Kurbelgeschwindigkeit in Echtzeit berechnet und der Athlet dadurch mit präzisen Leistungsdaten versorgt.

Wahoo Powrlink Zero: Gewicht und Akkulaufzeit

Bis zu 75 Fahrstunden je Akkuladung verspricht Wahoo für seine neuen Powermeter-Pedale. Damit stünde langen Trainingsausfahrten nichts im Wege. Für Gewichtsfanatiker interessant: die Speedplay-Pedale mit einseitiger Leistungsmessung bringen 250 Gramm auf die Waage. Zum Vergleich: Die normalen Speedplay Zero-Pedale wiegen laut Hersteller 222 Gramm pro Paar. Das Gewicht für die Powrlink Zero-Pedale mit beidseitiger Wattmessung beträgt 276 Gramm.

Wahoo gibt an, dass eine Akkuladung seiner Powermeter-Pedale für bis zu 75 Fahrstunden ausreicht.Foto: Wahoo
Wahoo gibt an, dass eine Akkuladung seiner Powermeter-Pedale für bis zu 75 Fahrstunden ausreicht.

Kompatibilität

Bei neuen Systemen stellt sich immer auch die Frage, ob diese mit genutzten Apps und Geräten funktionieren. Wie von Wahoo gewohnt, lassen sich auch die neuen Powermeter-Pedale mit Apps und Geräten von Wahoo und von Drittanbietern einfach via ANT+ oder Bluetooth koppeln. Auch die Abwärtskompatibilität mit älteren Speedplay Zero-Schuhplatten ist gegeben, so dass vorhandene Schuhplatten weiter genutzt werden können.

Powrlink Zero ist via ANT+ und Bluetooth mit verschiedenen Geräten koppelbar. Bis zu drei Geräte lassen sich zeitgleich via Bluetooth mit dem Pedal verbinden.Foto: Wahoo
Powrlink Zero ist via ANT+ und Bluetooth mit verschiedenen Geräten koppelbar. Bis zu drei Geräte lassen sich zeitgleich via Bluetooth mit dem Pedal verbinden.

Powrlink Zero im Profisport

Einige Athletinnen nutzen das neue Leistungsmesssystem von Wahoo bereits: Lucy Charles-Barclay (IRONMAN 70.3 Weltmeisterin) und das Le Col Wahoo Frauen-Profi-Straßenteam. Letzteres bereitet sich damit auf Frühjahrsklassiker wie Paris-Roubaix, Flèche Wallonne und Lüttich-Bastogne-Lüttich vor.

Preis der Powermeter-Pedale Powrlink Zero

Der Preis für das Wahoo Powrlink Zero mit einseitiger Wattmessung liegt bei 649,99 Euro. Die Variante mit beidseitiger Leistungsmessung kostet 999,99 Euro. Damit ergänzen diese neuen Wattmesspedale Wahoos bestehende Speedplay-Pedallinie, bestehend aus den Modellen Comp (149,99 Euro), Zero (229,99 Euro), Nano (449,99 Euro) und Aero (279,99 Euro).

Übrigens: Die einseitigen Powrlink Zero-Pedale bietet Wahoo auch zusammen mit dem neuen Kickr Rollr Indoor-Trainer – Wahoos Neuinterpretation der freien Rolle – an. Der Paketpreis liegt bei 1399,99 Euro.

Erhältlich sind die neuen Powermeter-Pedale ab sofort direkt bei Wahoo im Onlineshop oder im Fachhandel.

Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit einseitiger WattmessungFoto: Wahoo
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit einseitiger Wattmessung
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit beidseitiger WattmessungFoto: Wahoo
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit beidseitiger Wattmessung
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit einseitiger WattmessungFoto: Wahoo
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit einseitiger Wattmessung
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit beidseitiger WattmessungFoto: Wahoo
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit beidseitiger Wattmessung
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit beidseitiger Wattmessung
Wahoos neues Powrlink Zero Leistungsmess-Pedal mit einseitiger Wattmessung