Lichtset von KnogScheinwerfer und Rücklicht im TOUR-Test

Matthias Borchers

 · 10.12.2022

Lichtset von Knog: Scheinwerfer und Rücklicht im TOUR-TestFoto: Matthias Borchers

Plug heißt das neue, kompakte Lichtset von Knog. TOUR hatte den Scheinwerfer und das Rücklicht im Test.

Scheinwerfer und Rücklicht haben eine StVZO-Zulassung und werden jeweils mit Hilfe eines Klettriemens am Rad montiert. Das klappt gut - wobei das Frontlicht lediglich auf Lenker mit rundem Rohrquerschnitt passt, also nicht auf Aerolenker. Den Akku wieder voll zu laden, hat in unserem Test knapp drei Stunden gedauert (Scheinwerfer) beziehungsweise fast vier Stunden (Rücklicht). Bei höchster Leuchtstufe reicht das für zweieinhalb (vorne) und dreieinhalb (hinten) Stunden Strahlkraft. Das Frontlicht (140 Lumen laut Hersteller) leuchtet relativ homogen etwa 30 Meter weit, wobei der Nahbereich etwas dunkler bleibt.

Im Vergleich zu den Modellen aus unserem jüngsten Lichttest (TOUR 10/2022) wirkt der Scheinwerfer nur halb so hell - so ist manches Hindernis auf der Straße erst spät zu erkennen. Das Rücklicht ist rundherum gut sichtbar. Beide Lichter werden mit einem gedichteten Druckknopf geschaltet. Der Indikator des Frontlichts ist seitlich schlecht zu erkennen, die Akkustand-Anzeige lediglich grob - erst mit etwas Übung lässt sich einschätzen, ab wann man im Dunkeln steht.

Lichtset von Knog - Plug

Setpreis: 55 Euro

Das Lichtset von Knog, Plug. Scheinwerfer und Rücklicht Foto: Matthias Borchers
Das Lichtset von Knog, Plug. Scheinwerfer und Rücklicht

+ kompakt, preisgünstig, gute Leuchtkraft

- passt nicht für Aerolenker, Ladestandsanzeige ungenau