TriEye View SportbrilleDank Rückspiegel alles im Blick?

Thomas Musch

 · 30.08.2022

TriEye View Sportbrille: Dank Rückspiegel alles im Blick?Foto: Matthias Borchers

TriEye ist eine Sportbrille mit eingebautem Rückspiegel, die mehr Sicherheit im Straßenverkehr bringen soll. Die Idee ist bestechend, doch beim Praxistest überzeugt die Umsetzung nicht restlos.

Die TriEye View Sportbrillen mit eingebautem Rückspiegel soll auch das Rennradfahren in der Gruppe sicherer machen, weil man beispielsweise auch den Überblick über Mitstreiter oder Konkurrenten am Hinterrad hat. Auch Eltern mit Kindern im Radanhänger könnten das prima finden, um zu sehen, was sich im Passagierabteil so tut.

Kann die TriEye-Brille den schnellen Schulterblick ersetzen?

Auch viele Stunden im Sattel reichten bei unserem Praxistest nicht aus, um den Blick in den Spiegel zu automatisieren, weil auch bei bestmöglicher Einstellung der Kopf immer ein wenig nach oben und zur Seite gedreht werden muss. Folge ist oft ein kurzer Moment der Unaufmerksamkeit, in dem man leicht mal einen Schlenker fährt oder dem Vordermann ungewollt (zu) nahekommt. Den schnellen Blick zurück über die linke Schulter, der einem über Jahre oder Jahrzehnte in Fleisch und Blut übergegangen ist, muss man sich eigentlich abgewöhnen, denn dabei ist die Spiegelbox am linken Brillenrand im Weg; das ist zumindest störend, mancher empfindet es aber auch als gefährlich. Will man an Kreuzungen den Verkehr von links beobachten, muss man gezielt über die Spiegelbox hinwegblicken. Das mag sich im Laufe der Zeit einschleifen, aber es dauert auf jeden Fall länger als nur ein paar Ausfahrten, bis man das intus hat.

Verlagssonderveröffentlichung
Der kleine Spiegel in der Box kann individuell ausgerichtet werden.
Foto: Matthias Borchers

Je aufrechter und ruhiger man im Sattel sitzt, desto eher kann das dritte Auge in der Brille seinen Nutzen entfalten, denn die nötige Kopfbewegung wird geringer und die Fokussierung auf den Spiegelblick einfacher. Wir haben die Brille wesentlich mehr Radsportlern zum Ausprobieren gegeben als bei anderen Produkten üblich. Das Fazit: TriEye entzieht sich einer klassischen Bewertung in Kategorien wie „gut“ oder „schlecht“. Es gibt Radsportler, die von der Idee sofort überzeugt sind und sie super finden. Andere Rennradfahrer kommen überhaupt nicht damit zurecht, dazwischen gibt’s fast nichts. Die Brille als solche funktioniert tadellos und ist in verschiedenen Größen, Ausführungen und Tönungen ab 89,95 Euro erhältlich.

Testfazit zur TriEye Sportbrille

+ gute Sportbrille, innovative Idee

- unter Umständen sehr lange Eingewöhnungszeit