Im TestMini-Tool M20 von Crankbrothers

Matthias Borchers

 · 02.06.2022

Im Test: Mini-Tool M20 von CrankbrothersFoto: Matthias Borchers

In diesem Artikel verwenden wir sogenannte Affiliate Links. Bei jedem Einkauf über diese Links erhalten wir eine Provision vom Händler. Alle vermittlungsrelevanten Links sind mit * gekennzeichnet. Mehr erfahren.

Ein Mini-Tool soll leicht, kompakt und handlich sein und so viele Werkzeuge wie möglich an Bord haben. TOUR hatte ein Modell von Crankbrothers im Test, das M20.

Das Top-Modell M20 aus der neuesten M-Reihe von Crankbrothers vereint insgesamt 20 Werkzeuge, inklusive eines Kettennietwerkzeugs und einer Box mit fünf ­Flicken für Tubeless-Reifen – und das auf 85 mal 50 mal 30 Millimeter. Respekt.

Gefallen hat uns auch die hochwertige Verarbeitung: Alle Werkzeuge sind präzise gefertigt und greifen maßhaltig in Innensechskant-, Torx- oder Kreuzschlitz-Schrauben. Ein Nachteil der sehr kompakten Anordnung der Werkzeuge ist, dass aufgrund ihrer geringen Länge manche Schrauben schlecht erreichbar sind, etwa bei Sattelklemmungen, die schräg von der Oberrohrseite geschraubt werden. Der Preis von 40 Euro ist gemessen an Qualität und Funktionsumfang noch fair, eine abgespeckte und günstigere Variante M13 ist ebenfalls erhältlich.

Mini-Tool M20 von Crankbrothers

Mini-Tool M20 von CrankbrothersFoto: Matthias Borchers
Mini-Tool M20 von Crankbrothers

+ Qualität, Funktionsumfang

- Werkzeuglängen bauartbedingt kurz, keine Reifenheber