EinzeltestRadständer von Schlauch

Unbekannt

 · 24.06.2013

Einzeltest: Radständer von SchlauchFoto: Philipp Schieder

Wo mehrere Fahrräder platzsparend und materialschonend auf engem Raum untergebracht werden müssen, ist der "Fahrradpräsenter" des schwäbischen Herstellers Schlauch in seinem Element.

Das Fahrrad wird mit Vorder- oder Hinterrad voran auf einen umklappbaren Bügel geschoben, der das Laufrad zusammen mit dem hinteren Profilblech des Ständers fest und sicher in die Zange nimmt. Umkippen ist so gut wie unmöglich, zum Rausziehen reicht ein Handgriff. Der Ständer ist für verschiedene Laufradgrößen erhältlich und lässt sich an besondere Konstruktionen, zum Beispiel Rahmen mit Di2-Akku unterm Tretlager, anpassen. Eine Stärke des Systems sind die vielfältigen Einsatzmöglichkeiten. Der Ständer lässt sich auf dem Boden oder auf Podesten montieren, es gibt ihn als Variante zum Festschrauben sowie freistehend.

PLUS hält das Rad sicher; leicht zu bedienen; variabel einsetzbar; hochwertige Ausführung

Preis Basismodell 2.111 zum Festschrauben: 49,90 Euro; Modell 2.152 mit Füßen: 64,90 Euro