Schrauber-Tricks: Schaltung und BremsenFoto: Daniel Simon

SchraubertippsSchrauber-Tricks: Schaltung und Bremsen

Unbekannt

 2/29/2008, Lesezeit: 1 Minute

Diese Teile müssen optimal funktionieren. Die besten Tricks für Campagnolo, Shimano und SRAM

Schwierigkeitsgrad: für begabte Hobbymechaniker 

Werkzeug: Innensechskant, Kreuzschlitz-Schraubendreher, und Maulschlüssel

TIPPS:

• Regelmäßig ein Tropfen (kein Strahl!) Öl auf die Gelenke von Schaltwerk, Umwerfer und Bremsen nach dem Waschen und Trocknen erhält die geschmeidige Funktion.

• Kontrollieren Sie die Verschraubungen der Bremsen, Schaltwerke und Umwerfer sowie der weiteren Schrauben an der Rennmaschine mit einem Drehmomentschlüssel gemäß den Herstellerangaben nach den ersten 100 bis 300 Kilometern Fahrt und danach alle 2000 Kilometer.

Campagnolo

4. Justieren Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel grob vor. Mit dem 2-mm-Innensechskant synchronisieren Sie die Beläge über die kleine Schraube auf der Zug-Gegenseite. Idealer Abstand: jeweils 1 bis 2 Millimeter.
4. Justieren Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel grob vor. Mit dem 2-mm-Innensechskant synchronisieren Sie die Beläge über die kleine Schraube auf der Zug-Gegenseite. Idealer Abstand: jeweils 1 bis 2 Millimeter.
1. Die wichtigste Einstellung ist der Endanschlag nach innen. Drehen Sie langsam an der Kurbel und drücken Sie das Schaltwerk mit der Hand nach innen. Drehen Sie die hintere Kreuzschlitzschraube nach rechts für mehr Dis tanz. Die vordere Schraube bildet den Anschlag nach außen.
1. Die wichtigste Einstellung ist der Endanschlag nach innen. Drehen Sie langsam an der Kurbel und drücken Sie das Schaltwerk mit der Hand nach innen. Drehen Sie die hintere Kreuzschlitzschraube nach rechts für mehr Dis tanz. Die vordere Schraube bildet den Anschlag nach außen.
2. Die Führungsrolle berührt in manchen Positionen die Zahnspitzen. Drehen der unten liegenden Schraube kann das verhindern. Das klappt nicht immer, denn Campas Schaltwerk harmoniert nicht mit Schaltaugen, die weit hinten liegen.
2. Die Führungsrolle berührt in manchen Positionen die Zahnspitzen. Drehen der unten liegenden Schraube kann das verhindern. Das klappt nicht immer, denn Campas Schaltwerk harmoniert nicht mit Schaltaugen, die weit hinten liegen.
3. Die Federvorspannung justieren Sie mit einem 2-mm-Innensechskant am Bremsarm auf der Zugseite. Bei längeren Zügen fängt man so die höhere Reibung auf, der Bremskörper zieht den Zug dann zuverlässig zurück.
3. Die Federvorspannung justieren Sie mit einem 2-mm-Innensechskant am Bremsarm auf der Zugseite. Bei längeren Zügen fängt man so die höhere Reibung auf, der Bremskörper zieht den Zug dann zuverlässig zurück.
4. Justieren Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel grob vor. Mit dem 2-mm-Innensechskant synchronisieren Sie die Beläge über die kleine Schraube auf der Zug-Gegenseite. Idealer Abstand: jeweils 1 bis 2 Millimeter.
4. Justieren Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel grob vor. Mit dem 2-mm-Innensechskant synchronisieren Sie die Beläge über die kleine Schraube auf der Zug-Gegenseite. Idealer Abstand: jeweils 1 bis 2 Millimeter.
1. Die wichtigste Einstellung ist der Endanschlag nach innen. Drehen Sie langsam an der Kurbel und drücken Sie das Schaltwerk mit der Hand nach innen. Drehen Sie die hintere Kreuzschlitzschraube nach rechts für mehr Dis tanz. Die vordere Schraube bildet den Anschlag nach außen.
1. Die wichtigste Einstellung ist der Endanschlag nach innen. Drehen Sie langsam an der Kurbel und drücken Sie das Schaltwerk mit der Hand nach innen. Drehen Sie die hintere Kreuzschlitzschraube nach rechts für mehr Dis tanz. Die vordere Schraube bildet den Anschlag nach außen.
1. Die wichtigste Einstellung ist der Endanschlag nach innen. Drehen Sie langsam an der Kurbel und drücken Sie das Schaltwerk mit der Hand nach innen. Drehen Sie die hintere Kreuzschlitzschraube nach rechts für mehr Dis tanz. Die vordere Schraube bildet den Anschlag nach außen.
2. Die Führungsrolle berührt in manchen Positionen die Zahnspitzen. Drehen der unten liegenden Schraube kann das verhindern. Das klappt nicht immer, denn Campas Schaltwerk harmoniert nicht mit Schaltaugen, die weit hinten liegen.
3. Die Federvorspannung justieren Sie mit einem 2-mm-Innensechskant am Bremsarm auf der Zugseite. Bei längeren Zügen fängt man so die höhere Reibung auf, der Bremskörper zieht den Zug dann zuverlässig zurück.
4. Justieren Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel grob vor. Mit dem 2-mm-Innensechskant synchronisieren Sie die Beläge über die kleine Schraube auf der Zug-Gegenseite. Idealer Abstand: jeweils 1 bis 2 Millimeter.

Shimano

4. Stellen Sie die Bremse von Hand grob mittig. Zur Feinjustage dient die 3-mm-Innensechskantschraube oben am Bremskörper. Bei Dura-Ace-Bremsen können Sie seitlich auch die Federvorspannung mit einem 2-mm-Innensechskant erhöhen.
4. Stellen Sie die Bremse von Hand grob mittig. Zur Feinjustage dient die 3-mm-Innensechskantschraube oben am Bremskörper. Bei Dura-Ace-Bremsen können Sie seitlich auch die Federvorspannung mit einem 2-mm-Innensechskant erhöhen.
1. Der innere Endanschlag wird mit der hinteren unteren Kreuzschlitzschraube begrenzt. Prinzipiell ist das gleich wie bei Campagnolo und Sram, hat aber den Vorteil, dass Sie während des Einstellens direkt von hinten auf die Stellung der Führungsrolle zum Ritzel schauen können.
1. Der innere Endanschlag wird mit der hinteren unteren Kreuzschlitzschraube begrenzt. Prinzipiell ist das gleich wie bei Campagnolo und Sram, hat aber den Vorteil, dass Sie während des Einstellens direkt von hinten auf die Stellung der Führungsrolle zum Ritzel schauen können.
2. Schalten Sie in den kleinsten Gang und drehen Sie die Kurbel. Drehen Sie die Kreuzschlitzschraube, die sich auf dem Ausfallende abstützt, so weit ein, bis die Zahnspitzen der Führungsrolle die des Ritzels nicht mehr berühren.
2. Schalten Sie in den kleinsten Gang und drehen Sie die Kurbel. Drehen Sie die Kreuzschlitzschraube, die sich auf dem Ausfallende abstützt, so weit ein, bis die Zahnspitzen der Führungsrolle die des Ritzels nicht mehr berühren.
3. Am Umwerfer bildet bei allen Herstellern die innere Kreuzschlitzschraube den inneren Endanschlag. Schalten Sie in den kleinsten Gang. Stellen Sie die Schraube so ein, dass die Kette gerade nicht mehr am Leitblech des Umwerfers streift. Idealer Abstand: 0,5 Millimeter oder weniger.
3. Am Umwerfer bildet bei allen Herstellern die innere Kreuzschlitzschraube den inneren Endanschlag. Schalten Sie in den kleinsten Gang. Stellen Sie die Schraube so ein, dass die Kette gerade nicht mehr am Leitblech des Umwerfers streift. Idealer Abstand: 0,5 Millimeter oder weniger.
4. Stellen Sie die Bremse von Hand grob mittig. Zur Feinjustage dient die 3-mm-Innensechskantschraube oben am Bremskörper. Bei Dura-Ace-Bremsen können Sie seitlich auch die Federvorspannung mit einem 2-mm-Innensechskant erhöhen.
4. Stellen Sie die Bremse von Hand grob mittig. Zur Feinjustage dient die 3-mm-Innensechskantschraube oben am Bremskörper. Bei Dura-Ace-Bremsen können Sie seitlich auch die Federvorspannung mit einem 2-mm-Innensechskant erhöhen.
1. Der innere Endanschlag wird mit der hinteren unteren Kreuzschlitzschraube begrenzt. Prinzipiell ist das gleich wie bei Campagnolo und Sram, hat aber den Vorteil, dass Sie während des Einstellens direkt von hinten auf die Stellung der Führungsrolle zum Ritzel schauen können.
1. Der innere Endanschlag wird mit der hinteren unteren Kreuzschlitzschraube begrenzt. Prinzipiell ist das gleich wie bei Campagnolo und Sram, hat aber den Vorteil, dass Sie während des Einstellens direkt von hinten auf die Stellung der Führungsrolle zum Ritzel schauen können.
1. Der innere Endanschlag wird mit der hinteren unteren Kreuzschlitzschraube begrenzt. Prinzipiell ist das gleich wie bei Campagnolo und Sram, hat aber den Vorteil, dass Sie während des Einstellens direkt von hinten auf die Stellung der Führungsrolle zum Ritzel schauen können.
2. Schalten Sie in den kleinsten Gang und drehen Sie die Kurbel. Drehen Sie die Kreuzschlitzschraube, die sich auf dem Ausfallende abstützt, so weit ein, bis die Zahnspitzen der Führungsrolle die des Ritzels nicht mehr berühren.
3. Am Umwerfer bildet bei allen Herstellern die innere Kreuzschlitzschraube den inneren Endanschlag. Schalten Sie in den kleinsten Gang. Stellen Sie die Schraube so ein, dass die Kette gerade nicht mehr am Leitblech des Umwerfers streift. Idealer Abstand: 0,5 Millimeter oder weniger.
4. Stellen Sie die Bremse von Hand grob mittig. Zur Feinjustage dient die 3-mm-Innensechskantschraube oben am Bremskörper. Bei Dura-Ace-Bremsen können Sie seitlich auch die Federvorspannung mit einem 2-mm-Innensechskant erhöhen.

SRAM

4. Richten Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel aus, feinjustieren Sie die Bremse über die 3-mm-Innensechskantschrau be oben. Die Federvorspannung lässt sich seitlich über die 2-mm-Innensechskantschraube erhöhen.
4. Richten Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel aus, feinjustieren Sie die Bremse über die 3-mm-Innensechskantschrau be oben. Die Federvorspannung lässt sich seitlich über die 2-mm-Innensechskantschraube erhöhen.
1. Stellen Sie den inneren Endanschlag an der oben beziehungsweise weiter innen liegenden etwas groß wirkenden Schraube ein. Diese Alu-Schraube nimmt einen 2,5-mm-Innensechskant passgenau auf.
1. Stellen Sie den inneren Endanschlag an der oben beziehungsweise weiter innen liegenden etwas groß wirkenden Schraube ein. Diese Alu-Schraube nimmt einen 2,5-mm-Innensechskant passgenau auf.
2. Mit der 2,5-mm-Innensechskantschraube hinten justieren Sie den Abstand der Führungsrolle zu den Zahnspitzen. Wegen des anderen Drehpunktes des Rollenkäfigs muss der Abstand (6 Millimeter) größer sein als bei Campa und Shimano.
2. Mit der 2,5-mm-Innensechskantschraube hinten justieren Sie den Abstand der Führungsrolle zu den Zahnspitzen. Wegen des anderen Drehpunktes des Rollenkäfigs muss der Abstand (6 Millimeter) größer sein als bei Campa und Shimano.
3. Bei Sram und Shimano sollten 1 bis 3 mm zwischen dem großen Blatt und dem äußeren Umwerfer-Leitblech liegen, das parallel zu den Kettenblättern stehen sollte. Campagnolo: 1 bis 2 mm, das innere Blech steht parallel zu den Blättern.
3. Bei Sram und Shimano sollten 1 bis 3 mm zwischen dem großen Blatt und dem äußeren Umwerfer-Leitblech liegen, das parallel zu den Kettenblättern stehen sollte. Campagnolo: 1 bis 2 mm, das innere Blech steht parallel zu den Blättern.
4. Richten Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel aus, feinjustieren Sie die Bremse über die 3-mm-Innensechskantschrau be oben. Die Federvorspannung lässt sich seitlich über die 2-mm-Innensechskantschraube erhöhen.
4. Richten Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel aus, feinjustieren Sie die Bremse über die 3-mm-Innensechskantschrau be oben. Die Federvorspannung lässt sich seitlich über die 2-mm-Innensechskantschraube erhöhen.
1. Stellen Sie den inneren Endanschlag an der oben beziehungsweise weiter innen liegenden etwas groß wirkenden Schraube ein. Diese Alu-Schraube nimmt einen 2,5-mm-Innensechskant passgenau auf.
1. Stellen Sie den inneren Endanschlag an der oben beziehungsweise weiter innen liegenden etwas groß wirkenden Schraube ein. Diese Alu-Schraube nimmt einen 2,5-mm-Innensechskant passgenau auf.
1. Stellen Sie den inneren Endanschlag an der oben beziehungsweise weiter innen liegenden etwas groß wirkenden Schraube ein. Diese Alu-Schraube nimmt einen 2,5-mm-Innensechskant passgenau auf.
2. Mit der 2,5-mm-Innensechskantschraube hinten justieren Sie den Abstand der Führungsrolle zu den Zahnspitzen. Wegen des anderen Drehpunktes des Rollenkäfigs muss der Abstand (6 Millimeter) größer sein als bei Campa und Shimano.
3. Bei Sram und Shimano sollten 1 bis 3 mm zwischen dem großen Blatt und dem äußeren Umwerfer-Leitblech liegen, das parallel zu den Kettenblättern stehen sollte. Campagnolo: 1 bis 2 mm, das innere Blech steht parallel zu den Blättern.
4. Richten Sie die Bremskörper mit einem 13-mm-Maulschlüssel aus, feinjustieren Sie die Bremse über die 3-mm-Innensechskantschrau be oben. Die Federvorspannung lässt sich seitlich über die 2-mm-Innensechskantschraube erhöhen.

SRAM Red Doubletap

4. Danach stellen Sie den Bremshebel mit einem 3-mm-Innensechskant (nach rechts drehen) näher an den Lenker. Der Hebel darf gerade den Schalthebel berühren. Kontrollieren Sie, ob der Bremshebel noch einen kurzen Leerweg hat, bis der Druckpunkt der Bremse einsetzt. Entspannen Sie den Bremszug etwas.
4. Danach stellen Sie den Bremshebel mit einem 3-mm-Innensechskant (nach rechts drehen) näher an den Lenker. Der Hebel darf gerade den Schalthebel berühren. Kontrollieren Sie, ob der Bremshebel noch einen kurzen Leerweg hat, bis der Druckpunkt der Bremse einsetzt. Entspannen Sie den Bremszug etwas.
1. Der Bremszug kann bei den Sram-Red-Hebeln innen und außen am Lenker entlanggeführt werden. Wie bei Campagnolo erweitert dies die Auswahl passender Lenker.
1. Der Bremszug kann bei den Sram-Red-Hebeln innen und außen am Lenker entlanggeführt werden. Wie bei Campagnolo erweitert dies die Auswahl passender Lenker.
2. Die Griffweite von Schalt- und Bremshebeln kann justiert werden. Stülpen Sie den Griffgummi nach hinten und entspannen Sie den Schalthebel vollständig. Drücken Sie den Schalthebel wieder nach innen und ziehen Sie diesen etwas zum Lenker. Verdrehen Sie das mit einer kleinen Bohrung versehene Verstellelement.
2. Die Griffweite von Schalt- und Bremshebeln kann justiert werden. Stülpen Sie den Griffgummi nach hinten und entspannen Sie den Schalthebel vollständig. Drücken Sie den Schalthebel wieder nach innen und ziehen Sie diesen etwas zum Lenker. Verdrehen Sie das mit einer kleinen Bohrung versehene Verstellelement.
3. Drücken Sie dazu das Element mit einem spitzen Gegenstand nach innen und wählen Sie eine der sechs Positionen, die den Hebel näher an den Lenker schwenken.
3. Drücken Sie dazu das Element mit einem spitzen Gegenstand nach innen und wählen Sie eine der sechs Positionen, die den Hebel näher an den Lenker schwenken.
4. Danach stellen Sie den Bremshebel mit einem 3-mm-Innensechskant (nach rechts drehen) näher an den Lenker. Der Hebel darf gerade den Schalthebel berühren. Kontrollieren Sie, ob der Bremshebel noch einen kurzen Leerweg hat, bis der Druckpunkt der Bremse einsetzt. Entspannen Sie den Bremszug etwas.
4. Danach stellen Sie den Bremshebel mit einem 3-mm-Innensechskant (nach rechts drehen) näher an den Lenker. Der Hebel darf gerade den Schalthebel berühren. Kontrollieren Sie, ob der Bremshebel noch einen kurzen Leerweg hat, bis der Druckpunkt der Bremse einsetzt. Entspannen Sie den Bremszug etwas.
1. Der Bremszug kann bei den Sram-Red-Hebeln innen und außen am Lenker entlanggeführt werden. Wie bei Campagnolo erweitert dies die Auswahl passender Lenker.
1. Der Bremszug kann bei den Sram-Red-Hebeln innen und außen am Lenker entlanggeführt werden. Wie bei Campagnolo erweitert dies die Auswahl passender Lenker.
1. Der Bremszug kann bei den Sram-Red-Hebeln innen und außen am Lenker entlanggeführt werden. Wie bei Campagnolo erweitert dies die Auswahl passender Lenker.
2. Die Griffweite von Schalt- und Bremshebeln kann justiert werden. Stülpen Sie den Griffgummi nach hinten und entspannen Sie den Schalthebel vollständig. Drücken Sie den Schalthebel wieder nach innen und ziehen Sie diesen etwas zum Lenker. Verdrehen Sie das mit einer kleinen Bohrung versehene Verstellelement.
3. Drücken Sie dazu das Element mit einem spitzen Gegenstand nach innen und wählen Sie eine der sechs Positionen, die den Hebel näher an den Lenker schwenken.
4. Danach stellen Sie den Bremshebel mit einem 3-mm-Innensechskant (nach rechts drehen) näher an den Lenker. Der Hebel darf gerade den Schalthebel berühren. Kontrollieren Sie, ob der Bremshebel noch einen kurzen Leerweg hat, bis der Druckpunkt der Bremse einsetzt. Entspannen Sie den Bremszug etwas.