Lagerspiel einstellenFoto: Daniel Simon

SchraubertippsLagerspiel einstellen

Unbekannt

 11/8/2004, Lesezeit: 3 Minuten

Moderne Rennradlaufräder besitzen in der Regel hochwertige Lager. Im Gegensatz zu früher halten sie länger und laufen leichter. Schleift die Felge im Wiegetritt an den Bremsbelägen, liegt das häufig daran, dass die Lager Spiel besitzen. Das lässt sich leicht prüfen und mit wenigen Handgriffen abstellen.

Moderne Rennradlaufräder besitzen in der Regel hochwertige Lager. Im Gegensatz zu früher halten sie länger und laufen leichter. Das liegt auch an sinnvollen Schleifdichtungen, die Wasser und Schmutz abwehren. Dennoch ist es sinnvoll, neue Laufräder auf Leichtlauf und eventuelles Lagerspiel zu kontrollieren, nicht immer sind die Lager ab Werk perfekt justiert. Spätestens, wenn im Wiegetritt die Bremsbeläge an der Felge schleifen, sollten Sie den Naben etwas Aufmerksamkeit schenken.

Kontrollieren Sie das Lagerspiel am montierten Laufrad. Die Achse ist dann vom Schnellspanner etwas vorgespannt – also minimal verkürzt, was sich auf die Vorspannung der Lager auswirken kann: Sie sind dann enger justiert. Zweiter Vorteil: Über die Felge hat man einen relativ großen Hebel, minimales Lagerspiel wird so am Lichtspalt zwischen Bremsbelag und Felge deutlich sichtbar. Zu straff eingestellte Lager erkennt man daran, dass sich die Achse des ausgebauten Rades rau oder leicht stockend in den Fingern dreht. Ein anderer Test besteht darin, das montierte Laufrad aus verschiedenen Stellungen loszulassen. Dreht es sich nicht von alleine los und pendelt nicht aus, ist die Lagerung zu straff. Beim Hinterrad muss man zu diesem Test die Kette abnehmen.

Bei Mavic-Laufrädern ist die Lagereinstellung genial einfach – vorausgesetzt, man hat das entsprechende Werkzeug. Mavic legt es jedem Laufrad bei, sollten Sie es nicht erhalten haben, fordern Sie es ein. Auch Campagnolo baut von der Top-Gruppe Record bis zur Centaur-Gruppe und bei den Systemlaufrädern Lager ein, die sehr einfach zu justieren sind. Veloce und Mirage verfügen über klassische Konuslager, die nach wie vor Fingerspitzengefühl und Geduld bei der Justage verlangen. Shimano verwendet bei allen Komponentengruppen Konuslager, die mit zwei flachen Gabelschlüsseln eingestellt werden. Je nach Nabentyp kommen Konusschlüssel mit Schlüsselweiten zwischen 13 und 17 Millimetern zum Einsatz.

Damit es keine Irritationen gibt: Die Einstellbarkeit sagt nichts über die Qualität der Lager und den Leichtlauf aus. Traurig sieht es damit bei einigen „Tuning“-Naben aus, deren Teile verpresst sind. Lassen sich deren Lager nicht über Gewinde präzise justieren, erfordern Lagerspiel oder Laufgeräusche meistens eine grundsätzliche Prüfung des Innenlebens. Bei vielen Naben bedeutet das schlichtweg, dass die Lager ausgetauscht werden müssen. Um keine weiteren Schäden zu verursachen, sollten solche Lager nur mit passendem Spezialwerkzeug ausgepresst werden und nicht mit einem Hammer oder im Schraubstock. Am besten überlassen Sie das dem Hersteller oder einem autorisierten Service-Center.

Schwierigkeitsgrad: für begabte Hobbymechaniker

Sie benötigen dafür:

  • Werkzeug: je nach Hersteller Innensechskant- und Gabelschlüssel, Konusschlüssel oder spezielle Lagerschlüssel

Vorspiel:

Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.
Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.
Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.
Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.
Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.
Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.
Fixieren Sie das Fahrrad in einem Montageständer und bewegen Sie das Laufrad zwischen den Hinterbaustreben beziehungsweise Gabelbeinen seitlich hin und her. Unterscheiden Sie zwischen leichter Verformung, die von der seitlichen Elastizität der Felge und Speichen herrührt und leichtem Rucken, das von den Lagern ausgeht.

Mavic Laufräder

2. Wenn Sie den Einstellring etwas lösen, verringert sich die Spannung möglicherweise nicht sofort. Bauen Sie dann das Laufrad aus und geben Sie der Achse von der Stirnseite her einen leichten Schlag mit einem Gummi- oder Kunststoffhammer. Bauen Sie das Laufrad wieder ein und kontrollieren Sie erneut das Spiel.
2. Wenn Sie den Einstellring etwas lösen, verringert sich die Spannung möglicherweise nicht sofort. Bauen Sie dann das Laufrad aus und geben Sie der Achse von der Stirnseite her einen leichten Schlag mit einem Gummi- oder Kunststoffhammer. Bauen Sie das Laufrad wieder ein und kontrollieren Sie erneut das Spiel.
1. Das serienmäßige Mavic-Werkzeug hat Zapfen, die in Vertiefungen der seitlichen Abdeckung aller Mavic-Laufräder eingreifen. Setzen Sie das Werkzeug so an, dass alle Zapfen greifen. Drehen Sie wenige Winkelgrade im Uhrzeigersinn, um das Spiel zu verringern und in die andere Richtung, um etwas mehr Lagerluft zu erreichen.
1. Das serienmäßige Mavic-Werkzeug hat Zapfen, die in Vertiefungen der seitlichen Abdeckung aller Mavic-Laufräder eingreifen. Setzen Sie das Werkzeug so an, dass alle Zapfen greifen. Drehen Sie wenige Winkelgrade im Uhrzeigersinn, um das Spiel zu verringern und in die andere Richtung, um etwas mehr Lagerluft zu erreichen.
2. Wenn Sie den Einstellring etwas lösen, verringert sich die Spannung möglicherweise nicht sofort. Bauen Sie dann das Laufrad aus und geben Sie der Achse von der Stirnseite her einen leichten Schlag mit einem Gummi- oder Kunststoffhammer. Bauen Sie das Laufrad wieder ein und kontrollieren Sie erneut das Spiel.
2. Wenn Sie den Einstellring etwas lösen, verringert sich die Spannung möglicherweise nicht sofort. Bauen Sie dann das Laufrad aus und geben Sie der Achse von der Stirnseite her einen leichten Schlag mit einem Gummi- oder Kunststoffhammer. Bauen Sie das Laufrad wieder ein und kontrollieren Sie erneut das Spiel.
1. Das serienmäßige Mavic-Werkzeug hat Zapfen, die in Vertiefungen der seitlichen Abdeckung aller Mavic-Laufräder eingreifen. Setzen Sie das Werkzeug so an, dass alle Zapfen greifen. Drehen Sie wenige Winkelgrade im Uhrzeigersinn, um das Spiel zu verringern und in die andere Richtung, um etwas mehr Lagerluft zu erreichen.
1. Das serienmäßige Mavic-Werkzeug hat Zapfen, die in Vertiefungen der seitlichen Abdeckung aller Mavic-Laufräder eingreifen. Setzen Sie das Werkzeug so an, dass alle Zapfen greifen. Drehen Sie wenige Winkelgrade im Uhrzeigersinn, um das Spiel zu verringern und in die andere Richtung, um etwas mehr Lagerluft zu erreichen.
1. Das serienmäßige Mavic-Werkzeug hat Zapfen, die in Vertiefungen der seitlichen Abdeckung aller Mavic-Laufräder eingreifen. Setzen Sie das Werkzeug so an, dass alle Zapfen greifen. Drehen Sie wenige Winkelgrade im Uhrzeigersinn, um das Spiel zu verringern und in die andere Richtung, um etwas mehr Lagerluft zu erreichen.
2. Wenn Sie den Einstellring etwas lösen, verringert sich die Spannung möglicherweise nicht sofort. Bauen Sie dann das Laufrad aus und geben Sie der Achse von der Stirnseite her einen leichten Schlag mit einem Gummi- oder Kunststoffhammer. Bauen Sie das Laufrad wieder ein und kontrollieren Sie erneut das Spiel.

Campagnolos Systemlaufräder

4. Ziehen Sie die Innensechskant-Schraube wieder fest, um den Einstellring zu fixieren. Dabei schließt sich der Spalt wieder. Kontrollieren Sie zum Schluss noch einmal den leichten Lauf und das Spiel, indem Sie die Achse zwischen die Finger nehmen, hin und her bewegen und drehen.
4. Ziehen Sie die Innensechskant-Schraube wieder fest, um den Einstellring zu fixieren. Dabei schließt sich der Spalt wieder. Kontrollieren Sie zum Schluss noch einmal den leichten Lauf und das Spiel, indem Sie die Achse zwischen die Finger nehmen, hin und her bewegen und drehen.
1. Bei Campagnolos Systemlaufrädern verbirgt sich der Einstellring unter einer Kunststoffkappe. Lösen Sie diese mit einem spitz zulaufenden Werkzeug, zum Beispiel einem Messer. Verkanten Sie das Werkzeug dabei nicht, sonst gibt’s Kratzer.
1. Bei Campagnolos Systemlaufrädern verbirgt sich der Einstellring unter einer Kunststoffkappe. Lösen Sie diese mit einem spitz zulaufenden Werkzeug, zum Beispiel einem Messer. Verkanten Sie das Werkzeug dabei nicht, sonst gibt’s Kratzer.
2. Um den Einstellring drehen zu können, müssen Sie zuerst die kleine Innensechskant-Schraube zwei bis drei Umdrehungen lösen. Der Spalt geht dabei etwas auf. Damit Sie die Ausgangsposition wiederfinden, kann es hilfreich sein, auf Einstellring und Nabenkörper eine Markierung anzubringen.
2. Um den Einstellring drehen zu können, müssen Sie zuerst die kleine Innensechskant-Schraube zwei bis drei Umdrehungen lösen. Der Spalt geht dabei etwas auf. Damit Sie die Ausgangsposition wiederfinden, kann es hilfreich sein, auf Einstellring und Nabenkörper eine Markierung anzubringen.
3. Halten Sie das Laufrad fest und drehen Sie den Einstellring mit einem Gabelschlüssel. Achtung: Mit Schlüsseln dieser Größe spüren Sie beim Einstellen keinen Widerstand – dennoch kann das Lager beschädigt werden. Drehen Sie den Einstellring deshalb in wenigen Winkelgraden – niemals mehr als eine Viertelumdrehung.
3. Halten Sie das Laufrad fest und drehen Sie den Einstellring mit einem Gabelschlüssel. Achtung: Mit Schlüsseln dieser Größe spüren Sie beim Einstellen keinen Widerstand – dennoch kann das Lager beschädigt werden. Drehen Sie den Einstellring deshalb in wenigen Winkelgraden – niemals mehr als eine Viertelumdrehung.
4. Ziehen Sie die Innensechskant-Schraube wieder fest, um den Einstellring zu fixieren. Dabei schließt sich der Spalt wieder. Kontrollieren Sie zum Schluss noch einmal den leichten Lauf und das Spiel, indem Sie die Achse zwischen die Finger nehmen, hin und her bewegen und drehen.
4. Ziehen Sie die Innensechskant-Schraube wieder fest, um den Einstellring zu fixieren. Dabei schließt sich der Spalt wieder. Kontrollieren Sie zum Schluss noch einmal den leichten Lauf und das Spiel, indem Sie die Achse zwischen die Finger nehmen, hin und her bewegen und drehen.
1. Bei Campagnolos Systemlaufrädern verbirgt sich der Einstellring unter einer Kunststoffkappe. Lösen Sie diese mit einem spitz zulaufenden Werkzeug, zum Beispiel einem Messer. Verkanten Sie das Werkzeug dabei nicht, sonst gibt’s Kratzer.
1. Bei Campagnolos Systemlaufrädern verbirgt sich der Einstellring unter einer Kunststoffkappe. Lösen Sie diese mit einem spitz zulaufenden Werkzeug, zum Beispiel einem Messer. Verkanten Sie das Werkzeug dabei nicht, sonst gibt’s Kratzer.
1. Bei Campagnolos Systemlaufrädern verbirgt sich der Einstellring unter einer Kunststoffkappe. Lösen Sie diese mit einem spitz zulaufenden Werkzeug, zum Beispiel einem Messer. Verkanten Sie das Werkzeug dabei nicht, sonst gibt’s Kratzer.
2. Um den Einstellring drehen zu können, müssen Sie zuerst die kleine Innensechskant-Schraube zwei bis drei Umdrehungen lösen. Der Spalt geht dabei etwas auf. Damit Sie die Ausgangsposition wiederfinden, kann es hilfreich sein, auf Einstellring und Nabenkörper eine Markierung anzubringen.
3. Halten Sie das Laufrad fest und drehen Sie den Einstellring mit einem Gabelschlüssel. Achtung: Mit Schlüsseln dieser Größe spüren Sie beim Einstellen keinen Widerstand – dennoch kann das Lager beschädigt werden. Drehen Sie den Einstellring deshalb in wenigen Winkelgraden – niemals mehr als eine Viertelumdrehung.
4. Ziehen Sie die Innensechskant-Schraube wieder fest, um den Einstellring zu fixieren. Dabei schließt sich der Spalt wieder. Kontrollieren Sie zum Schluss noch einmal den leichten Lauf und das Spiel, indem Sie die Achse zwischen die Finger nehmen, hin und her bewegen und drehen.

Naben mit Konuslagern

4. Bei Konuslagern ist es besonders wichtig, sie nach dem Justieren im aus- und eingebauten Zustand zu kontrollieren, da sich die Einstellung beim Kontern leicht verstellt.
4. Bei Konuslagern ist es besonders wichtig, sie nach dem Justieren im aus- und eingebauten Zustand zu kontrollieren, da sich die Einstellung beim Kontern leicht verstellt.
1. Naben mit Konuslagern besitzen am Hinterrad meist links und am Vorderrad meist auf beiden Seiten zwei schmale Flächen am eigentlichen Konus und am Konterring. Bei vielen Modellen ist das Gewinde auf den Achsen zu erkennen. Verwenden Sie unbedingt ein Paar Konusschlüssel, die exakt passen – sonst besteht die Gefahr, dass Sie die Schlüsselflächen beschädigen.
1. Naben mit Konuslagern besitzen am Hinterrad meist links und am Vorderrad meist auf beiden Seiten zwei schmale Flächen am eigentlichen Konus und am Konterring. Bei vielen Modellen ist das Gewinde auf den Achsen zu erkennen. Verwenden Sie unbedingt ein Paar Konusschlüssel, die exakt passen – sonst besteht die Gefahr, dass Sie die Schlüsselflächen beschädigen.
2. Setzen Sie die Schlüssel an und lösen Sie die äußere, so genannte Kontermutter. Damit sich die Achse nicht mitdreht, können Sie die andere Achsseite mit einem speziellen Halter vorsichtig in den Schraubstock spannen.
2. Setzen Sie die Schlüssel an und lösen Sie die äußere, so genannte Kontermutter. Damit sich die Achse nicht mitdreht, können Sie die andere Achsseite mit einem speziellen Halter vorsichtig in den Schraubstock spannen.
3. Drehen Sie den Konus geringfügig hinein und die Kontermutter dagegen. Achten Sie darauf, dass sich die Achse nicht mitdreht und das Lagerspiel sich nicht verstellt. Bei Shimanos Dura-Ace-Naben der aktuellen Generation befinden sich in der Achse Aufnahmen für 5-mm-Innensechskant-Schlüssel. Damit lässt sich die Achse während des Konterns festhalten.
3. Drehen Sie den Konus geringfügig hinein und die Kontermutter dagegen. Achten Sie darauf, dass sich die Achse nicht mitdreht und das Lagerspiel sich nicht verstellt. Bei Shimanos Dura-Ace-Naben der aktuellen Generation befinden sich in der Achse Aufnahmen für 5-mm-Innensechskant-Schlüssel. Damit lässt sich die Achse während des Konterns festhalten.
4. Bei Konuslagern ist es besonders wichtig, sie nach dem Justieren im aus- und eingebauten Zustand zu kontrollieren, da sich die Einstellung beim Kontern leicht verstellt.
4. Bei Konuslagern ist es besonders wichtig, sie nach dem Justieren im aus- und eingebauten Zustand zu kontrollieren, da sich die Einstellung beim Kontern leicht verstellt.
1. Naben mit Konuslagern besitzen am Hinterrad meist links und am Vorderrad meist auf beiden Seiten zwei schmale Flächen am eigentlichen Konus und am Konterring. Bei vielen Modellen ist das Gewinde auf den Achsen zu erkennen. Verwenden Sie unbedingt ein Paar Konusschlüssel, die exakt passen – sonst besteht die Gefahr, dass Sie die Schlüsselflächen beschädigen.
1. Naben mit Konuslagern besitzen am Hinterrad meist links und am Vorderrad meist auf beiden Seiten zwei schmale Flächen am eigentlichen Konus und am Konterring. Bei vielen Modellen ist das Gewinde auf den Achsen zu erkennen. Verwenden Sie unbedingt ein Paar Konusschlüssel, die exakt passen – sonst besteht die Gefahr, dass Sie die Schlüsselflächen beschädigen.
1. Naben mit Konuslagern besitzen am Hinterrad meist links und am Vorderrad meist auf beiden Seiten zwei schmale Flächen am eigentlichen Konus und am Konterring. Bei vielen Modellen ist das Gewinde auf den Achsen zu erkennen. Verwenden Sie unbedingt ein Paar Konusschlüssel, die exakt passen – sonst besteht die Gefahr, dass Sie die Schlüsselflächen beschädigen.
2. Setzen Sie die Schlüssel an und lösen Sie die äußere, so genannte Kontermutter. Damit sich die Achse nicht mitdreht, können Sie die andere Achsseite mit einem speziellen Halter vorsichtig in den Schraubstock spannen.
3. Drehen Sie den Konus geringfügig hinein und die Kontermutter dagegen. Achten Sie darauf, dass sich die Achse nicht mitdreht und das Lagerspiel sich nicht verstellt. Bei Shimanos Dura-Ace-Naben der aktuellen Generation befinden sich in der Achse Aufnahmen für 5-mm-Innensechskant-Schlüssel. Damit lässt sich die Achse während des Konterns festhalten.
4. Bei Konuslagern ist es besonders wichtig, sie nach dem Justieren im aus- und eingebauten Zustand zu kontrollieren, da sich die Einstellung beim Kontern leicht verstellt.