Schraubertipps

Kurbel- und Innenlagerwechsel

Unbekannt

 · 14.02.2007

Kurbel- und InnenlagerwechselFoto: Daniel Simon

Die neuen Kurbeln und Innenlagersysteme von Campagnolo und Co. müssen auch anders montiert werden als der gute alte Achsvierkant. Hier steht, wie’s geht

Die neuen Kurbeln und Innenlagersysteme von Campagnolo und Co. müssen auch anders montiert werden als der gute alte Achsvierkant. Hier steht, wie’s geht

Schwierigkeitsgrad: für erfahrene Schrauber

Sie benötigen dafür:

  • Werkzeug: Spezifisches Innenlagerwerkzeug, Lenkkopflager-Einpresswerkzeug, Innensechskante, Steckschlüssel-Einsätze und Drehmomentschlüssel
  • Hilfsstoffe: Montagefett,  Lagerfett, Lappen

Tipp 1
Explosionszeichnungen sind eine gute Hilfe bei der Montage und stehen bei den meisten Herstellern auf deren Websites, auch als Download.

Tipp 2
Legen Sie bei der Demontage die Teile der Reihe nach geordnet ab, dies erleichtert den späteren Zusammenbau.

Tipp 3
Kontrollieren Sie die Verschraubungen nach etwa 200 bis 400 Kilometern Fahrt mit dem Drehmomentschlüssel und danach alle 2.000 Kilometer.

CAMPAGNOLO ULTRA TORQUE SYSTEM

13. Stecken Sie das Campa-Werkzeug mittels 10 mm-Steckschlüssel-Einsatz auf den Drehmomentschlüssel. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und Kettenstrebe fest und ziehen Sie die Verschraubung mit 42 Nm an.
Wischen Sie abschließend überschüssiges Fett ab.
13. Stecken Sie das Campa-Werkzeug mittels 10 mm-Steckschlüssel-Einsatz auf den Drehmomentschlüssel. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und Kettenstrebe fest und ziehen Sie die Verschraubung mit 42 Nm an. Wischen Sie abschließend überschüssiges Fett ab.
1. Prüfen Sie, welche Variante der gebräuchlichen Gehäusetypen Ihr Rahmen aufweist – am einfachsten durch Messung der Gehäusebreite: Am meisten verbreitet ist die 68 Millimeter messende BSC-Variante mit einem Gewinde der Zollgröße 1.370 x 24tpi. Besonderheit: Die in Fahrtrichtung rechte Schale wird mit Linksgewinde montiert.
1. Prüfen Sie, welche Variante der gebräuchlichen Gehäusetypen Ihr Rahmen aufweist – am einfachsten durch Messung der Gehäusebreite: Am meisten verbreitet ist die 68 Millimeter messende BSC-Variante mit einem Gewinde der Zollgröße 1.370 x 24tpi. Besonderheit: Die in Fahrtrichtung rechte Schale wird mit Linksgewinde montiert.
2. Wischen Sie das Gewinde sauber oder blasen Sie es mit Pressluft aus. Fetten Sie den gesamten Bereich der Gewinde und der Anlageflächen des Gehäuses und der Lager mit hochwertigem Montagefett, das Korrosion verhindert.
2. Wischen Sie das Gewinde sauber oder blasen Sie es mit Pressluft aus. Fetten Sie den gesamten Bereich der Gewinde und der Anlageflächen des Gehäuses und der Lager mit hochwertigem Montagefett, das Korrosion verhindert.
3. Setzen Sie zuerst die rechte Lagereinheit vorsichtig an, drehen Sie gegen den Uhrzeigersinn. Die Gewindegänge von Schale und Gehäuse müssen eingreifen, die Schale darf nicht schräg stehen. Gelingt dies nicht gleich, drehen Sie die Schale sachte entgegen der Gewinderichtung, bis sie etwas einrastet. Das Gewinde steht dann günstig. Drehen Sie die Lagereinheit von Hand ein. Das sollte ohne Kraft gehen, sonst war die Vorbereitung nicht gut genug.
3. Setzen Sie zuerst die rechte Lagereinheit vorsichtig an, drehen Sie gegen den Uhrzeigersinn. Die Gewindegänge von Schale und Gehäuse müssen eingreifen, die Schale darf nicht schräg stehen. Gelingt dies nicht gleich, drehen Sie die Schale sachte entgegen der Gewinderichtung, bis sie etwas einrastet. Das Gewinde steht dann günstig. Drehen Sie die Lagereinheit von Hand ein. Das sollte ohne Kraft gehen, sonst war die Vorbereitung nicht gut genug.
4. Schrauben Sie die Gegenseite auf die gleiche Art (Rechtsgewinde!) ein. Drehen Sie beide Schalen, bis die Flächen bündig an den Gehäuseflächen des Rahmens anliegen.
4. Schrauben Sie die Gegenseite auf die gleiche Art (Rechtsgewinde!) ein. Drehen Sie beide Schalen, bis die Flächen bündig an den Gehäuseflächen des Rahmens anliegen.
5. Campagnolo liefert zu jeder Kurbel ein spezielles Werkzeug. Drehen Sie damit zuerst die rechte, dann die linke Lagerschale mit dem vorgegebenen Drehmoment von 35 Nm fest. Das Campa-Werkzeug hat allerdings keine Drehmomentfunktion – zur sicheren Befestigung müssen Sie ordentlich Kraft aufbringen.
5. Campagnolo liefert zu jeder Kurbel ein spezielles Werkzeug. Drehen Sie damit zuerst die rechte, dann die linke Lagerschale mit dem vorgegebenen Drehmoment von 35 Nm fest. Das Campa-Werkzeug hat allerdings keine Drehmomentfunktion – zur sicheren Befestigung müssen Sie ordentlich Kraft aufbringen.
6. Fetten Sie die Lagerschale im Rahmen, das Lager auf der Welle und die Wellenhälfte samt Hirth-Verzahnung dünn mit Lagerfett ein und schieben Sie diese von der rechten Seite her saugend ein. Wenn’s nicht gleich geht: keine Gewalt! Kontrollieren Sie erneut die Flucht von Lager und der Schale.
6. Fetten Sie die Lagerschale im Rahmen, das Lager auf der Welle und die Wellenhälfte samt Hirth-Verzahnung dünn mit Lagerfett ein und schieben Sie diese von der rechten Seite her saugend ein. Wenn’s nicht gleich geht: keine Gewalt! Kontrollieren Sie erneut die Flucht von Lager und der Schale.
7.Campagnolo liefert eine Sicherungsspange mit, die das Lager in der Lagerschale fixiert. Schauen Sie am Gehäuse nach, wo die kleinen Bohrungen in der umlaufenden Nut positioniert sind.
7.Campagnolo liefert eine Sicherungsspange mit, die das Lager in der Lagerschale fixiert. Schauen Sie am Gehäuse nach, wo die kleinen Bohrungen in der umlaufenden Nut positioniert sind.
8. Setzen Sie die Spange so in der Nut an, dass die beiden abgewinkelten Enden in Richtung der Bohrungen gleiten. Sobald ein Ende eingehakt hat, drücken Sie am anderen Ende, bis dieses auch sauber einschnappt.
8. Setzen Sie die Spange so in der Nut an, dass die beiden abgewinkelten Enden in Richtung der Bohrungen gleiten. Sobald ein Ende eingehakt hat, drücken Sie am anderen Ende, bis dieses auch sauber einschnappt.
9. Wenn die Sicherungsspange sitzt, kontrollieren Sie, ob die Kurbel in der Schale fixiert ist: Versuchen Sie, die Kurbel nach außen zu ziehen.
9. Wenn die Sicherungsspange sitzt, kontrollieren Sie, ob die Kurbel in der Schale fixiert ist: Versuchen Sie, die Kurbel nach außen zu ziehen.
10. Fetten Sie Lager und Wellenstumpf der linken Kurbel (Lagerfett!). Schieben Sie die dünne, leicht gewellte Scheibe auf die Welle und positionieren Sie diese auf dem Lager. Schieben Sie Kurbel samt Lager in die Lagerschale.
10. Fetten Sie Lager und Wellenstumpf der linken Kurbel (Lagerfett!). Schieben Sie die dünne, leicht gewellte Scheibe auf die Welle und positionieren Sie diese auf dem Lager. Schieben Sie Kurbel samt Lager in die Lagerschale.
11. Drehen Sie eine Kurbel genau nach oben, die andere genau nach unten. Schieben Sie dann die linke Kurbel weiter hinein und bewegen Sie diese ganz leicht in Drehrichtung vor und zurück, damit die Verzahnungen der beiden Wellenteile ineinander gleiten.
11. Drehen Sie eine Kurbel genau nach oben, die andere genau nach unten. Schieben Sie dann die linke Kurbel weiter hinein und bewegen Sie diese ganz leicht in Drehrichtung vor und zurück, damit die Verzahnungen der beiden Wellenteile ineinander gleiten.
12. Fetten Sie die Fixierungsschraube der Wellenverbindung am Gewinde und an der Kopfauflage. Schieben Sie die Schraube auf das ebenfalls von Campa gelieferte Werkzeug oder auf einen langen 10 mm-Innensechskant und setzen Sie diese von Hand an.
12. Fetten Sie die Fixierungsschraube der Wellenverbindung am Gewinde und an der Kopfauflage. Schieben Sie die Schraube auf das ebenfalls von Campa gelieferte Werkzeug oder auf einen langen 10 mm-Innensechskant und setzen Sie diese von Hand an.
13. Stecken Sie das Campa-Werkzeug mittels 10 mm-Steckschlüssel-Einsatz auf den Drehmomentschlüssel. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und Kettenstrebe fest und ziehen Sie die Verschraubung mit 42 Nm an.
Wischen Sie abschließend überschüssiges Fett ab.
13. Stecken Sie das Campa-Werkzeug mittels 10 mm-Steckschlüssel-Einsatz auf den Drehmomentschlüssel. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und Kettenstrebe fest und ziehen Sie die Verschraubung mit 42 Nm an. Wischen Sie abschließend überschüssiges Fett ab.
1. Prüfen Sie, welche Variante der gebräuchlichen Gehäusetypen Ihr Rahmen aufweist – am einfachsten durch Messung der Gehäusebreite: Am meisten verbreitet ist die 68 Millimeter messende BSC-Variante mit einem Gewinde der Zollgröße 1.370 x 24tpi. Besonderheit: Die in Fahrtrichtung rechte Schale wird mit Linksgewinde montiert.
1. Prüfen Sie, welche Variante der gebräuchlichen Gehäusetypen Ihr Rahmen aufweist – am einfachsten durch Messung der Gehäusebreite: Am meisten verbreitet ist die 68 Millimeter messende BSC-Variante mit einem Gewinde der Zollgröße 1.370 x 24tpi. Besonderheit: Die in Fahrtrichtung rechte Schale wird mit Linksgewinde montiert.
1. Prüfen Sie, welche Variante der gebräuchlichen Gehäusetypen Ihr Rahmen aufweist – am einfachsten durch Messung der Gehäusebreite: Am meisten verbreitet ist die 68 Millimeter messende BSC-Variante mit einem Gewinde der Zollgröße 1.370 x 24tpi. Besonderheit: Die in Fahrtrichtung rechte Schale wird mit Linksgewinde montiert.
2. Wischen Sie das Gewinde sauber oder blasen Sie es mit Pressluft aus. Fetten Sie den gesamten Bereich der Gewinde und der Anlageflächen des Gehäuses und der Lager mit hochwertigem Montagefett, das Korrosion verhindert.
3. Setzen Sie zuerst die rechte Lagereinheit vorsichtig an, drehen Sie gegen den Uhrzeigersinn. Die Gewindegänge von Schale und Gehäuse müssen eingreifen, die Schale darf nicht schräg stehen. Gelingt dies nicht gleich, drehen Sie die Schale sachte entgegen der Gewinderichtung, bis sie etwas einrastet. Das Gewinde steht dann günstig. Drehen Sie die Lagereinheit von Hand ein. Das sollte ohne Kraft gehen, sonst war die Vorbereitung nicht gut genug.
4. Schrauben Sie die Gegenseite auf die gleiche Art (Rechtsgewinde!) ein. Drehen Sie beide Schalen, bis die Flächen bündig an den Gehäuseflächen des Rahmens anliegen.
5. Campagnolo liefert zu jeder Kurbel ein spezielles Werkzeug. Drehen Sie damit zuerst die rechte, dann die linke Lagerschale mit dem vorgegebenen Drehmoment von 35 Nm fest. Das Campa-Werkzeug hat allerdings keine Drehmomentfunktion – zur sicheren Befestigung müssen Sie ordentlich Kraft aufbringen.
6. Fetten Sie die Lagerschale im Rahmen, das Lager auf der Welle und die Wellenhälfte samt Hirth-Verzahnung dünn mit Lagerfett ein und schieben Sie diese von der rechten Seite her saugend ein. Wenn’s nicht gleich geht: keine Gewalt! Kontrollieren Sie erneut die Flucht von Lager und der Schale.
7.Campagnolo liefert eine Sicherungsspange mit, die das Lager in der Lagerschale fixiert. Schauen Sie am Gehäuse nach, wo die kleinen Bohrungen in der umlaufenden Nut positioniert sind.
8. Setzen Sie die Spange so in der Nut an, dass die beiden abgewinkelten Enden in Richtung der Bohrungen gleiten. Sobald ein Ende eingehakt hat, drücken Sie am anderen Ende, bis dieses auch sauber einschnappt.
9. Wenn die Sicherungsspange sitzt, kontrollieren Sie, ob die Kurbel in der Schale fixiert ist: Versuchen Sie, die Kurbel nach außen zu ziehen.
10. Fetten Sie Lager und Wellenstumpf der linken Kurbel (Lagerfett!). Schieben Sie die dünne, leicht gewellte Scheibe auf die Welle und positionieren Sie diese auf dem Lager. Schieben Sie Kurbel samt Lager in die Lagerschale.
11. Drehen Sie eine Kurbel genau nach oben, die andere genau nach unten. Schieben Sie dann die linke Kurbel weiter hinein und bewegen Sie diese ganz leicht in Drehrichtung vor und zurück, damit die Verzahnungen der beiden Wellenteile ineinander gleiten.
12. Fetten Sie die Fixierungsschraube der Wellenverbindung am Gewinde und an der Kopfauflage. Schieben Sie die Schraube auf das ebenfalls von Campa gelieferte Werkzeug oder auf einen langen 10 mm-Innensechskant und setzen Sie diese von Hand an.
13. Stecken Sie das Campa-Werkzeug mittels 10 mm-Steckschlüssel-Einsatz auf den Drehmomentschlüssel. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und Kettenstrebe fest und ziehen Sie die Verschraubung mit 42 Nm an.
Wischen Sie abschließend überschüssiges Fett ab.

CANNONDALE HOLLOWGRAM SYSTEM INTEGRATION

15. Drehen Sie die Schraube von Hand an, bevor Sie den Drehmomentschlüssel ansetzen. Cannondale schreibt ein Drehmoment von 34 bis 41 Nm vor. Montieren Sie die Kurbel der anderen Seite (ohne Zwischenringe).
15. Drehen Sie die Schraube von Hand an, bevor Sie den Drehmomentschlüssel ansetzen. Cannondale schreibt ein Drehmoment von 34 bis 41 Nm vor. Montieren Sie die Kurbel der anderen Seite (ohne Zwischenringe).
1. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und eine Kettenstrebe fest und lösen Sie die Schraube der Kurbel mit einem langen 8 mm Innensechskant. Vorsicht, Verletzungsgefahr: Verwenden Sie keinen kurzen Schlüssel!
1. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und eine Kettenstrebe fest und lösen Sie die Schraube der Kurbel mit einem langen 8 mm Innensechskant. Vorsicht, Verletzungsgefahr: Verwenden Sie keinen kurzen Schlüssel!
2. Entfernen Sie die dünne Beilagscheibe.
2. Entfernen Sie die dünne Beilagscheibe.
3. Fetten Sie das Ausziehwerkzeug, das einem Gewindestift ähnelt (Montagefett!). Drehen Sie das Werkzeug von Hand ohne Kraft in das Gewinde der hohlen Welle ein, bis die Oberseite bündig mit der Hohlwelle abschließt.
3. Fetten Sie das Ausziehwerkzeug, das einem Gewindestift ähnelt (Montagefett!). Drehen Sie das Werkzeug von Hand ohne Kraft in das Gewinde der hohlen Welle ein, bis die Oberseite bündig mit der Hohlwelle abschließt.
4. Fetten Sie den zweiten Teil des Abziehwerkzeugs ebenfalls mit Montagefett und drehen Sie es von Hand in die Kurbel. Erst wenn Sie einige Umdrehungen eingedreht haben, sollten Sie es mit einem 15mm-Gabelschlüssel festdrehen.
4. Fetten Sie den zweiten Teil des Abziehwerkzeugs ebenfalls mit Montagefett und drehen Sie es von Hand in die Kurbel. Erst wenn Sie einige Umdrehungen eingedreht haben, sollten Sie es mit einem 15mm-Gabelschlüssel festdrehen.
5. Schieben Sie einen langen 8 mm-Innensechskant durch die Bohrung in das eingedrehte Werkzeug. Drehen Sie entgegen dem Uhrzeigersinn, bis Widerstand einsetzt. Fixieren Sie Kurbel und Kettenstrebe und drehen Sie mit Kraft weiter, bis sich die Kurbel löst.
5. Schieben Sie einen langen 8 mm-Innensechskant durch die Bohrung in das eingedrehte Werkzeug. Drehen Sie entgegen dem Uhrzeigersinn, bis Widerstand einsetzt. Fixieren Sie Kurbel und Kettenstrebe und drehen Sie mit Kraft weiter, bis sich die Kurbel löst.
6. Wenn Sie die Kurbel abnehmen, müssen Sie die zwischen Kurbel und Lager beigelegten Wellenscheiben und gegebenenfalls die Zwischenringe entfernen. Beachten Sie Reihenfolge und Anzahl für die korrekte Montage.
6. Wenn Sie die Kurbel abnehmen, müssen Sie die zwischen Kurbel und Lager beigelegten Wellenscheiben und gegebenenfalls die Zwischenringe entfernen. Beachten Sie Reihenfolge und Anzahl für die korrekte Montage.
7. Die Welle können Sie nun mit leichten Schlägen mit einem Gummihammer von der rechten Seite her aus den Lagern treiben.
7. Die Welle können Sie nun mit leichten Schlägen mit einem Gummihammer von der rechten Seite her aus den Lagern treiben.
8. Bei der Demontage befreit sich noch ein weiterer Abstreifring von der Welle. Nehmen Sie auch den Ring auf der gegenüberliegenden Seite ab, reinigen und fetten Sie beide vor der erneuten Montage.
8. Bei der Demontage befreit sich noch ein weiterer Abstreifring von der Welle. Nehmen Sie auch den Ring auf der gegenüberliegenden Seite ab, reinigen und fetten Sie beide vor der erneuten Montage.
9. Die Demontage der Lager gelingt mit dem Cannondale-Spezialwerkzeug, das Sie von außen einfädeln und am Lager-Innenring einhängen.
9. Die Demontage der Lager gelingt mit dem Cannondale-Spezialwerkzeug, das Sie von außen einfädeln und am Lager-Innenring einhängen.
10. Achtung: Bei der Demontage sind die Lager gefährdet, weil das Werkzeug an den Innenringen angreift und die Schläge des Hammers über den von der gegenüberliegenden Seite eingeführten Dorn und den Innenring auf die Kugeln und dann erst auf den im Gehäuse festsitzenden Außenring wirken.
10. Achtung: Bei der Demontage sind die Lager gefährdet, weil das Werkzeug an den Innenringen angreift und die Schläge des Hammers über den von der gegenüberliegenden Seite eingeführten Dorn und den Innenring auf die Kugeln und dann erst auf den im Gehäuse festsitzenden Außenring wirken.
11. Die Montage neuer Lager gelingt mittels spezieller Cannondale-Adapter, die auf handelsübliches Lenkkopflager-Einpresswerkzeug passen. Wichtig ist Montagefett auf Lager und Gehäuse – und pressen Sie ein Lager nach dem anderen ein. Schieben Sie ein Lager auf einen Adapter und den größeren Montagering in das Tretlagergehäuse auf der anderen Seite.
11. Die Montage neuer Lager gelingt mittels spezieller Cannondale-Adapter, die auf handelsübliches Lenkkopflager-Einpresswerkzeug passen. Wichtig ist Montagefett auf Lager und Gehäuse – und pressen Sie ein Lager nach dem anderen ein. Schieben Sie ein Lager auf einen Adapter und den größeren Montagering in das Tretlagergehäuse auf der anderen Seite.
12. Führen Sie Adapter samt Lager auf das Einpresswerkzeug und die Achse des Einpresswerkzeugs durch das Gehäuse. Setzen Sie den zweiten Adapter mit dem kleinen Durchmesser nach innen in den ins Gehäuse gelegten Montagering ein, montieren Sie die andere Hälfte des Werkzeugs. Drücken Sie das Lager gleichmäßig und gerade ins Gehäuse.
12. Führen Sie Adapter samt Lager auf das Einpresswerkzeug und die Achse des Einpresswerkzeugs durch das Gehäuse. Setzen Sie den zweiten Adapter mit dem kleinen Durchmesser nach innen in den ins Gehäuse gelegten Montagering ein, montieren Sie die andere Hälfte des Werkzeugs. Drücken Sie das Lager gleichmäßig und gerade ins Gehäuse.
13. Wenn das Lager am Anschlag ankommt, erhöht sich der Widerstand; drehen Sie nicht weiter. Schieben Sie die Welle mit gefetteten Lagersitzen und Abstreifring von links ins Gehäuse, bis der Ring am Lager anliegt.
13. Wenn das Lager am Anschlag ankommt, erhöht sich der Widerstand; drehen Sie nicht weiter. Schieben Sie die Welle mit gefetteten Lagersitzen und Abstreifring von links ins Gehäuse, bis der Ring am Lager anliegt.
14. Führen Sie Abstreifring, Wellenscheiben und Zwischenringe auf die Welle, schieben Sie dann die Kurbel auf, eventuell mit auf gelegter Kette. Kontrollieren Sie den Stand der Kurbeln, legen Sie die gefettete Beilagscheibe ein.
14. Führen Sie Abstreifring, Wellenscheiben und Zwischenringe auf die Welle, schieben Sie dann die Kurbel auf, eventuell mit auf gelegter Kette. Kontrollieren Sie den Stand der Kurbeln, legen Sie die gefettete Beilagscheibe ein.
15. Drehen Sie die Schraube von Hand an, bevor Sie den Drehmomentschlüssel ansetzen. Cannondale schreibt ein Drehmoment von 34 bis 41 Nm vor. Montieren Sie die Kurbel der anderen Seite (ohne Zwischenringe).
15. Drehen Sie die Schraube von Hand an, bevor Sie den Drehmomentschlüssel ansetzen. Cannondale schreibt ein Drehmoment von 34 bis 41 Nm vor. Montieren Sie die Kurbel der anderen Seite (ohne Zwischenringe).
1. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und eine Kettenstrebe fest und lösen Sie die Schraube der Kurbel mit einem langen 8 mm Innensechskant. Vorsicht, Verletzungsgefahr: Verwenden Sie keinen kurzen Schlüssel!
1. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und eine Kettenstrebe fest und lösen Sie die Schraube der Kurbel mit einem langen 8 mm Innensechskant. Vorsicht, Verletzungsgefahr: Verwenden Sie keinen kurzen Schlüssel!
1. Halten Sie gleichzeitig eine Kurbel und eine Kettenstrebe fest und lösen Sie die Schraube der Kurbel mit einem langen 8 mm Innensechskant. Vorsicht, Verletzungsgefahr: Verwenden Sie keinen kurzen Schlüssel!
2. Entfernen Sie die dünne Beilagscheibe.
3. Fetten Sie das Ausziehwerkzeug, das einem Gewindestift ähnelt (Montagefett!). Drehen Sie das Werkzeug von Hand ohne Kraft in das Gewinde der hohlen Welle ein, bis die Oberseite bündig mit der Hohlwelle abschließt.
4. Fetten Sie den zweiten Teil des Abziehwerkzeugs ebenfalls mit Montagefett und drehen Sie es von Hand in die Kurbel. Erst wenn Sie einige Umdrehungen eingedreht haben, sollten Sie es mit einem 15mm-Gabelschlüssel festdrehen.
5. Schieben Sie einen langen 8 mm-Innensechskant durch die Bohrung in das eingedrehte Werkzeug. Drehen Sie entgegen dem Uhrzeigersinn, bis Widerstand einsetzt. Fixieren Sie Kurbel und Kettenstrebe und drehen Sie mit Kraft weiter, bis sich die Kurbel löst.
6. Wenn Sie die Kurbel abnehmen, müssen Sie die zwischen Kurbel und Lager beigelegten Wellenscheiben und gegebenenfalls die Zwischenringe entfernen. Beachten Sie Reihenfolge und Anzahl für die korrekte Montage.
7. Die Welle können Sie nun mit leichten Schlägen mit einem Gummihammer von der rechten Seite her aus den Lagern treiben.
8. Bei der Demontage befreit sich noch ein weiterer Abstreifring von der Welle. Nehmen Sie auch den Ring auf der gegenüberliegenden Seite ab, reinigen und fetten Sie beide vor der erneuten Montage.
9. Die Demontage der Lager gelingt mit dem Cannondale-Spezialwerkzeug, das Sie von außen einfädeln und am Lager-Innenring einhängen.
10. Achtung: Bei der Demontage sind die Lager gefährdet, weil das Werkzeug an den Innenringen angreift und die Schläge des Hammers über den von der gegenüberliegenden Seite eingeführten Dorn und den Innenring auf die Kugeln und dann erst auf den im Gehäuse festsitzenden Außenring wirken.
11. Die Montage neuer Lager gelingt mittels spezieller Cannondale-Adapter, die auf handelsübliches Lenkkopflager-Einpresswerkzeug passen. Wichtig ist Montagefett auf Lager und Gehäuse – und pressen Sie ein Lager nach dem anderen ein. Schieben Sie ein Lager auf einen Adapter und den größeren Montagering in das Tretlagergehäuse auf der anderen Seite.
12. Führen Sie Adapter samt Lager auf das Einpresswerkzeug und die Achse des Einpresswerkzeugs durch das Gehäuse. Setzen Sie den zweiten Adapter mit dem kleinen Durchmesser nach innen in den ins Gehäuse gelegten Montagering ein, montieren Sie die andere Hälfte des Werkzeugs. Drücken Sie das Lager gleichmäßig und gerade ins Gehäuse.
13. Wenn das Lager am Anschlag ankommt, erhöht sich der Widerstand; drehen Sie nicht weiter. Schieben Sie die Welle mit gefetteten Lagersitzen und Abstreifring von links ins Gehäuse, bis der Ring am Lager anliegt.
14. Führen Sie Abstreifring, Wellenscheiben und Zwischenringe auf die Welle, schieben Sie dann die Kurbel auf, eventuell mit auf gelegter Kette. Kontrollieren Sie den Stand der Kurbeln, legen Sie die gefettete Beilagscheibe ein.
15. Drehen Sie die Schraube von Hand an, bevor Sie den Drehmomentschlüssel ansetzen. Cannondale schreibt ein Drehmoment von 34 bis 41 Nm vor. Montieren Sie die Kurbel der anderen Seite (ohne Zwischenringe).