Geräusche beseitigen

Unbekannt

 · 09.09.2010

Geräusche beseitigenFoto: Dirk Zedler

Knackser und Knarzer verstärken sich bei Rahmen mit großvolumigen Rohren oft zu einem nervtötenden Begleitkonzert. Genaues Hinhören rund um Lenker und Sattel lohnt sich

Schwierigkeitsgrad

Werkzeug: Innensechskantschlüssel, Drehmomentschlüssel

Hilfsstoffe: Sprühöl, Montagefett, Carbon-Montagepaste, Silikonspray

TIPPS

Da sich der Schall über den gesamten Rahmen ausbreitet, kann man die Quelle des Geräuschs oft nur schwer lokalisieren. Fahnden Sie daher auf einer ruhigen Straße systematisch nach der infrage kommenden Baugruppe.

• Kontrollieren Sie neue Verschraubungen stets nach 100 bis 300 Kilometern mit dem Drehmomentschlüssel. Bauteile setzen sich etwas, die Schraubenkraft lässt nach. Grundsätzlich ist die Schraubenkontrolle alle etwa 2.000 Kilometer sinnvoll, wenn Sie überwiegend auf guten Straßen fahren; auf ruppigem Untergrund entsprechend öfter. • Kontrollieren Sie Teile am Rad, die Sie säubern, immer auf Risse, Verformungen, Verfärbungen und Korrosion und tauschen Sie zweifelhafte Teile aus.

KLANG-SCHULE

Manchmal gibt die Art des Geräusches bereits Hinweise auf die Ursache:

Klappern: Bremshebel, Werkzeug im Satteltäschchen; Täschchen am Sattelgestell

Klopfen: Lenkungslager lose

Knacken: Tretinnenlager, Kurbeln, Umwerfer am Rahmen, Pedalachse, Ausfallenden, Schnellspanner nicht fest

Knarren: Pedalplatten, Sattelgestell Kratzen: Kette am Umwerfer

Quietschen: Kette oder Schaltwerksrollen laufen trocken

Systematische Suche 

Fahren Sie freihändig und treten Sie unterschiedlich stark in die Pedale. Verstummt das Geräusch, kann die Ursache im Lenker-Vorbau- Bereich liegen. Halten Sie an, greifen Sie den Lenker an den Bremsgriffen, drücken und ziehen Sie abwechselnd. Lassen sich die Geräusche so nicht erzeugen, kommt auch die veränderte Belastung des Sattels beim Freihändigfahren infrage.

Ruhe am Lenker

Demontieren Sie die Klemmschrauben des Vorbaus, nehmen Sie den Deckel ab.Achtung: Der Lenker sollte nicht nach unten fallen. Säubern Sie alle Teile. Bei Alu-Lenkern und -Vorbauten fetten Sie die Schrauben an Kopf und Gewinde und drehen sie gleichmäßig an. Der Schlitz am Vorbau muss oben und unten gleich breit und in sich parallel sein, bevor Sie die Schrauben anziehen.

Ruhe an Sattel und Sattelstütze 

Sprühen Sie Schmierspray – in diesem Fall solches mit Silikonanteil – dorthin, wo die Satteldecke auf das Gestell aufgesteckt ist. Lassen Sie es einwirken, kontrollieren Sie erneut.

Diese Werkstatt-Tipps finden Sie unten auch als PDF-Download. 

Downloads:
Download