Schraubertipps

Defekten Schlauch wechseln

Unbekannt

 · 01.09.2007

Defekten Schlauch wechselnFoto: Daniel Simon

Einen platten Schlauch wechseln kann jedes Kind, denken viele Rennradler. Stimmt. Aber mit den TOUR-Tipps wechseln Sie defekte Schläuche künftig wie ein Profi.

Einen platten Schlauch wechseln kann jedes Kind, denken viele Rennradler. Stimmt. Aber mit den TOUR-Tipps wechseln Sie defekte Schläuche künftig wie ein Profi.

Schwierigkeitsgrad: für jedermann

Hilfsmittel: Reifenmontierhebel, Luftpumpe

Tipp 1:
Reifenpannen am Rennrad sind häufig das Resultat von Durchschlägen. Dabei wird der Schlauch beim Überfahren einer Kante zerquetscht. Vorsorge: Angepasster Reifendruck, den Sie regelmäßig mindestens einmal pro Woche kontrollieren sollten.

Tipp 2:
Viele Pannen entstehen nicht von außen, sondern von innen, wenn die Felgenbänder aus Kunststoff oder Textilgewebe verrutschen und so die Kanten der Speichenlöcher freigeben. Prüfen Sie regelmäßig deren korrekten Sitz.

Tipp 3:
Verwenden Sie zur Demontage keine Schraubendreher, Schlüssel oder ähnliche Hilfsmittel, sondern ausschließlich Reifenheber aus Kunststoff- sonst beschädigen Sie den Schlauch oder die Felge.

12. Halten Sie zum Schluss das Laufrad am Schnellspanner oder der Nabe fest und versetzen Sie es in langsame Drehung. Betrachten Sie abei den Kontrollring, der sich auf den Reifenflanken in der Nähe der Felgenkante befindet. Er muss auf beiden Seiten in gleichmäßigem Abstand zur Felgenkante verlaufen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Luft nochmals ablassen und den Sitz des Reifens kontrollieren, sonst wird eventuell der Schlauch eingeklemmt, und die nächste Panne ist da.
12. Halten Sie zum Schluss das Laufrad am Schnellspanner oder der Nabe fest und versetzen Sie es in langsame Drehung. Betrachten Sie abei den Kontrollring, der sich auf den Reifenflanken in der Nähe der Felgenkante befindet. Er muss auf beiden Seiten in gleichmäßigem Abstand zur Felgenkante verlaufen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Luft nochmals ablassen und den Sitz des Reifens kontrollieren, sonst wird eventuell der Schlauch eingeklemmt, und die nächste Panne ist da.
1. Schrauben Sie die Ventilkappe ab, öffnen Sie die Rändelmutter oben am Ventil und drücken Sie diese in den Ventilkörper, bis die Luft vollständig entwichen ist. Drücken Sie beide Flanken der Reifendecke über den gesamten Radumfang zusammen, so dass der Reifenfuß in der tiefsten Stelle des Felgenbetts liegt.
1. Schrauben Sie die Ventilkappe ab, öffnen Sie die Rändelmutter oben am Ventil und drücken Sie diese in den Ventilkörper, bis die Luft vollständig entwichen ist. Drücken Sie beide Flanken der Reifendecke über den gesamten Radumfang zusammen, so dass der Reifenfuß in der tiefsten Stelle des Felgenbetts liegt.
2. Schieben Sie einen Reifenmontierhebel neben dem Ventil unter den Reifenfuß. Arbeiten Sie beim Hinterrad auf der Gegenseite des Zahnkranzes, so vermeiden Sie Verletzungen, falls Sie abrutschen. Die stumpfe Seite des Hebels zeigt zum Schlauch. Hebeln Sie den Reifen über die Felgenflanke, bevor Sie den zweiten Hebel rund zehn Zentimeter entfernt ansetzen. Hebeln Sie auch hier die Flanke über die Bremsfläche.
2. Schieben Sie einen Reifenmontierhebel neben dem Ventil unter den Reifenfuß. Arbeiten Sie beim Hinterrad auf der Gegenseite des Zahnkranzes, so vermeiden Sie Verletzungen, falls Sie abrutschen. Die stumpfe Seite des Hebels zeigt zum Schlauch. Hebeln Sie den Reifen über die Felgenflanke, bevor Sie den zweiten Hebel rund zehn Zentimeter entfernt ansetzen. Hebeln Sie auch hier die Flanke über die Bremsfläche.
3. Halten Sie Hebel 1 fest und schieben Sie Hebel 2 unter der Reifenflanke über den gesamten Umfang herum. Gelingt dies nicht, ziehen Sie Hebel 2 heraus und setzen ihn zehn Zentimeter weiter erneut an. Ziehen Sie den Schlauch zur Seite heraus, lassen Sie aber das Ventil noch im Ventilloch der Felge stecken: So finden Sie die entsprechende Defektstelle in der Reifendecke leichter.
3. Halten Sie Hebel 1 fest und schieben Sie Hebel 2 unter der Reifenflanke über den gesamten Umfang herum. Gelingt dies nicht, ziehen Sie Hebel 2 heraus und setzen ihn zehn Zentimeter weiter erneut an. Ziehen Sie den Schlauch zur Seite heraus, lassen Sie aber das Ventil noch im Ventilloch der Felge stecken: So finden Sie die entsprechende Defektstelle in der Reifendecke leichter.
4. Pumpen Sie den Schlauch auf, bis er sich deutlich dehnt. Führen Sie den Schlauch am Ohr vorbei – wo Sie ein Zischen hören, befindet sich die defekte Stelle. Liegt das Loch auf der zur Felge gewandten Seite können ein schlechtes Felgenband, ein Grat an der Felge oder ein von der Fertigung in der Felge verbliebener Span die Ursachen gewesen sein. Zeigt das Loch zur Fahrbahn, hat ein scharfkantiger Gegenstand den Reifen durchstochen. Zwei längliche Löcher seitlich am Schlauch deuten auf einen Durchschlag hin. Entfernen Sie den defekten Schlauch.
4. Pumpen Sie den Schlauch auf, bis er sich deutlich dehnt. Führen Sie den Schlauch am Ohr vorbei – wo Sie ein Zischen hören, befindet sich die defekte Stelle. Liegt das Loch auf der zur Felge gewandten Seite können ein schlechtes Felgenband, ein Grat an der Felge oder ein von der Fertigung in der Felge verbliebener Span die Ursachen gewesen sein. Zeigt das Loch zur Fahrbahn, hat ein scharfkantiger Gegenstand den Reifen durchstochen. Zwei längliche Löcher seitlich am Schlauch deuten auf einen Durchschlag hin. Entfernen Sie den defekten Schlauch.
5. Pumpen Sie den Ersatzschlauch leicht an, bis er seine runde Form annimmt, ohne gedehnt zu werden. Vergewissern Sie sich, dass im Inneren der Reifendecke keine Fremdkörper mehr sind. Setzen Sie die Felge jetzt nicht mehr auf die Erde, sondern auf Ihren Schuhen ab. So vermeiden Sie, dass Schmutz ins Reifeninnere gelangt. Stecken Sie das Ventil in das Ventilloch der Felge. Schieben Sie den Schlauch vom Ventil ausgehend auf beiden Seiten gleichmäßig in die Reifendecke. Der Schlauch darf dabei nicht gedehnt, gestaucht oder gefaltet werden.
5. Pumpen Sie den Ersatzschlauch leicht an, bis er seine runde Form annimmt, ohne gedehnt zu werden. Vergewissern Sie sich, dass im Inneren der Reifendecke keine Fremdkörper mehr sind. Setzen Sie die Felge jetzt nicht mehr auf die Erde, sondern auf Ihren Schuhen ab. So vermeiden Sie, dass Schmutz ins Reifeninnere gelangt. Stecken Sie das Ventil in das Ventilloch der Felge. Schieben Sie den Schlauch vom Ventil ausgehend auf beiden Seiten gleichmäßig in die Reifendecke. Der Schlauch darf dabei nicht gedehnt, gestaucht oder gefaltet werden.
6. Liegt der Schlauch sauber im Reifen, drücken Sie die Reifenseitenwand mit den Fingern über die Bremsfläche der Felge. Beginnen Sie an der dem Ventil gegenüberliegenden Seite und arbeiten Sie sich gleichmäßig nach beiden Seiten voran.
6. Liegt der Schlauch sauber im Reifen, drücken Sie die Reifenseitenwand mit den Fingern über die Bremsfläche der Felge. Beginnen Sie an der dem Ventil gegenüberliegenden Seite und arbeiten Sie sich gleichmäßig nach beiden Seiten voran.
7. Schieben Sie den Schlauch gleichmäßig in den Reifen hinein, damit er nicht zerquetscht wird. Wenn noch 20 bis 30 Zentimeter zu bewältigen sind, stellen Sie die Felge auf den Fußspitzen ab. Das Ventil sollte unten liegen.
7. Schieben Sie den Schlauch gleichmäßig in den Reifen hinein, damit er nicht zerquetscht wird. Wenn noch 20 bis 30 Zentimeter zu bewältigen sind, stellen Sie die Felge auf den Fußspitzen ab. Das Ventil sollte unten liegen.
8. Ziehen Sie den Reifen mit beiden Händen kräftig nach unten zum Ventil hin. Halten Sie den Reifen in dieser Stellung an der Felge fest und heben Sie das Rad hoch, damit Sie es in der Hüftbeuge abstützen können. Drücken Sie die Reifenflanke vollständig in das Reifenbett hinein.
8. Ziehen Sie den Reifen mit beiden Händen kräftig nach unten zum Ventil hin. Halten Sie den Reifen in dieser Stellung an der Felge fest und heben Sie das Rad hoch, damit Sie es in der Hüftbeuge abstützen können. Drücken Sie die Reifenflanke vollständig in das Reifenbett hinein.
9. Gelingt dies nicht von Hand, schieben Sie den Schlauch sicherheitshalber nochmals ins Innere. Setzen Sie dann zwei Reifenmontierhebel mit der abgerundeten Seite zum Schlauch an. Hebeln Sie den Reifen mit beiden Montagehilfen gleichzeitig über das Felgenhorn. Klappt auch das nicht, ist der Reifen vermutlich zu klein für Ihre Felge. Versuchen Sie Reifen eines anderen Herstellers.
9. Gelingt dies nicht von Hand, schieben Sie den Schlauch sicherheitshalber nochmals ins Innere. Setzen Sie dann zwei Reifenmontierhebel mit der abgerundeten Seite zum Schlauch an. Hebeln Sie den Reifen mit beiden Montagehilfen gleichzeitig über das Felgenhorn. Klappt auch das nicht, ist der Reifen vermutlich zu klein für Ihre Felge. Versuchen Sie Reifen eines anderen Herstellers.
10. Drücken Sie das Ventil kurz in den Reifen hinein. Dadurch wird der Schlauch unter dem Reifenfuß hervorgeholt, falls Sie ihn bei der Montage eingeklemmt haben. Pumpen Sie den Schlauch nur so weit auf, dass sich der Reifen noch seitlich hin- und herbewegen lässt.
10. Drücken Sie das Ventil kurz in den Reifen hinein. Dadurch wird der Schlauch unter dem Reifenfuß hervorgeholt, falls Sie ihn bei der Montage eingeklemmt haben. Pumpen Sie den Schlauch nur so weit auf, dass sich der Reifen noch seitlich hin- und herbewegen lässt.
11. Walken Sie den Reifen über den gesamten Umfang hin und her und schauen Sie nach, dass der Schlauch an keiner Stelle zwischen dem Fuß des Reifens und der Felge eingeklemmt ist. Pumpen Sie den Reifen bschließend auf. Den zulässigen Reifendruck vermerken die Hersteller entweder auf dem Etikett oder auf dem Gummi der Reifenflanke.
11. Walken Sie den Reifen über den gesamten Umfang hin und her und schauen Sie nach, dass der Schlauch an keiner Stelle zwischen dem Fuß des Reifens und der Felge eingeklemmt ist. Pumpen Sie den Reifen bschließend auf. Den zulässigen Reifendruck vermerken die Hersteller entweder auf dem Etikett oder auf dem Gummi der Reifenflanke.
12. Halten Sie zum Schluss das Laufrad am Schnellspanner oder der Nabe fest und versetzen Sie es in langsame Drehung. Betrachten Sie abei den Kontrollring, der sich auf den Reifenflanken in der Nähe der Felgenkante befindet. Er muss auf beiden Seiten in gleichmäßigem Abstand zur Felgenkante verlaufen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Luft nochmals ablassen und den Sitz des Reifens kontrollieren, sonst wird eventuell der Schlauch eingeklemmt, und die nächste Panne ist da.
12. Halten Sie zum Schluss das Laufrad am Schnellspanner oder der Nabe fest und versetzen Sie es in langsame Drehung. Betrachten Sie abei den Kontrollring, der sich auf den Reifenflanken in der Nähe der Felgenkante befindet. Er muss auf beiden Seiten in gleichmäßigem Abstand zur Felgenkante verlaufen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Luft nochmals ablassen und den Sitz des Reifens kontrollieren, sonst wird eventuell der Schlauch eingeklemmt, und die nächste Panne ist da.
1. Schrauben Sie die Ventilkappe ab, öffnen Sie die Rändelmutter oben am Ventil und drücken Sie diese in den Ventilkörper, bis die Luft vollständig entwichen ist. Drücken Sie beide Flanken der Reifendecke über den gesamten Radumfang zusammen, so dass der Reifenfuß in der tiefsten Stelle des Felgenbetts liegt.
1. Schrauben Sie die Ventilkappe ab, öffnen Sie die Rändelmutter oben am Ventil und drücken Sie diese in den Ventilkörper, bis die Luft vollständig entwichen ist. Drücken Sie beide Flanken der Reifendecke über den gesamten Radumfang zusammen, so dass der Reifenfuß in der tiefsten Stelle des Felgenbetts liegt.
1. Schrauben Sie die Ventilkappe ab, öffnen Sie die Rändelmutter oben am Ventil und drücken Sie diese in den Ventilkörper, bis die Luft vollständig entwichen ist. Drücken Sie beide Flanken der Reifendecke über den gesamten Radumfang zusammen, so dass der Reifenfuß in der tiefsten Stelle des Felgenbetts liegt.
2. Schieben Sie einen Reifenmontierhebel neben dem Ventil unter den Reifenfuß. Arbeiten Sie beim Hinterrad auf der Gegenseite des Zahnkranzes, so vermeiden Sie Verletzungen, falls Sie abrutschen. Die stumpfe Seite des Hebels zeigt zum Schlauch. Hebeln Sie den Reifen über die Felgenflanke, bevor Sie den zweiten Hebel rund zehn Zentimeter entfernt ansetzen. Hebeln Sie auch hier die Flanke über die Bremsfläche.
3. Halten Sie Hebel 1 fest und schieben Sie Hebel 2 unter der Reifenflanke über den gesamten Umfang herum. Gelingt dies nicht, ziehen Sie Hebel 2 heraus und setzen ihn zehn Zentimeter weiter erneut an. Ziehen Sie den Schlauch zur Seite heraus, lassen Sie aber das Ventil noch im Ventilloch der Felge stecken: So finden Sie die entsprechende Defektstelle in der Reifendecke leichter.
4. Pumpen Sie den Schlauch auf, bis er sich deutlich dehnt. Führen Sie den Schlauch am Ohr vorbei – wo Sie ein Zischen hören, befindet sich die defekte Stelle. Liegt das Loch auf der zur Felge gewandten Seite können ein schlechtes Felgenband, ein Grat an der Felge oder ein von der Fertigung in der Felge verbliebener Span die Ursachen gewesen sein. Zeigt das Loch zur Fahrbahn, hat ein scharfkantiger Gegenstand den Reifen durchstochen. Zwei längliche Löcher seitlich am Schlauch deuten auf einen Durchschlag hin. Entfernen Sie den defekten Schlauch.
5. Pumpen Sie den Ersatzschlauch leicht an, bis er seine runde Form annimmt, ohne gedehnt zu werden. Vergewissern Sie sich, dass im Inneren der Reifendecke keine Fremdkörper mehr sind. Setzen Sie die Felge jetzt nicht mehr auf die Erde, sondern auf Ihren Schuhen ab. So vermeiden Sie, dass Schmutz ins Reifeninnere gelangt. Stecken Sie das Ventil in das Ventilloch der Felge. Schieben Sie den Schlauch vom Ventil ausgehend auf beiden Seiten gleichmäßig in die Reifendecke. Der Schlauch darf dabei nicht gedehnt, gestaucht oder gefaltet werden.
6. Liegt der Schlauch sauber im Reifen, drücken Sie die Reifenseitenwand mit den Fingern über die Bremsfläche der Felge. Beginnen Sie an der dem Ventil gegenüberliegenden Seite und arbeiten Sie sich gleichmäßig nach beiden Seiten voran.
7. Schieben Sie den Schlauch gleichmäßig in den Reifen hinein, damit er nicht zerquetscht wird. Wenn noch 20 bis 30 Zentimeter zu bewältigen sind, stellen Sie die Felge auf den Fußspitzen ab. Das Ventil sollte unten liegen.
8. Ziehen Sie den Reifen mit beiden Händen kräftig nach unten zum Ventil hin. Halten Sie den Reifen in dieser Stellung an der Felge fest und heben Sie das Rad hoch, damit Sie es in der Hüftbeuge abstützen können. Drücken Sie die Reifenflanke vollständig in das Reifenbett hinein.
9. Gelingt dies nicht von Hand, schieben Sie den Schlauch sicherheitshalber nochmals ins Innere. Setzen Sie dann zwei Reifenmontierhebel mit der abgerundeten Seite zum Schlauch an. Hebeln Sie den Reifen mit beiden Montagehilfen gleichzeitig über das Felgenhorn. Klappt auch das nicht, ist der Reifen vermutlich zu klein für Ihre Felge. Versuchen Sie Reifen eines anderen Herstellers.
10. Drücken Sie das Ventil kurz in den Reifen hinein. Dadurch wird der Schlauch unter dem Reifenfuß hervorgeholt, falls Sie ihn bei der Montage eingeklemmt haben. Pumpen Sie den Schlauch nur so weit auf, dass sich der Reifen noch seitlich hin- und herbewegen lässt.
11. Walken Sie den Reifen über den gesamten Umfang hin und her und schauen Sie nach, dass der Schlauch an keiner Stelle zwischen dem Fuß des Reifens und der Felge eingeklemmt ist. Pumpen Sie den Reifen bschließend auf. Den zulässigen Reifendruck vermerken die Hersteller entweder auf dem Etikett oder auf dem Gummi der Reifenflanke.
12. Halten Sie zum Schluss das Laufrad am Schnellspanner oder der Nabe fest und versetzen Sie es in langsame Drehung. Betrachten Sie abei den Kontrollring, der sich auf den Reifenflanken in der Nähe der Felgenkante befindet. Er muss auf beiden Seiten in gleichmäßigem Abstand zur Felgenkante verlaufen. Ist dies nicht der Fall, müssen Sie die Luft nochmals ablassen und den Sitz des Reifens kontrollieren, sonst wird eventuell der Schlauch eingeklemmt, und die nächste Panne ist da.