Bowdenzüge richtig verlegt

Unbekannt

 · 30.06.2006

Bowdenzüge richtig verlegtFoto: Daniel Simon

Reibung im Seilsystem des Renners torpediert die Dosierbarkeit der Bremsen und die Schaltpräzision. Bowdenzüge können aber konstruktionsbedingt nicht völlig reibungsfrei und präzise arbeiten. Sie sind anfällig gegen Schmutz, der Innenzug dehnt sich unter Belastung, die Außenhülle wird gestaucht.

Reibung im Seilsystem des Renners torpediert die Dosierbarkeit der Bremsen und die Schaltpräzision. Bowdenzüge können aber konstruktionsbedingt nicht völlig reibungsfrei und präzise arbeiten. Sie sind anfällig gegen Schmutz, der Innenzug dehnt sich unter Belastung, die Aussenhülle wird gestaucht. Damit sind sie eigentlich alles andere als optimal, um die sensiblen Zehnfach-Getriebe moderner Renner zu steuern – doch so lange hydraulische und elektrische Systeme noch in den Kinderschuhen stecken, muss man sich mit den drahtigen Klassikern arrangieren, sprich: sie sauber verlegen und regelmäßig pflegen. Wir zeigen hier das Verlegen der Bremszüge – die Schaltzüge unterscheiden sich davon nur in wenigen, zusätzlich aufgeführten Details. Voraussetzung für diese Arbeiten: Sie sollten Schaltung und  Bremse einstellen und das Lenkerband wickeln können.

Verlagssonderveröffentlichung

Schwierigkeitsgrad: für erfahrene Schrauber

Sie benötigen dafür:

  • Werkzeug: 5 mm Innensechskant,Kabel- und Seitenschneider, Feile, Nadel
  • Hilfsstoffe: Fett, Isolierband

GUT ZU WISSEN

Info 1: Schaltzüge und Bremszüge sind nicht austauschbar – sie differieren im Durchmesser des Innenzuges, bei Kopfform und Außenhülle.

Info 2: Die Länge der Schaltzug-Außenhüllen muss angepasst werden. Nicht verändert wird das kurze Stück der Außenhülle, das von der Kettenstrebe zum Schaltwerk führt.

Info 3: Campagnolo legt das Kabel am Lenker entlang, durch die Biegungen entsteht erhöhte Reibung. Bei kleinen Rahmenhöhen bleibt wenig Platz, um Züge knickfrei zu verlegen – legen Sie die Züge über Kreuz: Der Zug des Umwerfers führt an die rechte Unterrohrseite, der des Schaltwerks an die linke. Kreuzen Sie die Züge dann unterhalb des Unterrohres nochmal.
1. Klappen Sie den Griffgummi des Bremshebels nach vorne um und stecken Sie die Bremszugaußenhülle von der Lenkerseite her oben in den Bremsgriff, bis er innen ansteht. Prüfen Sie dies, indem Sie durch die Kontrollaussparung im Griff schauen. Legen Sie die Hülle in die Sicke entlang des Lenkers bis an die verdickte Stelle neben der Lenkermitte. Hier endet später das Lenkerband, und der Zug tritt ins Freie.


BREMSZUG VERLEGEN

1. Gegen Zugreibung am Tretlagergehäuse helfen Kunststoffschienen, wie sie mittlerweile von den meisten Rahmenbauern serienmäßig montiert werden. Sie liegen auch den Schaltgriffen bei. Wichtig: Shimano gibt serienmäßig Fett in die Zughüllen – und zwar von der Seite mit dem Schriftzug her. Kürzen Sie die Hülle also nur am anderen Ende! Halten Sie das beschriftete Hüllenende an den Ausgang im Griff und schlagen Sie den Lenker ein, um die benötigte Länge bis zu den Anschlägen am Rahmen zu ermitteln. Der Schaltzug darf dabei nicht abgeknickt werden.

Exkurs: SCHALTZÜGE