Bowdenzüge mit engen RadienFoto: Daniel Simon

SchraubertippsBowdenzüge mit engen Radien

Unbekannt

 3/5/2004, Lesezeit: 2 Minuten

Um Bowdenzüge in engen Radien zu verlegen, eignen sich besonders Nokon- Züge. Die Montage ist einfacher als viele denken. Hier steht, wie’s geht.

Campagnolo-Fahrer, die einen kleinen Rahmen besitzen, kennen ein Problem, das Shimano-Radlern fremd ist: Unter dem Vorbau bilden die kurzen und steifen Schaltzüge zusammen mit den Bremszügen ein Knäuel, das dazu führt, dass sich der Lenker nicht wirklich frei drehen lässt. Freihändig fahren ist oft völlig ausgeschlossen. Der Grund dafür ist, dass Drähte die Außenhülle der Schaltzüge verstärken, damit sie sich nicht der Länge nach stauchen lässt – ein Muss für exakte Schaltbefehle. Die Drähte versteifen den Zug jedoch nicht nur in Längsrichtung, sondern auch quer dazu. Deshalb kann man den Zug nicht in engen Radien verlegen, ohne dass er abknickt.

Nokon-Züge dagegen besitzen eine Außenhülle aus Hülsen und durchbohrten Kugeln, die längs absolut steif und dennoch sehr beweglich ist. Darunter ummantelt eine Kunststoffhülle den geölten Zug . Hülle und Öl vermindern die Reibung. Die Möglichkeit dieses flexiblen, nicht ganz preisgünstigen Systems zu engsten Radien, hilft auch Fahrern von Shimanos Dual-Control-Hebeln: Sie können die Schaltzüge direkt an den Lenker legen, wenn sie die Züge vor dem Lenker als störend empfinden.

Vor dem Kauf muss man beachten, dass die Nokon-Züge typgebunden sind: Es gibt Schaltzüge für Campagnolo, für Shimano und für Shimano zur Lenkerverlegung, STI genannt. Die Shimano-Züge zur freien Verlegung sind etwas kürzer und der Innenzug ist etwas dicker, damit die Züge in gleichmäßigen Bögen ohne Wellen vor dem Lenker verlaufen. Die wesentlichen Montageschritte sind jedoch bei allen drei Zug-Typen gleich – wir zeigen sie am Beispiel der Verlegung direkt am Lenker. Hülsen und Kugeln sind schon ab Werk auf die Kunststoff-Röhrchen aufgefädelt.

Schwierigkeitsgrad: für begabte Hobby-Mechaniker

Sie benötigen dafür:

  • Werkzeug: Schere, Zugabschneider, 5-mm-Innensechskant, Isolierband, Bohrmaschine, Bohrständer, 2,7-mm-Bohrer
12. Den Umwerferzug verlegt man fast genauso. Allerdings wird hier das Kunststoffröhrchenkomplett bis zum Umwerfer durchgeführt, die Service-Öffnung entfällt. Kürzen Sie das Röhrchen etwa zwei bis drei Zentimeter vor der Klemmung und setzen Sie die Teleskopdichtung auf; sie lässt sich später zum Schmieren wieder abziehen.
12. Den Umwerferzug verlegt man fast genauso. Allerdings wird hier das Kunststoffröhrchenkomplett bis zum Umwerfer durchgeführt, die Service-Öffnung entfällt. Kürzen Sie das Röhrchen etwa zwei bis drei Zentimeter vor der Klemmung und setzen Sie die Teleskopdichtung auf; sie lässt sich später zum Schmieren wieder abziehen.
1. Schieben Sie die auf das Kunststoff-Röhrchen gefädelten Perlen so weit zum Ende, dass Sie die Endhülse und eventuell noch eine einzelne Perle aufschieben können. Das Kunststoff-Röhrchen sollte zwei bis drei Millimeter innerhalb des Endstückes enden. An einem Ende des Zugs sitzen kürzere Hülsen als am anderen; die kürzeren sollten zum Griff zeigen.
1. Schieben Sie die auf das Kunststoff-Röhrchen gefädelten Perlen so weit zum Ende, dass Sie die Endhülse und eventuell noch eine einzelne Perle aufschieben können. Das Kunststoff-Röhrchen sollte zwei bis drei Millimeter innerhalb des Endstückes enden. An einem Ende des Zugs sitzen kürzere Hülsen als am anderen; die kürzeren sollten zum Griff zeigen.
2. Entspannen Sie den Schalthebel vollständig und ziehen Sie den Bremshebel leicht zum Lenker. Schieben Sie den Innenzug in den Schaltmechanismus und fädeln Sie gleich den Nokon-Zug auf. Ziehen Sie den Innenzug ganz durch das Röhrchen und achten Sie darauf, dass die Endhülse in den Anschlag am Hebel schlüpft.
2. Entspannen Sie den Schalthebel vollständig und ziehen Sie den Bremshebel leicht zum Lenker. Schieben Sie den Innenzug in den Schaltmechanismus und fädeln Sie gleich den Nokon-Zug auf. Ziehen Sie den Innenzug ganz durch das Röhrchen und achten Sie darauf, dass die Endhülse in den Anschlag am Hebel schlüpft.
3. Verlegen Sie den Zug in einem Bogen mit fünf Zentimetern Radius, der direkt hinter den Griffgummi zum Lenker führt. Fixieren Sie den Zug, etwas nach unten gerichtet, an drei Stellen mit Isolierband: am Lenker kurz nach dem Griff, im Lenkerbogen und kurz bevor die Außenhülle das spätere Lenkerband wieder verlässt.
3. Verlegen Sie den Zug in einem Bogen mit fünf Zentimetern Radius, der direkt hinter den Griffgummi zum Lenker führt. Fixieren Sie den Zug, etwas nach unten gerichtet, an drei Stellen mit Isolierband: am Lenker kurz nach dem Griff, im Lenkerbogen und kurz bevor die Außenhülle das spätere Lenkerband wieder verlässt.
4. Winkeln Sie den Lenker bis zum Anschlag am Oberrohr ab. Stecken Sie eine Endhülse in den Zuganschlag am Unterrohr. Führen Sie jetzt die Perlenkette so weit an das Ende der Endhülse heran, dass der Zug keine Kraft auf den Lenker ausübt und die Perlen und Hülsen ohne Zwischenräume aneinander liegen.
4. Winkeln Sie den Lenker bis zum Anschlag am Oberrohr ab. Stecken Sie eine Endhülse in den Zuganschlag am Unterrohr. Führen Sie jetzt die Perlenkette so weit an das Ende der Endhülse heran, dass der Zug keine Kraft auf den Lenker ausübt und die Perlen und Hülsen ohne Zwischenräume aneinander liegen.
5. Um die korrekte Länge einzustellen, fädeln Sie Hülsen auf oder ziehen Sie welche ab. Schieben Sie zuletzt eine Kugel auf, sie schließt sauber zur Endhülse ab. Führen Sie eine durchsichtige Kunststoffschutzhülle über die Perlenkette, damit diese später den Rahmenlack nicht beschädigen kann.
5. Um die korrekte Länge einzustellen, fädeln Sie Hülsen auf oder ziehen Sie welche ab. Schieben Sie zuletzt eine Kugel auf, sie schließt sauber zur Endhülse ab. Führen Sie eine durchsichtige Kunststoffschutzhülle über die Perlenkette, damit diese später den Rahmenlack nicht beschädigen kann.
6. Wer bei trockenem Wetter fährt, kann das schwarze Kunststoff-Röhrchen abschneiden, der Innenzug läuft dann frei nach hinten. Besseren Schutz erzielt ein geschlossenes System. Dazu führt man das Kunststoff-Röhrchen durch den Zuganschlag weiter, den man mit einem 2,7-Millimeter-Bohrer im Bohrständer präzise aufbohrt.
6. Wer bei trockenem Wetter fährt, kann das schwarze Kunststoff-Röhrchen abschneiden, der Innenzug läuft dann frei nach hinten. Besseren Schutz erzielt ein geschlossenes System. Dazu führt man das Kunststoff-Röhrchen durch den Zuganschlag weiter, den man mit einem 2,7-Millimeter-Bohrer im Bohrständer präzise aufbohrt.
7. Der Bogen am Schaltwerk ist ebenfalls weitgehend vorbereitet. Wie oben beschrieben, müssen Sie auch hier Endhülsen aufschieben und die Länge anpassen. Für ein geschlossenes System müssen Sie auch den hinteren Zuganschlag am Rahmen auf 2,7 Millimeter aufbohren, damit das Kunststoff-Röhrchen nach vorne geführt werden kann.
7. Der Bogen am Schaltwerk ist ebenfalls weitgehend vorbereitet. Wie oben beschrieben, müssen Sie auch hier Endhülsen aufschieben und die Länge anpassen. Für ein geschlossenes System müssen Sie auch den hinteren Zuganschlag am Rahmen auf 2,7 Millimeter aufbohren, damit das Kunststoff-Röhrchen nach vorne geführt werden kann.
8. Unter der Kettenstrebe und hinter dem Kettenblatt führt man das vordere und das hintere Kunststoff-Röhrchen am elegantesten zusammen. Legen Sie die gestrafften Röhrchen übereinander, kontrollieren Sie nochmal, wie beide Stränge verlaufen. Schneiden Sie beide Röhrchen auf gleicher Höhe ab.
8. Unter der Kettenstrebe und hinter dem Kettenblatt führt man das vordere und das hintere Kunststoff-Röhrchen am elegantesten zusammen. Legen Sie die gestrafften Röhrchen übereinander, kontrollieren Sie nochmal, wie beide Stränge verlaufen. Schneiden Sie beide Röhrchen auf gleicher Höhe ab.
9. Führen Sie nun den Innenzug durch die Röhrchen wieder ganz nach hinten bis zum Schaltwerk und klemmen sie ihn fest. Das Schaltwerk muss nun funktionstüchtig sein, die Außenhülle sauber verlegt und frei von Spannungen. Ziehen Sie den Bremshebel vollständig zum Lenker und überprüfen Sie, ob der Schaltzugbogen groß genug ist, damit die Bremse nicht behindert wird und der Schaltzug keine Spannung bekommt.
9. Führen Sie nun den Innenzug durch die Röhrchen wieder ganz nach hinten bis zum Schaltwerk und klemmen sie ihn fest. Das Schaltwerk muss nun funktionstüchtig sein, die Außenhülle sauber verlegt und frei von Spannungen. Ziehen Sie den Bremshebel vollständig zum Lenker und überprüfen Sie, ob der Schaltzugbogen groß genug ist, damit die Bremse nicht behindert wird und der Schaltzug keine Spannung bekommt.
10. Passt alles, lösen Sie die Zugklemmschraube am Schaltwerk und ziehen den Zug bei völlig entspanntem Schalthebel ganz heraus. Schneiden Sie eines der am Tretlager zusammenlaufenden Röhrchen einen Zentimeter kürzer und verbinden Sie die beiden Enden mit dem durchsichtigen Röhrchen. Hier können Sie später das System öffnen und ölen.
10. Passt alles, lösen Sie die Zugklemmschraube am Schaltwerk und ziehen den Zug bei völlig entspanntem Schalthebel ganz heraus. Schneiden Sie eines der am Tretlager zusammenlaufenden Röhrchen einen Zentimeter kürzer und verbinden Sie die beiden Enden mit dem durchsichtigen Röhrchen. Hier können Sie später das System öffnen und ölen.
11. Schieben Sie schließlich den Zug wieder hinein und träufeln Sie über die gesamte Länge gleichmäßig dünnflüssiges Öl (kein Fett) darauf. Wischen Sie überflüssiges Öl sofort von Griff und Bremshebel, damit es nicht auf die Bremsflanken oder die Beläge gelangt.
11. Schieben Sie schließlich den Zug wieder hinein und träufeln Sie über die gesamte Länge gleichmäßig dünnflüssiges Öl (kein Fett) darauf. Wischen Sie überflüssiges Öl sofort von Griff und Bremshebel, damit es nicht auf die Bremsflanken oder die Beläge gelangt.
12. Den Umwerferzug verlegt man fast genauso. Allerdings wird hier das Kunststoffröhrchenkomplett bis zum Umwerfer durchgeführt, die Service-Öffnung entfällt. Kürzen Sie das Röhrchen etwa zwei bis drei Zentimeter vor der Klemmung und setzen Sie die Teleskopdichtung auf; sie lässt sich später zum Schmieren wieder abziehen.
12. Den Umwerferzug verlegt man fast genauso. Allerdings wird hier das Kunststoffröhrchenkomplett bis zum Umwerfer durchgeführt, die Service-Öffnung entfällt. Kürzen Sie das Röhrchen etwa zwei bis drei Zentimeter vor der Klemmung und setzen Sie die Teleskopdichtung auf; sie lässt sich später zum Schmieren wieder abziehen.
1. Schieben Sie die auf das Kunststoff-Röhrchen gefädelten Perlen so weit zum Ende, dass Sie die Endhülse und eventuell noch eine einzelne Perle aufschieben können. Das Kunststoff-Röhrchen sollte zwei bis drei Millimeter innerhalb des Endstückes enden. An einem Ende des Zugs sitzen kürzere Hülsen als am anderen; die kürzeren sollten zum Griff zeigen.
1. Schieben Sie die auf das Kunststoff-Röhrchen gefädelten Perlen so weit zum Ende, dass Sie die Endhülse und eventuell noch eine einzelne Perle aufschieben können. Das Kunststoff-Röhrchen sollte zwei bis drei Millimeter innerhalb des Endstückes enden. An einem Ende des Zugs sitzen kürzere Hülsen als am anderen; die kürzeren sollten zum Griff zeigen.
1. Schieben Sie die auf das Kunststoff-Röhrchen gefädelten Perlen so weit zum Ende, dass Sie die Endhülse und eventuell noch eine einzelne Perle aufschieben können. Das Kunststoff-Röhrchen sollte zwei bis drei Millimeter innerhalb des Endstückes enden. An einem Ende des Zugs sitzen kürzere Hülsen als am anderen; die kürzeren sollten zum Griff zeigen.
2. Entspannen Sie den Schalthebel vollständig und ziehen Sie den Bremshebel leicht zum Lenker. Schieben Sie den Innenzug in den Schaltmechanismus und fädeln Sie gleich den Nokon-Zug auf. Ziehen Sie den Innenzug ganz durch das Röhrchen und achten Sie darauf, dass die Endhülse in den Anschlag am Hebel schlüpft.
3. Verlegen Sie den Zug in einem Bogen mit fünf Zentimetern Radius, der direkt hinter den Griffgummi zum Lenker führt. Fixieren Sie den Zug, etwas nach unten gerichtet, an drei Stellen mit Isolierband: am Lenker kurz nach dem Griff, im Lenkerbogen und kurz bevor die Außenhülle das spätere Lenkerband wieder verlässt.
4. Winkeln Sie den Lenker bis zum Anschlag am Oberrohr ab. Stecken Sie eine Endhülse in den Zuganschlag am Unterrohr. Führen Sie jetzt die Perlenkette so weit an das Ende der Endhülse heran, dass der Zug keine Kraft auf den Lenker ausübt und die Perlen und Hülsen ohne Zwischenräume aneinander liegen.
5. Um die korrekte Länge einzustellen, fädeln Sie Hülsen auf oder ziehen Sie welche ab. Schieben Sie zuletzt eine Kugel auf, sie schließt sauber zur Endhülse ab. Führen Sie eine durchsichtige Kunststoffschutzhülle über die Perlenkette, damit diese später den Rahmenlack nicht beschädigen kann.
6. Wer bei trockenem Wetter fährt, kann das schwarze Kunststoff-Röhrchen abschneiden, der Innenzug läuft dann frei nach hinten. Besseren Schutz erzielt ein geschlossenes System. Dazu führt man das Kunststoff-Röhrchen durch den Zuganschlag weiter, den man mit einem 2,7-Millimeter-Bohrer im Bohrständer präzise aufbohrt.
7. Der Bogen am Schaltwerk ist ebenfalls weitgehend vorbereitet. Wie oben beschrieben, müssen Sie auch hier Endhülsen aufschieben und die Länge anpassen. Für ein geschlossenes System müssen Sie auch den hinteren Zuganschlag am Rahmen auf 2,7 Millimeter aufbohren, damit das Kunststoff-Röhrchen nach vorne geführt werden kann.
8. Unter der Kettenstrebe und hinter dem Kettenblatt führt man das vordere und das hintere Kunststoff-Röhrchen am elegantesten zusammen. Legen Sie die gestrafften Röhrchen übereinander, kontrollieren Sie nochmal, wie beide Stränge verlaufen. Schneiden Sie beide Röhrchen auf gleicher Höhe ab.
9. Führen Sie nun den Innenzug durch die Röhrchen wieder ganz nach hinten bis zum Schaltwerk und klemmen sie ihn fest. Das Schaltwerk muss nun funktionstüchtig sein, die Außenhülle sauber verlegt und frei von Spannungen. Ziehen Sie den Bremshebel vollständig zum Lenker und überprüfen Sie, ob der Schaltzugbogen groß genug ist, damit die Bremse nicht behindert wird und der Schaltzug keine Spannung bekommt.
10. Passt alles, lösen Sie die Zugklemmschraube am Schaltwerk und ziehen den Zug bei völlig entspanntem Schalthebel ganz heraus. Schneiden Sie eines der am Tretlager zusammenlaufenden Röhrchen einen Zentimeter kürzer und verbinden Sie die beiden Enden mit dem durchsichtigen Röhrchen. Hier können Sie später das System öffnen und ölen.
11. Schieben Sie schließlich den Zug wieder hinein und träufeln Sie über die gesamte Länge gleichmäßig dünnflüssiges Öl (kein Fett) darauf. Wischen Sie überflüssiges Öl sofort von Griff und Bremshebel, damit es nicht auf die Bremsflanken oder die Beläge gelangt.
12. Den Umwerferzug verlegt man fast genauso. Allerdings wird hier das Kunststoffröhrchenkomplett bis zum Umwerfer durchgeführt, die Service-Öffnung entfällt. Kürzen Sie das Röhrchen etwa zwei bis drei Zentimeter vor der Klemmung und setzen Sie die Teleskopdichtung auf; sie lässt sich später zum Schmieren wieder abziehen.

Produktname: Nokon KonkavexProduktinfos: www.nokon.de
Vertrieb über RABBITCycles GmbH & Co. KG, Telefon 08152/925025
www.rabbit.de

Die Preise für die verschiedenen Schaltsets liegen zwischen 58,79 Euro für das MTB-Set und 73,50 Euro für die Shimano-STI-Verlegung.