Frankreich

Frankreich: Côte d’Azur

Frankreich: Côte d’AzurFoto: Günter Standl

Hinter der sonnenverwöhnten, mondänen Côte d’Azur öffnet sich ein charmantes, beschauliches Frankreich – und für Rennradler die waldreiche, bergige Region des Massif des Maures sowie die spektakuläre Verdon-Schlucht.

Noch ist nicht viel los in der Bar “de la Mairie” am Markplatz von Collobrières. Es ist früh morgens, noch nicht einmal halb acht. Ein paar Bauarbeiter trinken Café, und der Wirt gähnt so herzzerreißend, dass man mit einstimmen muss. Gegenüber am Brunnen stehen zwei alte Frauen, tauschen Neuigkeiten und Küsschen aus. Eine leichte Brise schiebt ein paar heruntergefallene Blätter der mächtigen Platanen über den beinahe menschenleeren Platz, wo ein Dreikäsehoch auf einem Bonanza-Rad seine Runden dreht. Bald wird der Kleine Gesellschaft bekommen. Die Bar im Zentrum von Collobrières liegt im Herzen des Massif des Maures, eines bewaldeten, 60 Kilometer langen Höhenzugs, und sie ist so etwas wie das Wohnzimmer hiesiger Rennradler. Hier, nur ein paar Kilometer von der Côte d’Azur entfernt, treffen sich all jene, die gerade vom Col de Babaou heruntergerast sind oder den Anstieg aus Richtung Norden noch vor sich haben.

Der 414 Meter hohe Babaou ist eher ein Cöllchen als ein richtiger Pass – und doch zieht er Radsportler magisch an. Von Collobrières aus schlängelt sich die Straße unter Kork- und Steineichen und ausladenden Kastanien hinauf zu seinem Scheitel: sechs Kilometer mit durchschnittlich 4,3 Prozent Steigung. “Génial”, schnauft Maurice, als er oben ankommt, er hat auf der moderaten Steigung richtig am Lenker gezogen. Zur Rekordzeit von 13 Minuten, aufgelistet im Internetportal “Quäldich.de”, bleiben noch gut fünf Minuten Abstand. “Phhh”, sagt der Hobbyradler, der erstmals mit dem Rennrad im Département Var unterwegs ist, “mir doch egal, bin ich Profi?” Ein Schluck aus der Pulle, dann schiebt er ein “fantastique” für die tolle Aussicht hinterher und stürzt sich in die kurvenreiche Abfahrt Richtung Mittelmeer. Nach Südwesten schweift der Blick vom Col de Babaou über sanfte Kuppen und scharf eingeschnittene Täler zum Mont Faron, dem Hausberg von Toulon. Im Süden sind die Inseln Port Cros und Porquerolles zu erkennen.

Diese Touren finden Sie unten als GPS-Download:

• Tour 1: Zu Besuch beim Präsidenten

(98 Kilometer, 1.750 Höhenmeter, maximal zehn Prozent Steigung)

• Tour 2: Im Massif des Maures

(101 Kilometer, 1.400 Höhenmeter, maximal sieben Prozent Steigung)

• Tour 3: Auf der Corniche Sublime

(131 Kilometer, 2.300 Höhenmeter, maximal zwölf Prozent Steigung)

• Tour 4: Dorfschönheiten

(105 Kilometer, 1.350 Höhenmeter, maximal neun Prozent Steigung)

  Die Hügel im Hinterland der Côte d’Azur erforden einige Kletterqualitäten
Die Hügel im Hinterland der Côte d’Azur erforden einige Kletterqualitäten
  In den Kurven des Massif des Maures ahnt man noch nichts vom Trubel in der Bucht von Saint-Tropez
In den Kurven des Massif des Maures ahnt man noch nichts vom Trubel in der Bucht von Saint-Tropez
Foto: Günter Standl und Sven Bremer

Buchtipp - die vorgestellte Tour finden Sie in diesem Buch: Die schönsten Rennradtouren in Europa

Zur Leseprobe | Buch bei Delius Klasing kaufen

Haben Ihnen die Fotos und Ziele gefallen? Die kompletten Touren und viele weitere Fotografien finden Sie in diesem Buch: Die schönsten Rennradtouren in EuropaFoto: Günter Standl
Haben Ihnen die Fotos und Ziele gefallen? Die kompletten Touren und viele weitere Fotografien finden Sie in diesem Buch: Die schönsten Rennradtouren in Europa
Die Algarve im Süden Portugals lockt Urlauber mit ihren traumhaften Stränden und Sonne satt. Rennradfahrer zieht es eher an die ursprüngliche Costa Vicentina oder ins ruhige und hügelige Hinterland wie hier unter die schattenspendenden Korkeichen in der Serra de Monchique.Foto: Günter Standl
Die Algarve im Süden Portugals lockt Urlauber mit ihren traumhaften Stränden und Sonne satt. Rennradfahrer zieht es eher an die ursprüngliche Costa Vicentina oder ins ruhige und hügelige Hinterland wie hier unter die schattenspendenden Korkeichen in der Serra de Monchique.
Im Hinterland der mondänen und sonnenverwöhnten Côte d´Azur geht es beschaulich zu. Rennradler treffen sich im waldreichen Massif de Maures oder klettern durch den atemberaubenden Grand Canyon du Verdon. Komplette Tour mit GPS-Daten.Foto: Günter Standl
Im Hinterland der mondänen und sonnenverwöhnten Côte d´Azur geht es beschaulich zu. Rennradler treffen sich im waldreichen Massif de Maures oder klettern durch den atemberaubenden Grand Canyon du Verdon. Komplette Tour mit GPS-Daten.
Kreta hat viele Gesichter: mal wild, mal lieblich, mal üppig grün, dann karg und felsig. Auf jeden Fall hält die größte griechische Insel zahlreiche anspruchsvolle Kletterpartien bereit.Foto: Günter Standl
Kreta hat viele Gesichter: mal wild, mal lieblich, mal üppig grün, dann karg und felsig. Auf jeden Fall hält die größte griechische Insel zahlreiche anspruchsvolle Kletterpartien bereit.
Der Cilento südlich von Neapel bietet im zweitgrößten Nationalpark Italiens einsame Sträßchen im grünen Hinterland, aber auch traumhafte Routen mit Meerblick wie auf dieser Route vom Bergdorf Pisciotta nach Marina de Pisciotta.Foto: Günter Standl
Der Cilento südlich von Neapel bietet im zweitgrößten Nationalpark Italiens einsame Sträßchen im grünen Hinterland, aber auch traumhafte Routen mit Meerblick wie auf dieser Route vom Bergdorf Pisciotta nach Marina de Pisciotta.
Entspannt pedalieren, knallhart klettern und gemütlich pausieren – der Chiemgau und das Berchtesgardener Land im Südosten Bayerns bieten für jeden Rad-Geschmack die passende Kulisse. Und wer es besonders bayerisch mag, sollte unbedingt am Fendtleitenhof in Maria Gern vorbeifahren.Foto: Günter Standl
Entspannt pedalieren, knallhart klettern und gemütlich pausieren – der Chiemgau und das Berchtesgardener Land im Südosten Bayerns bieten für jeden Rad-Geschmack die passende Kulisse. Und wer es besonders bayerisch mag, sollte unbedingt am Fendtleitenhof in Maria Gern vorbeifahren.
In der Extremadura durchziehen Traumsträßchen schroffe Gebirge und weite Ebenen, auf denen Schweine unter Steineichen weiden. Ihr Schinken, der Jamón Ibérico, scheint bei Rennradlern ungeahnte Kräfte freizusetzen.Foto: Günter Standl
In der Extremadura durchziehen Traumsträßchen schroffe Gebirge und weite Ebenen, auf denen Schweine unter Steineichen weiden. Ihr Schinken, der Jamón Ibérico, scheint bei Rennradlern ungeahnte Kräfte freizusetzen.
Die Ardennen sind die Heimat der Eintages-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und Flèche Wallonne. Ein tolles Trainingsrevier in einer idyllischen Mittelgebirgslandschaft – gespickt mit einigen brutalen Anstiegen. Ab und an gibt es aber auch mal moderate Steigungen wie auf diesem Bilderbuch-Sträßchen nahe des kleinen Weilers Ossogne.Foto: Günter Standl
Die Ardennen sind die Heimat der Eintages-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und Flèche Wallonne. Ein tolles Trainingsrevier in einer idyllischen Mittelgebirgslandschaft – gespickt mit einigen brutalen Anstiegen. Ab und an gibt es aber auch mal moderate Steigungen wie auf diesem Bilderbuch-Sträßchen nahe des kleinen Weilers Ossogne.
Nirgendwo sonst kommt man den Sternen so nahe wie in der Serra da Estrela – dem "Sternengebirge" mit den höchsten Gipfeln auf dem portugiesischen Festland.Foto: Günter Standl
Nirgendwo sonst kommt man den Sternen so nahe wie in der Serra da Estrela – dem "Sternengebirge" mit den höchsten Gipfeln auf dem portugiesischen Festland.
Die Griechen nannten Korsika "Kasste", die Schönste. Für die Franzosen is das Eiland im Mittelmeer schlicht die "L`Ile de la Beauté", die Insel der Schönheit. Auch für Rennradfahrer hält Korsika wunderschöne Touren bereit. So machte auch 2013 endlich die Tour de France Station auf Korsika.Foto: Günter Standl
Die Griechen nannten Korsika "Kasste", die Schönste. Für die Franzosen is das Eiland im Mittelmeer schlicht die "L`Ile de la Beauté", die Insel der Schönheit. Auch für Rennradfahrer hält Korsika wunderschöne Touren bereit. So machte auch 2013 endlich die Tour de France Station auf Korsika.
Obstwiesen, Kürbisfelder und Weinberge. Auf den ersten Blick kommt sie lieblich daher, die südwestliche Steiermark. Doch die steilen Stiche zwischen den Weinreben können ziemlich garstig sein.Foto: Günter Standl
Obstwiesen, Kürbisfelder und Weinberge. Auf den ersten Blick kommt sie lieblich daher, die südwestliche Steiermark. Doch die steilen Stiche zwischen den Weinreben können ziemlich garstig sein.
Haben Ihnen die Fotos und Ziele gefallen? Die kompletten Touren und viele weitere Fotografien finden Sie in diesem Buch: Die schönsten Rennradtouren in EuropaFoto: Günter Standl
Haben Ihnen die Fotos und Ziele gefallen? Die kompletten Touren und viele weitere Fotografien finden Sie in diesem Buch: Die schönsten Rennradtouren in Europa
Die Algarve im Süden Portugals lockt Urlauber mit ihren traumhaften Stränden und Sonne satt. Rennradfahrer zieht es eher an die ursprüngliche Costa Vicentina oder ins ruhige und hügelige Hinterland wie hier unter die schattenspendenden Korkeichen in der Serra de Monchique.Foto: Günter Standl
Die Algarve im Süden Portugals lockt Urlauber mit ihren traumhaften Stränden und Sonne satt. Rennradfahrer zieht es eher an die ursprüngliche Costa Vicentina oder ins ruhige und hügelige Hinterland wie hier unter die schattenspendenden Korkeichen in der Serra de Monchique.
Die Algarve im Süden Portugals lockt Urlauber mit ihren traumhaften Stränden und Sonne satt. Rennradfahrer zieht es eher an die ursprüngliche Costa Vicentina oder ins ruhige und hügelige Hinterland wie hier unter die schattenspendenden Korkeichen in der Serra de Monchique.
Im Hinterland der mondänen und sonnenverwöhnten Côte d´Azur geht es beschaulich zu. Rennradler treffen sich im waldreichen Massif de Maures oder klettern durch den atemberaubenden Grand Canyon du Verdon. Komplette Tour mit GPS-Daten.
Kreta hat viele Gesichter: mal wild, mal lieblich, mal üppig grün, dann karg und felsig. Auf jeden Fall hält die größte griechische Insel zahlreiche anspruchsvolle Kletterpartien bereit.
Der Cilento südlich von Neapel bietet im zweitgrößten Nationalpark Italiens einsame Sträßchen im grünen Hinterland, aber auch traumhafte Routen mit Meerblick wie auf dieser Route vom Bergdorf Pisciotta nach Marina de Pisciotta.
Entspannt pedalieren, knallhart klettern und gemütlich pausieren – der Chiemgau und das Berchtesgardener Land im Südosten Bayerns bieten für jeden Rad-Geschmack die passende Kulisse. Und wer es besonders bayerisch mag, sollte unbedingt am Fendtleitenhof in Maria Gern vorbeifahren.
In der Extremadura durchziehen Traumsträßchen schroffe Gebirge und weite Ebenen, auf denen Schweine unter Steineichen weiden. Ihr Schinken, der Jamón Ibérico, scheint bei Rennradlern ungeahnte Kräfte freizusetzen.
Die Ardennen sind die Heimat der Eintages-Klassiker Lüttich-Bastogne-Lüttich und Flèche Wallonne. Ein tolles Trainingsrevier in einer idyllischen Mittelgebirgslandschaft – gespickt mit einigen brutalen Anstiegen. Ab und an gibt es aber auch mal moderate Steigungen wie auf diesem Bilderbuch-Sträßchen nahe des kleinen Weilers Ossogne.
Nirgendwo sonst kommt man den Sternen so nahe wie in der Serra da Estrela – dem "Sternengebirge" mit den höchsten Gipfeln auf dem portugiesischen Festland.
Die Griechen nannten Korsika "Kasste", die Schönste. Für die Franzosen is das Eiland im Mittelmeer schlicht die "L`Ile de la Beauté", die Insel der Schönheit. Auch für Rennradfahrer hält Korsika wunderschöne Touren bereit. So machte auch 2013 endlich die Tour de France Station auf Korsika.
Obstwiesen, Kürbisfelder und Weinberge. Auf den ersten Blick kommt sie lieblich daher, die südwestliche Steiermark. Doch die steilen Stiche zwischen den Weinreben können ziemlich garstig sein.
Haben Ihnen die Fotos und Ziele gefallen? Die kompletten Touren und viele weitere Fotografien finden Sie in diesem Buch: Die schönsten Rennradtouren in Europa