Tour de France 2022: Die Teams - Groupama-FDJFoto: Getty Images/Tim de Waele

Teams und FahrerTour de France 2022: Die Teams - Groupama-FDJ

Tour Magazin

 6/23/2022, Lesezeit: 3 Minuten

Das Tour de France Special wird präsentiert von

22 Teams machen sich am 1. Juli auf den Weg der 109. Tour de France. Wir stellen Ihnen alle Mannschaften und ihre Kapitäne vor. Diesmal das Team Groupama-FDJ.

Infos zum Team Groupama-FDJ

Hauptsponsoren: Groupama, FDJ

Branche: Versicherung, Lotteriegesellschaft

Manager: Marc Madiot

Sportliche Leiter: Yvon Madiot, Thierry Bricaud, Martial Gayant, Frederic Guesdon, Philippe Mauduit, Franck Pineau, Jussi Veikkanen, Sebastien Joly

Aktuelles Team-Rad: Lapierre Xelius SL3

Das Teamrad von Groupama-FDJ stellt Lapierre.Foto: Getty Images/Dario Belingheri
Das Teamrad von Groupama-FDJ stellt Lapierre.

Aktuelles Trikot

Foto: J. Reiner, VOR-ZEICHEN

Groupama-FDJ: Pinots letzte Chance?

Wenn einer den Slogan “Powered by Emotions” lebt, dann Marc Madiot. Der Teamchef von Groupama-FDJ ist wie ein brodelnder Vulkan, der von Zeit zu Zeit explodieren kann - vor Freude oder Wut. Diese Leidenschaft soll sich auf sein Team übertragen und den Rennstall endlich ganz nach oben katapultieren.

Das Podium der Tour-de-France-Gesamtwertung ist das erklärte Ziel, und Groupama-FDJ schickt dafür eine Dreierspitze ins Rennen: den erfahrenen wie tragischen Thibaut Pinot, der endlich wieder Rennen gewinnt, die aufstrebende französische Hoffnung David Gaudu, der bereit scheint, Pinot als Kapitän abzulösen, und das australische Kletter-Talent Michael Storer, der bei der Vuelta a Espana brillierte.

Keiner der drei kann es im direkten Duell mit einem Tadej Pogacar aufnehmen, aber zusammen haben sie vielleicht eine Chance, so das Kalkül. “Wir gehen mit mehreren Karten ins Rennen. Das gibt uns mehr Möglichkeiten, das Rennen ist weniger vorhersehbar. Daher sehe ich auch eine Chance für uns im Kampf mit den großen Teams”, sagt Madiot, der für die hektische erste Woche inklusive Kopfsteinpflaster-Etappe mit dem Schweizer Stefan Küng und dem Franzosen Valentin Madouas zwei hervorragende Klassikerfahrer im Tour-Aufgebot hat.

Der Kapitän

Die letzte Chance für Thibaut Pinot? Mit 32 Jahren und seiner über lange Zeit enttäuschenden Leistung könnte diese Tour vielleicht schon die letzte sein, in die er als Kapitän geht. Pinot scheint diesen Druck zu spüren. “Endlich hört man auf, meine sieglosen Tage zu zählen”, sagte er ebenso erleichtert wie trotzig, nachdem er bei der Tour of the Alps seine fast dreijährige Durststrecke beendet hatte.

Thibaut Pinot fand zuletzt zurück in die Erfolgsspur.Foto: Getty Images/Dario Belingheri
Thibaut Pinot fand zuletzt zurück in die Erfolgsspur.

2019 sah er wie ein Anwärter auf das Gelbe Trikot aus, war im Gebirge eine Macht. Danach folgten rätselhaft schwache Auftritte - die den Tour-Dritten von 2014 nach eigener Aussage aber weitergebracht haben. “Ich ziehe Kraft aus meinen Niederlagen. Jeder Rückschlag macht mich nur stärker”, behauptet Pinot, der die großen Erwartungen seiner Landsleute bisher nicht erfüllen konnte.

Privat zieht es ihn stets in die Natur, zu seinen Kühen, Eseln und Schafen, mit denen er auf seinem Hof in seinem Heimatdorf Melisey lebt.

18 World-Tour-Teams bei der Tour de France am Start

18 der 22 Mannschaften, die bei der Tour de France 2022 am Start stehen, besitzen eine World-Tour-Lizenz - damit sind sie zum Start bei der Frankreich-Rundfahrt gleichermaßen berechtigt wie verpflichtet. Vier Mannschaften gehören zu den Professional-Continental-Teams, der zweiten Liga des internationalen Radsports.

Die Teams Alpecin-Fenix und Arkea-Samsic sind als die beiden Vorjahresbesten dieser Kategorie qualifiziert; die beiden französischen Mannschaften B&B Hotels-KTM sowie Total Energies haben vom Tour-Veranstalter ASO eine Wildcard bekommen. Mit acht Teilnehmern pro Mannschaft umfasst das Peloton der Tour de France 2022 insgesamt 176 Rennfahrer.