Das Canyon Speedmax SLX von Tony Martin - Tony Martins neues Zeitfahrrad bei der Tour de France 2017Foto: Jens Klötzer

Tour de FranceDas Canyon Speedmax SLX von Tony Martin - Tony Martins neues Zeitfahrrad bei der Tour de France 2017

Unbekannt

 7/1/2017, Lesezeit: 1 Minute

Tony Martin startet zum Prolog in Düsseldorf mit Ambitionen auf das Gelbe Trikot. Wir haben uns seine Zeitfahrmaschine, ein Canyon Speedmax SLX mit Speziallackierung, vor dem Start genau angeschaut. Klicken Sie sich hier durch unsere Bildergalerie:

Alle Details zu Tony Martins neuem Canyon Speedmax SLX finden Sie in der Bildergalerie.

Statt der originalen Zipp-Bremsbeläge setzt das Katusha-Alpecin-Team auf schwarze Black-Prince-Beläge von SwissStop.Foto: Jens Klötzer
Statt der originalen Zipp-Bremsbeläge setzt das Katusha-Alpecin-Team auf schwarze Black-Prince-Beläge von SwissStop.
Das Canyon Speedmax SLX zählt zu den schnellsten Zeitfahrrädern auf dem Markt - gute Voraussetzungen für das Ziel des deutschen Kraftpaketes, sich heute als erster das Trikot des Gesamtführenden überstreifen zu dürfen.Foto: Jens Klötzer
Das Canyon Speedmax SLX zählt zu den schnellsten Zeitfahrrädern auf dem Markt - gute Voraussetzungen für das Ziel des deutschen Kraftpaketes, sich heute als erster das Trikot des Gesamtführenden überstreifen zu dürfen.
Für die Jagd nach wichtigen Sekunden achtet Technik-Freak Martin zudem auf viele technische Details.Foto: Jens Klötzer
Für die Jagd nach wichtigen Sekunden achtet Technik-Freak Martin zudem auf viele technische Details.
Das spezielle Design ist von der Band Kraftwerk inspiriert und ein Tribut an die Pioniere der elektronischen Musik.Foto: Jens Klötzer
Das spezielle Design ist von der Band Kraftwerk inspiriert und ein Tribut an die Pioniere der elektronischen Musik.
Das Rahmen, Gabel, Laufräder und Lenker sind mit einem Linienmuster verziert.Foto: Jens Klötzer
Das Rahmen, Gabel, Laufräder und Lenker sind mit einem Linienmuster verziert.
Das Vorderrad ist eine Neuheit: Das charakteristische Design gab es bislang nur bei flacheren Zipp-Felgen. In Tony Martins Rad steckt erstmals eine hohe Zeitfahr-Felge mit der Technologie, die den Luftwiderstand und die Seitenwindanfälligkeit reduzieren soll.Foto: Jens Klötzer
Das Vorderrad ist eine Neuheit: Das charakteristische Design gab es bislang nur bei flacheren Zipp-Felgen. In Tony Martins Rad steckt erstmals eine hohe Zeitfahr-Felge mit der Technologie, die den Luftwiderstand und die Seitenwindanfälligkeit reduzieren soll.
Bei den Reifen setzt Tony Martin auf eine Spezialanfertigung des deutschen Herstellers Continental: Die schnellen Grand Prix TT Clincher-Reifen sind Prototypen und werden mit leichten Latexschläuchen gefahren. Vorne ein 23-Millimeter-Pneu mit aerodynamisch günstigem Profil, hinten ein 25-Millimeter-Slick.Foto: Jens Klötzer
Bei den Reifen setzt Tony Martin auf eine Spezialanfertigung des deutschen Herstellers Continental: Die schnellen Grand Prix TT Clincher-Reifen sind Prototypen und werden mit leichten Latexschläuchen gefahren. Vorne ein 23-Millimeter-Pneu mit aerodynamisch günstigem Profil, hinten ein 25-Millimeter-Slick.
Bei schlechtem Wetter allerdings wird am Hinterrad auf einen GP Force mit mehr Grip gewechselt.Foto: Jens Klötzer
Bei schlechtem Wetter allerdings wird am Hinterrad auf einen GP Force mit mehr Grip gewechselt.
Starke Beine + flacher Kurs = große Übersetzung: Martin fährt ein Kettenblatt mit 58 Zähnen und verzichtet auf ein kleines Blatt sowie den vorderen Umwerfer.Foto: Jens Klötzer
Starke Beine + flacher Kurs = große Übersetzung: Martin fährt ein Kettenblatt mit 58 Zähnen und verzichtet auf ein kleines Blatt sowie den vorderen Umwerfer.
Das Kettenblatt ist mit dem speziellen Zahnprofil der SRAM 1x11-Gruppen versehen. Die Zahnform verhindert, dass die Kette vom Blatt fallen kann.Foto: Jens Klötzer
Das Kettenblatt ist mit dem speziellen Zahnprofil der SRAM 1x11-Gruppen versehen. Die Zahnform verhindert, dass die Kette vom Blatt fallen kann.
Hinten braucht Martin wegen des fehlenden kleinen Kettenblattes eine etwas größere Bandbreite. Am Prolog-Rad ist eine Kassette mit 11-30 Zähnen und ein WiFli-Schaltwerk mit längerem Käfig montiert.Foto: Jens Klötzer
Hinten braucht Martin wegen des fehlenden kleinen Kettenblattes eine etwas größere Bandbreite. Am Prolog-Rad ist eine Kassette mit 11-30 Zähnen und ein WiFli-Schaltwerk mit längerem Käfig montiert.
Die Gänge werden elektronisch mit Knöpfen in den Enden der Extensions oder ...Foto: Jens Klötzer
Die Gänge werden elektronisch mit Knöpfen in den Enden der Extensions oder ...
... am Basislenker gewechselt. Links geht's in einen leichteren, rechts in einen schwereren Gang.Foto: Jens Klötzer
... am Basislenker gewechselt. Links geht's in einen leichteren, rechts in einen schwereren Gang.
Wenn überhaupt, wird Tony Martin nur eine kleine, aerodynamische Flasche von Tacx auf den kurzen Kurs mitnehmen.Foto: Jens Klötzer
Wenn überhaupt, wird Tony Martin nur eine kleine, aerodynamische Flasche von Tacx auf den kurzen Kurs mitnehmen.
Eine Sonderanfertigung sind auch die abgewinkelten Spacer unter den Armauflagen. Sie kommen aus dem 3D-Drucker und verhelfen Tony Martin zu einer optimalen aerodynamischen Sitzposition.Foto: Jens Klötzer
Eine Sonderanfertigung sind auch die abgewinkelten Spacer unter den Armauflagen. Sie kommen aus dem 3D-Drucker und verhelfen Tony Martin zu einer optimalen aerodynamischen Sitzposition.
Anti-Rutsch-Belag: Auf dem Selle-Italia-Sattel klebt Sandpapier für besseren Halt in der Zeitfahr-Position.Foto: Jens Klötzer
Anti-Rutsch-Belag: Auf dem Selle-Italia-Sattel klebt Sandpapier für besseren Halt in der Zeitfahr-Position.
Statt der originalen Zipp-Bremsbeläge setzt das Katusha-Alpecin-Team auf schwarze Black-Prince-Beläge von SwissStop.Foto: Jens Klötzer
Statt der originalen Zipp-Bremsbeläge setzt das Katusha-Alpecin-Team auf schwarze Black-Prince-Beläge von SwissStop.
Das Canyon Speedmax SLX zählt zu den schnellsten Zeitfahrrädern auf dem Markt - gute Voraussetzungen für das Ziel des deutschen Kraftpaketes, sich heute als erster das Trikot des Gesamtführenden überstreifen zu dürfen.Foto: Jens Klötzer
Das Canyon Speedmax SLX zählt zu den schnellsten Zeitfahrrädern auf dem Markt - gute Voraussetzungen für das Ziel des deutschen Kraftpaketes, sich heute als erster das Trikot des Gesamtführenden überstreifen zu dürfen.
Das Canyon Speedmax SLX zählt zu den schnellsten Zeitfahrrädern auf dem Markt - gute Voraussetzungen für das Ziel des deutschen Kraftpaketes, sich heute als erster das Trikot des Gesamtführenden überstreifen zu dürfen.
Für die Jagd nach wichtigen Sekunden achtet Technik-Freak Martin zudem auf viele technische Details.
Das spezielle Design ist von der Band Kraftwerk inspiriert und ein Tribut an die Pioniere der elektronischen Musik.
Das Rahmen, Gabel, Laufräder und Lenker sind mit einem Linienmuster verziert.
Das Vorderrad ist eine Neuheit: Das charakteristische Design gab es bislang nur bei flacheren Zipp-Felgen. In Tony Martins Rad steckt erstmals eine hohe Zeitfahr-Felge mit der Technologie, die den Luftwiderstand und die Seitenwindanfälligkeit reduzieren soll.
Bei den Reifen setzt Tony Martin auf eine Spezialanfertigung des deutschen Herstellers Continental: Die schnellen Grand Prix TT Clincher-Reifen sind Prototypen und werden mit leichten Latexschläuchen gefahren. Vorne ein 23-Millimeter-Pneu mit aerodynamisch günstigem Profil, hinten ein 25-Millimeter-Slick.
Bei schlechtem Wetter allerdings wird am Hinterrad auf einen GP Force mit mehr Grip gewechselt.
Starke Beine + flacher Kurs = große Übersetzung: Martin fährt ein Kettenblatt mit 58 Zähnen und verzichtet auf ein kleines Blatt sowie den vorderen Umwerfer.
Das Kettenblatt ist mit dem speziellen Zahnprofil der SRAM 1x11-Gruppen versehen. Die Zahnform verhindert, dass die Kette vom Blatt fallen kann.
Hinten braucht Martin wegen des fehlenden kleinen Kettenblattes eine etwas größere Bandbreite. Am Prolog-Rad ist eine Kassette mit 11-30 Zähnen und ein WiFli-Schaltwerk mit längerem Käfig montiert.
Die Gänge werden elektronisch mit Knöpfen in den Enden der Extensions oder ...
... am Basislenker gewechselt. Links geht's in einen leichteren, rechts in einen schwereren Gang.
Wenn überhaupt, wird Tony Martin nur eine kleine, aerodynamische Flasche von Tacx auf den kurzen Kurs mitnehmen.
Eine Sonderanfertigung sind auch die abgewinkelten Spacer unter den Armauflagen. Sie kommen aus dem 3D-Drucker und verhelfen Tony Martin zu einer optimalen aerodynamischen Sitzposition.
Anti-Rutsch-Belag: Auf dem Selle-Italia-Sattel klebt Sandpapier für besseren Halt in der Zeitfahr-Position.
Statt der originalen Zipp-Bremsbeläge setzt das Katusha-Alpecin-Team auf schwarze Black-Prince-Beläge von SwissStop.