Tour of Britain nach Tod der Queen abgebrochen

TOUR Online

 · 09.09.2022

Tour of Britain nach Tod der Queen abgebrochenFoto: Getty Velo

Die Tour of Britain 2022 wurde nach dem Tod von Queen Elizabeth II. abgebrochen. Das teilte die Organisation der Rundfahrt am Donnerstagabend mit.

Am Freitag sollte ursprünglich die 6. Etappe der Tour of Britain zwischen Tewkesbury und Gloucester stattfinden. Nach dem Tod von Queen Elizabeth II. wurde zunächst am Donnerstagabend bekannt gegeben, dass nur diese Etappe gecancelt wird. Die Organisatoren des Rennens erklärten, dass eine Entscheidung über die Etappen sieben und acht am Freitagmorgen getroffen werden würde. Weniger als zwei Stunden später wurde jedoch eine zweite Erklärung veröffentlicht, in der bestätigt wurde, dass das gesamte Rennen sofort beendet wird.

Statement der Tour of Britain

In dem Statement der Rennorganisation heißt es: “Im Anschluss an die frühere Erklärung zur Absage der 6. Etappe als Zeichen des Respekts nach dem Tod Ihrer Majestät der Queen, können die Organisatoren der AJ Bell Tour of Britain außerdem bestätigen, dass die Etappen sieben (Dorset) und acht (Isle of Wight) nicht stattfinden werden. Die Entscheidung wurde in Absprache mit Interessensvertretern und Partnern im Zuge der operativen Umstände getroffen, einschließlich der verständlichen Neuzuweisung von Polizeiressourcen zu diesem Zeitpunkt.”

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Gonzalo Serrano wurde somit zum Gesamtsieger der Rundfahrt erklärt. Der Spanier vom Team Movistar, der die 4. Etappe gewonnen hatte, führte das Rennen nach dem Ende des 5. Abschnitts am Donnerstag an. Die Bergwertung geht an Mathijs Paasschens (Bingoal Pauwels Sauces), die Punktewertung an Tom Pidcock (Ineos Grenadiers).

Tour of Britain spricht Beileid aus

Der Tod von Königin Elizabeth II. wurde am Donnerstagabend bekannt gegeben, wenige Stunden nach dem Ende der 5. Etappe der Großbritannien-Rundfahrt. Im Vereinigten Königreich wird deshalb eine zehntägige Staatstrauer eingelegt. Es ist zu erwarten, dass nach dem Tod der Queen auch andere große Sportveranstaltungen unterbrochen oder gestrichen werden.

“Die Organisation der Tour of Britain sowie die an der Veranstaltung beteiligten Teams, Fahrer und Offiziellen sprechen der königlichen Familie in dieser traurigen Zeit ihr tiefstes Beileid aus”, heißt es in der Erklärung der Rennorganisation weiter.

Teams äußern Anteilnahme nach Tod der Queen

Auch die an der Tour of Britain teilnehmenden Mannschaften teilten ihre Trauer nach dem Tod von Elizabeth II. “Unser tief empfundenes Beileid gilt der königlichen Familie. Ein bemerkenswertes und inspirierendes Leben, das dem Dienst gewidmet war. Die Queen war ein strahlendes Licht im In- und Ausland. Sie wird uns sehr fehlen”, schreibt das Team Ineos Grenadiers.

Empfohlener redaktioneller Inhalt

An dieser Stelle finden Sie einen externen Inhalt, der den Artikel ergänzt. Sie können ihn sich mit einem Klick anzeigen lassen und wieder ausblenden.

Externer Inhalt
Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogenen Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unseren Datenschutzbestimmungen.

Team DSM twittert: “Zusammen mit unseren Kollegen aus dem Vereinigten Königreich und dem Commonwealth trauern wie um Ihre Majestät Königin Elizabeth II. Wir sprechen ihrer Familie und den Menschen im Vereinigten Königreich und im Commonwealth unser tiefstes Beileid aus.”