Interview: Bora-Hansgrohe-Profi Jai Hindley

Profi - Radsport Aktuelles Interview: Bora-Hansgrohe-Profi Jai Hindley

Andreas Kublik

 3/11/2022, Lesezeit: 2 Minuten

Jai Hindley, Zweiter des Giro d’Italia 2020 und australischer Neuzugang beim Team Bora-Hansgrohe, über Heimweh in Zeiten der Pandemie.

TOUR Jai, Sie haben, wie viele australische Rennfahrer, bei den nationalen Meisterschaften zu Jahresbeginn gefehlt. Warum?

HINDLEY Es ist ein Rennen, das ich sehr mag. Aber ich hatte dieses Jahr nicht -geplant zu starten – angesichts der aktuellen Reisebeschränkungen wäre es ohnehin nicht möglich gewesen. Das war vermutlich der Grund, warum auch viele andere Profis nicht am Start waren.

Jai Hindley, Zweiter des Giro d’Italia 2020 und Neuzugang beim Team Bora-Hansgrohe.Foto: Bora-Hansgrohe
Jai Hindley, Zweiter des Giro d’Italia 2020 und Neuzugang beim Team Bora-Hansgrohe.

Wie haben Sie die Reisebeschränkungen während der Pandemie persönlich erlebt?

Wie viele Aussies, die im Ausland leben, bin ich seit Beginn der Pandemie nicht mehr zu Hause gewesen, seit Februar 2020. Es ist eine lange Zeit und die Jahre waren frustrierend, mit Versuchen zurückkehren zu wollen, aber nicht zu können – wegen etlicher gestrichener Flüge und Einreisebeschränkungen. Es war für mich persönlich hart, meine -Familie zwei Jahre lang nicht zu sehen. Ich habe immerhin Glück, dass meine Freundin hier bei mir in Europa ist und ich einen engen Freundeskreis habe, der mich unterstützt. Aber ich werde es weiter probieren, zurück nach Perth zu kommen.

Es ist hart, seine Familie zwei Jahre nicht zu sehen

Wie haben Sie den Fall des Tennisspielers Novak Djokovic erlebt, der entgegen der geltenden Regeln ungeimpft zu den Australian Open einreisen wollte und bis zum obersten Gericht klagte?

Es war natürlich frustrierend, den Fall Djokovic zu verfolgen. Es sieht so aus, als habe er die Regeln nicht eingehalten, die Australien aufgestellt hat.

Im September finden im australischen Wollongong die Straßen-Weltmeisterschaften statt. Wie sehen Ihre Pläne aus?

Ich denke, das Rennen wird extrem hart, wahrscheinlich härter, als viele Leute anfangs glaubten. Es wird bestimmt ein sehr offensives Rennen geben – und ich wäre gerne dabei. Eine Elite-WM für Australien in der Heimat zu bestreiten, das wäre großartig. Aber ich denke, wir müssen erst abwarten, wie es weitergeht.

Jai Hindley (links) gewinnt beim Giro 2020 eine Etappe vor Gesamtsieger Tao Geoghegan Hart.Foto: Getty Images
Jai Hindley (links) gewinnt beim Giro 2020 eine Etappe vor Gesamtsieger Tao Geoghegan Hart.