StVORechte, Regeln und Pflichten beim Rennradfahren in Deutschland

Johannes Rützel

 · 05.08.2021

StVO: Rechte, Regeln und Pflichten beim Rennradfahren in DeutschlandFoto: Adobe Stock
Wir klären auf, welche Rechte, Regeln und Pflichten für Radfahrer in Deutschland gelten.

Wann muss ich mit meinem Rennrad den Radweg benutzen? Wann darf oder muss ich sogar auf der Straße fahren? TOUR klärt auf, an welche Regeln Sie sich als Rennradfahrer im Straßenverkehr in Deutschland halten müssen und welche Ausnahmen es gibt.

Grundsätzlich gilt in der StVO für Fahrradfahrer §2 Abs. 1.: “Fahrzeuge müssen die Fahrbahnen benutzen, von zwei Fahrbahnen die rechte.” Im Gegensatz zum KFZ-Verkehr gibt es für Fahrradfahrer von dieser Pflicht zur Fahrbahnbenutzung jedoch zahlreiche Ausnahmen. Wir haben für Sie zusammengefasst, welche Regeln in Deutschland beim Rennradfahren gelten:

Wann muss ich auf dem Radweg fahren?

Immer dann, wenn der Radweg mit einem blauen Verkehrszeichen (Schilder 237, 240 und 241, hier im Bild) gekennzeichnet ist. Das ergibt sich aus §2 Abs. 4 Satz 2 der StVO. Das Fahren auf der begleitenden Fahrbahn ist dann verboten, ohne dass dieses Verbot eigens durch ein Schild angezeigt werden muss.

Verlagssonderveröffentlichung
  Zeichen 240, 237 und 241 (v.l.n.r.) ordnen die Benutzungspflicht an und verbieten das Radfahren auf der begleitenden Fahrbahn.Foto: Schilder
Zeichen 240, 237 und 241 (v.l.n.r.) ordnen die Benutzungspflicht an und verbieten das Radfahren auf der begleitenden Fahrbahn.

Wann darf ich auf der Straße fahren, obwohl es einen Radweg gibt?

  Aus einem Fahrrad-Piktogramm allein ergibt sich keine Benutzungspflicht für Fahrradfahrer.Foto: Adobe Stock
Aus einem Fahrrad-Piktogramm allein ergibt sich keine Benutzungspflicht für Fahrradfahrer.

Baulich angelegte Radwege, sofern sie nicht durch Zeichen 237, 240 oder 241 gekennzeichnet sind, sind nicht benutzungspflichtig. Piktogramme auf dem Boden oder touristische Radwegschilder verdeutlichen oft, dass der Weg Fahrradfahrern vorbehalten ist. Daraus ergibt sich aber keine Benutzungspflicht.

  Touristische Fahrradwegweiser haben keine verkehrsrechtliche Bedeutung.Foto: Adobe Stock
Touristische Fahrradwegweiser haben keine verkehrsrechtliche Bedeutung.

Dürfen Rennradfahrer auf der Straße fahren?

Die StVO unterscheidet nicht zwischen Hollandrädern, Mountainbikes oder Rennrädern, insofern sind alle Radfahrer vor dem Gesetz gleich - auch Rennradfahrer. Aber es gibt Ausnahmen von der Radwegbenutzungspflicht:

1. Fahren in Gruppen von 16 oder mehr Personen

Laut §27 Abs. 1 StVO dürfen mehr als 15 Radfahrer einen geschlossenen Verband bilden und dann zu zweit nebeneinander auf der Fahrbahn fahren.

2. Links abbiegen

Wenn Sie links abbiegen möchten, dürfen Sie den Radweg verlassen. Sie müssen Verkehr, der die Kreuzung gerade überquert, durchfahren lassen, um sich auf der Fahrbahn links einzuordnen oder einen eigenen Linksabbiegestreifen zu nutzen. Beachten Sie gegebenenfalls die für den Linksabbiegestreifen geltende Ampel.

3. Benutzung des Radwegs ist unzumutbar

Wenn der Radweg faktisch unbenutzbar ist - auch für Rennradfahrer -, das heißt, dass eine gefahrlose Teilnahme am Verkehr aufgrund der Radwegbeschaffenheit nicht mehr möglich ist, müssen Sie auf der Fahrbahn fahren - das Ausweichen auf den Gehweg ist verboten.

  Bei Nässe und Verschmutzung, wie hier durch Laub, müssen Sie Ihre Geschwindigkeit anpassen.Foto: Adobe Stock
Bei Nässe und Verschmutzung, wie hier durch Laub, müssen Sie Ihre Geschwindigkeit anpassen.

Ist erkennbar, dass die Befahrung aufgrund des schlechten Zustands des Weges Sachschaden oder Personenschaden verursachen könnte, müssen Sie Ihre Fahrweise in jedem Fall anpassen - auch als Rennradfahrer. Beachten Sie, dass Ihre Entscheidung, nicht auf dem Radweg zu fahren, im Falle eines Rechtsstreits individuell vor Gericht bewertet werden muss. Der Ausgang ist dabei nicht vorhersehbar - teilweise werten Gerichte es als zumutbar, mit Schrittgeschwindigkeit weiter auf dem Radweg zu fahren.

  Auch bei Straßenschäden müssen Sie Ihre Geschwindigkeit reduzieren.Foto: Adobe Stock
Auch bei Straßenschäden müssen Sie Ihre Geschwindigkeit reduzieren.

Welche Ampel gilt für Fahrradfahrer?

  Entscheidend ist für Sie das Fahrradpiktogramm - hier auf einer eigenen Fahrradampel.Foto: Adobe Stock
Entscheidend ist für Sie das Fahrradpiktogramm - hier auf einer eigenen Fahrradampel.

Falls vorhanden, müssen Sie sich an die Lichtzeichen für den Fahrradverkehr halten. Dabei kann es sich entweder um eine eigene Fahrradampel handeln oder um ein Kombisignal. Ausschlaggebend ist das Fahrradpiktogramm in der Leuchtfläche der Ampel.

  Weit verbreitet: Die Kombi-Ampel mit Fahrrad- und Fußgängerpiktogramm. Sie gilt für Fahrradfahrer und Fußgänger.Foto: Adobe Stock
Weit verbreitet: Die Kombi-Ampel mit Fahrrad- und Fußgängerpiktogramm. Sie gilt für Fahrradfahrer und Fußgänger.

Ist keine eigene Ampel für den Fahrradverkehr vorhanden, müssen Sie sich nach der Ampel für den KFZ-Verkehr richten - auch wenn Sie neben der Fahrbahn auf dem Radweg fahren, das gilt auch für Rennradfahrer. Eine Haltelinie auf dem Radweg verdeutlicht, dass Sie bei Rotlicht für den KFZ-Verkehr auf dem Radweg ebenfalls anhalten müssen.

  Fahrradfahrer müssen die Ampeln für den Fahrverkehr beachten. Hier zeigt zusätzlich eine Haltelinie auf dem Radweg an, dass Sie auch mit dem Fahrrad bei Rot halten müssen.Foto: Johannes Rützel
Fahrradfahrer müssen die Ampeln für den Fahrverkehr beachten. Hier zeigt zusätzlich eine Haltelinie auf dem Radweg an, dass Sie auch mit dem Fahrrad bei Rot halten müssen.

Vorsicht an Kreuzungen! Bis zum 31. Dezember 2016 galt für Radfahrende die Fußgängerampel. Die Änderung dieser Regel ist vielen KFZ-Führern unbekannt - rote Fußgängerampeln werden häufig als “Freibrief” für das schnelle Rechtsabbiegen ohne Schulterblick missbraucht. Sie sollten als Rennradfahrer daher stets damit rechnen, dass Ihnen in so einem Fall die Vorfahrt genommen wird.

Wer hat an sich kreuzenden Radwegen Vorfahrt?

  Weit verbreitet: an sich kreuzenden Radwegen ohne Beschilderung gilt "rechts vor links" - auch wenn sich die Wege in der Oberfläche unterscheiden.Foto: Adobe Stock
Weit verbreitet: an sich kreuzenden Radwegen ohne Beschilderung gilt "rechts vor links" - auch wenn sich die Wege in der Oberfläche unterscheiden.

Wenn die Vorfahrt nicht durch Lichtzeichen, Vorfahrtsschilder oder Haifischzähne (Zeichen 342, Anlage 3 der StVO) geregelt ist, gilt “rechts vor links”. Besonders wenn sich die Wege in ihrer Oberflächenbeschaffenheit unterscheiden, sollten Sie nur vorsichtig in die Kreuzung einfahren. Wenn Sie von einem Wald- oder Wirtschaftsweg kommen, müssen Sie in jedem Fall Vorfahrt achten.

  Seit 2020 kann die Vorfahrt auf den neuen Radschnellwegen mit "Haifischzähnen" geregelt werden, wie sie in anderen europäischen Ländern weit verbreitet sind (hier ein Foto aus den Niederlanden). Wenn Sie auf die Zahnspitzen zufahren, müssen Sie dem Querverkehr Vorfahrt gewähren.Foto: Adobe Stock
Seit 2020 kann die Vorfahrt auf den neuen Radschnellwegen mit "Haifischzähnen" geregelt werden, wie sie in anderen europäischen Ländern weit verbreitet sind (hier ein Foto aus den Niederlanden). Wenn Sie auf die Zahnspitzen zufahren, müssen Sie dem Querverkehr Vorfahrt gewähren.

Welche Bußgelder drohen bei Nichtbefolgung der StVO für Rennradfahrer?

Beschilderten Radweg nicht benutzt: 20 Euro mit Behinderung, 25 Euro mit Gefährdung 30 Euro mit Unfall oder Sachbeschädigung 35 Euro

Radfahren auf dem Gehweg: 10 Euro mit Behinderung, 15 Euro mit Gefährdung, 20 Euro mit Unfallfolge, 25 Euro Fahren über eine rote Ampel, 60 Euro und 1 Punkt mit Gefährdung, 100 Euro und 1 Punkt mit Unfall, 120 Euro und 1 Punkt Fahren über eine rote Ampel, die länger als eine Sekunde rot war, 100 Euro und 1 Punkt mit Gefährdung, 160 Euro und 1 Punkt mit Unfall, 180 Euro und 1 Punkt.

Punkte in der Verkehrssünderkartei des Kraftfahrbundesamtes können Kinder ab 12 Jahren sammeln. Ein eingetragener Punkt, zum Beispiel nach einer Rotlichfahrt, verjährt nach 2,5 Jahren. Wenn Sie acht Punkte gesammelt haben, wird der Füherschein entzogen. Haben Sie keinen Führerschein, aber “Punkte in Flensburg”, kann es schwieriger werden, eine Fahrerlaubnis für KFZ erteilt zu bekommen.

StVO Novelle 2020 - die wichtigsten Neuerungen für Rennradfahrer

Jüngste Änderungen der StVO schufen für Radfahrer in wichtigen Bereichen Rechtssicherheit:

  1. Festlegung der Mindestabstände von KFZ beim Überholen von Radfahrenden auf mindestens 1,5 Meter innerorts und 2 Meter außerorts
  2. Geschwindigkeitsbegrenzung auf Schrittgeschwindigkeit für rechtsabbiegende Fahrzeuge über 3,5 Tonnen
  3. Fahrradfahrer dürfen grundsätzlich auf der Fahrbahn neben einem anderen Radfahrer fahren, wenn dadurch der Verkehr nicht behindert wird.

Was muss im Straßenverkehr als Rennradfahrer noch alles beachtet werden?

In Paragraf 1 der StVO steht: “Die Teilnahme am Straßenverkehr erfordert ständige Vorsicht und gegenseitige Rücksicht. Wer am Verkehr teilnimmt hat sich so zu verhalten, dass kein anderer geschädigt, gefährdet oder mehr, als nach den Umständen unvermeidbar, behindert oder belästigt wird.” Denken Sie daran, wenn Sie sich in unklaren Situationen wie auf Radwegen außerorts und an Kreisverkehren befinden oder das Befahren eines unbeschilderten Radweges in Erwägung ziehen.

Seien Sie sich bewusst, dass Sie als Rennradfahrer als besonders schneller (und oft routinierter) Verkehrsteilnehmer auch ein hohe Verantwortung tragen. Insbesondere Kinder, alte oder körperlich eingeschränkte Personen können Ihre Geschwindigkeit möglicherweise nicht richtig einschätzen. Fahren Sie daher vorsichtig und vorausschauend, benutzen Sie bei Mischverkehr eine Klingel und zeigen Sie Richtungswechsel per Handzeichen frühzeitig an, damit Ihre Fahrlinie für andere Verkehrsteilnehmer berechenbar ist.

Quellen und Links: