TestLaufräder von Equinox 1 2015

Unbekannt

 · 29.01.2015

Test: Laufräder von Equinox 1 2015Foto: Markus Greber

Equinox ist die Eigenmarke von Gigantex, einem der größten Carbonfelgenhersteller mit Sitz in Taiwan, der für viele Marken fertigt – und über entsprechend viel Know-how verfügt. Aus dem ­Portfolio haben wir das Typhoon-X 55 gegriffen, hauptsächlich wegen der ­originellen Konstruktion.

Die Carbonspeichen, die die Felge mit dem Nabenkörper aus Alu verbinden, sind je Rad zwei einteilige Sterne, die Speichen­nippel sitzen in der Felge. Das Laufrad kann zentriert werden, und die Komponenten lassen sich einzeln auswechseln. Der Satz wiegt 1.380 Gramm – kaum weniger als hochwertige System­lauf­räder mit Alu-Felgen. Die ­hohen und recht breiten Felgen sowie die sehr ­flachen Carbonspeichen versprechen aber bessere Aerodynamik. Das Vorderrad ist sehr seitensteif, beide Räder zusammen fahren sich auch bei hohem Tempo stabil und spurtreu. Sprintertypen könnten sich ein etwas steiferes Hinterrad wünschen; das Fahrer­gewicht ist auf 100 Kilogramm ­beschränkt. Die Laufräder sind hochwertig verarbeitet und zeigten im ­ Test keine Schwächen – bis auf das schlechtere Nassbremsver­halten, ­das auch andere Carbon­felgen aufweisen. Zum Set gehören Bremsbeläge, sehr leichte Schnellspanner sowie ein ­Zen­trierwerkzeug.

PLUS wartungsfreundlich; ausgefallene Optik
MINUS hohes Profil nur für Schlauchreifen; vergleichsweise teuer

Bezug/Info www.madkinxx.de

Preis 1.999 Euro – Varianten für Drahtreifen (30-Millimeter-Felge) und Schlauchreifen (55 Millimeter), jeweils für Shimano oder Campagnolo