Rennradbremse "EE-Brake" (Einzeltest)

KomplettgruppenRennradbremse "EE-Brake" (Einzeltest)

Unbekannt

 11/22/2009, Lesezeit: 1 Minute

86 Gramm leichter als SRAM ”Red”, 87 Gramm weniger als Campa ”Super Record” und 106 Gramm leichter als Shimano ”Dura-Ace” – mit diesen Vorteilen verzückt die ”ee-brake” aus den USA die Leichtbau-Szene.

Anders als bei vielen anderen Tuning-Bremsen liegt die Bremsleistung der bis auf die Schrauben und Federn aus Alu gefertigten Stopper dabei noch im grünen Bereich. Der Druckpunkt ist zwar etwas schwammig, doch das Rad lässt sich sicher und dosiert verzögern. Pluspunkte: das Gewicht von 189 Gramm, die hochwertige Verarbeitung und einige konstruktive Kniffe: Die Gelenke sind reibungsmindernd beschichtet, dank eines cleveren Entspannmechanismus lässt sich die Bremse zum Radwechsel weit öffnen. Interessant auch die exzentrische Bremsachse – damit passen sogar 28 Millimeter breite Reifen.

Zum Lieferumfang des in Schwarz und Silber erhältlichen Pärchens zählen gelbe Beläge von SwissStop. Die Bremsschuhe nehmen alle Shimano-kompatiblen Beläge auf.

Nachteil: der stolze Preis von 680 Euro.

PLUS: sehr leicht; hochwertig verarbeitet

MINUS: undefinierter Druckpunkt; extrem teuer

Bezug/Info: Shocker Distribution, Telefon 09441/179882, www.eecycleworks.com

Foto: Daniel Simon