Einzeltest: Giro Radschuhe

Schuhe Einzeltest: Giro Radschuhe

Unbekannt

 12/12/2010, Lesezeit: 1 Minute

Helmhersteller Giro präsentierte zur diesjährigen Eurobike erstmals auch eine Radschuh-Linie. Unter vier lieferbaren Schuhmodellen für Rennradler rangiert unser Testmodell ”Factor” in der Preishierarchie an zweiter Stelle.

Das 650 Gramm schwere Paar wird mit einer Einlegesohle ausgeliefert, die sich mittels dreier unterschiedlich hoher Keile zur Unterstützung des Fussgewölbes anpassen lässt. Der Schuh schließt mit zwei Klettbändern und einem Ratschenverschluss, der sich je nach Spannhöhe in zwei Positionen fixieren lässt. In die flache Carbonsohle von Easton ist eine Belüftung integriert.

Im Praxistest überzeugte der Schuh vor allem mit der individuell einstellbaren Gewölbeunterstützung – bei hohem Krafteinsatz wird der Fuß weniger durchgedrückt und ermüdet weniger schnell. Durch die flache Sohle kann sich der Fuß seitlich ausdehnen, ohne dass unangenehmer Druck entsteht. Der Fersenhalt ist gut, der Zungenrand dürfte etwas flexibler sein. Wer am Spann empfindlich ist, wird möglicherweise leichten Druck spüren.

Unseren Testern mit Schuhgröße 42 bis 42,5 passte Größe 44. Der “ Factor” ist erhältlich in Schwarz, Rot-Weiß und Weiß in Größen von 39 bis 48, von 39,5 bis 46,5 auch in halben Größen.

PLUS: individuell einstellbar; gute Passform

MINUS: steifer Zungenabschluss; teuer

Bezug/Info: Grofa, Telefon 06434/2008-200, www.giro.com

Preis: 300 Euro

Foto: Markus Greber