Training in der HöhenkammerFoto: Angelika Jakob

TrainingTraining in der Höhenkammer

Unbekannt

 10/21/2011, Lesezeit: 1 Minute

Sie haben keine Zeit, für eine Trainingsrunde in dünner Luft extra in die Berge zu fahren? Macht nichts, denn in speziellen Höhenkammern ist es auch im Flachland möglich, die Effekte des Höhentrainings zu nutzen. Wir haben eine Trainingseinheit auf Zugspitzniveau absolviert - mitten in München.

In Höhenkammern, auch Hypoxie-Kammern genannt, wird der Sauerstoffanteil der Luft von den üblichen etwa 20 Prozent auf annähernd bis zur Hälfte heruntergeregelt, je nach eingestelltem Höhenwert. Ein Display in der Kammer zeigt die momentane virtuelle Höhe an.

  Das Display zeigt die Höhe an, welcher der Sauerstoff umgerechnet entspricht.Foto: Angelika Jakob
Das Display zeigt die Höhe an, welcher der Sauerstoff umgerechnet entspricht.

​Meist trainieren Radsportler in Bereichen von etwa 2.000 bis 2.500 Metern. Trainingswissenschaftlich spricht man auch von Hypoxie-Training. Bleibt einem da gleich die Luft weg? TOUR-Redakteurin Stefanie Weinberger hat im Zentrum für Höhentraining in München eine Intervall-Trainingseinheit auf annähernd Zugspitzhöhe ausprobiert und berichtet über ihre Erfahrungen.

  Gute Betreuung und etwas Ansporn sind beim – anstrengenden – Höhentraining sinnvoll. Bei unserer Einheit stand Christof Weiß (rechts) von Europeansports zur Seite.Foto: Angelika Jakob
Gute Betreuung und etwas Ansporn sind beim – anstrengenden – Höhentraining sinnvoll. Bei unserer Einheit stand Christof Weiß (rechts) von Europeansports zur Seite.

Außerdem lesen Sie im Artikel über das Höhenkammer-Training, welche Trainingsinhalte sinnvoll sind, für wen und wann sich Höhentraining prinzipiell eignet, wo es die Möglichkeit dazu gibt und was es in etwa kostet.

Den gesamten Artikel finden Sie unten als PDF-Download.

Downloads:
Download