Training trotz Toxoplasmose?

Unbekannt

 · 30.09.2008

Training trotz Toxoplasmose?Foto: Jan Greune

Nach einer Blutabnahme wurde die Infektionskrankheit Toxoplasmose festgestellt. Gibt es keine Behandlung bei Toxoplasmose? Soll ich das Training nicht mal eine Weile unterbrechen?

Frage von M. Demeester: Ich fahre 15.000 bis 20.000 Kilometer pro Jahr als motivierter Hobbyfahrer. Im Mai/Juni vorigen Jahres war ich sehr schlapp, auch Beine und Arme fühlten sich müde an. Nach einer Blutabnahme wurde die Infektionskrankheit Toxoplasmose festgestellt. Inzwischen ist ein Jahr vergangen, leider hat sich das Blutbild noch nicht geändert. Der Arzt meint, dass ich auf eine körpereigene Reaktion (Bildung körpereigener Abwehrstoffe) warten soll, aber weiter trainieren kann (vor allem Grundlagentraining), was ich auch tue. Meine Fragen: Gibt es keine Behandlung bei Toxoplasmose? Soll ich das Training nicht mal eine Weile unterbrechen und eine lange Pause einlegen? Wäre es nützlich, weitere Untersuchungen zu machen (welche und bei welchem Arzt)?

Antwort von Dr. Robert Eifler: Die Toxoplasmose ist eine durch Parasiten ausgelöste Erkrankung. Der Einzeller Toxoplasma gondii dringt nach Aufnahme über den Magen-Darm-Trakt vor allem in Muskelzellen, seltener in Herzmuskel- oder Gehirnzellen ein. Hauptüberträger der Erkrankung sind Katzen und älterer Katzenkot. Bereits eine Woche nach dem Befall sind im Blut Antikörper nachweisbar. Bleiben die Werte konstant hoch, liegt eine lebenslange Immunität vor. Der Nachweis der Antikörper bedeutet für Sie also nicht automatisch, dass eine Therapie nötig ist. Etwa ein Drittel der Bevölkerung ist infiziert – ohne Krankheitssymptome. Treten diese Symptome, wie leichtes Fieber, Abgeschlagenheit und eine Schwellung der Lymphknoten auf, sollten Sie Ruhe halten und nicht trainieren. Nur bei schweren Symptomen sollte eine Therapie mit Sufonamiden und Malariamitteln erfolgen. Da in Ihrem Fall die Infektion bereits vor einem Jahr ablief und Sie momentan keine Beschwerden haben, können Sie bedenkenlos in allen Intensitätsbereichen trainieren.

  Dr. Robert Eifler ist Verbandsarzt im Bund Deutscher Radfahrer. Er arbeitet als Spezialist für Innere Medizin und Leistungsdiagnostik am Sportmedizinischen Institut Frankfurt/Main
Dr. Robert Eifler ist Verbandsarzt im Bund Deutscher Radfahrer. Er arbeitet als Spezialist für Innere Medizin und Leistungsdiagnostik am Sportmedizinischen Institut Frankfurt/Main