Richtiges Training für KriteriumsrennenFoto: DPA

Gesundheit Richtiges Training für Kriteriumsrennen

Unbekannt

 8/17/2006, Lesezeit: 2 Minuten

Ich bin 20 Jahre alt und trainiere seit zwei Jahren auf dem Rennrad. Ich bin gerade mein erstes Kriteriumsrennen gefahren und mit meiner Leistung gar nicht zufrieden. Ich konnte nicht ansatzweise mit der Spitzengruppe mithalten – obwohl ich viel für mein erstes Rennen trainiert habe. Wie kann ich mein Training ändern, damit ich die Geschwindigkeiten der Top-Fahrer mitgehen kann?D. Hoch, per E-Mail

In einem Radkriterium werden komplexe Fähigkeiten gefordert, die erst nach Jahren gezielten Trainingsaufbaus realisiert werden können. Nicht nur Ausdauer, Kraft und Schnelligkeit gehören dazu, auch Technik, Geschicklichkeit und Radbeherrschung sind Voraussetzungen, um erfolgreich Kriterien zu fahren. Sie treffen dabei meist auf Vereinsfahrer, die schon als Jugendliche in den Radsport eingestiegen sind und schon seit vielen Jahren Rennen fahren. Deswegen ist es gar nicht erstaunlich, dass Sie bei Ihrem ersten Kriterium nicht in der Spitzengruppe ankommen. Das Gegenteil wäre viel überraschender. Im Trainingsaufbau muss man viel Geduld haben und sich der Grundlagenausdauer, besonders aber dem Techniktraining widmen. Je jünger Sie als Sportler sind, umso leichter ist es, das Techniktraining in die Praxis umzusetzen, und Sie können davon in den folgenden Trainings- und Wettkampfjahren profitieren.

Fahren Sie viel mit hohen Trittfrequenzen, einbeinig und mit kurzen Sprints. Erst später, wenn Grundlagen und Technik stabil und im Wettkampf abrufbar sind, sollte spezifisches und unspezifisches Krafttraining in den Trainingsaufbau integriert werden. Wenn Sie wirklich Wettkämpfe fahren wollen, versuchen Sie, ganzjährig zu trainieren und im Winter Mountainbike und Rolle oder Fahrradergometer zum Techniktraining zu nutzen.
Während der Wettkampfsaison sollten Sie nie das Grundlagenausdauertraining vernachlässigen. Es sichert Ihnen eine stabile Leistungsfähigkeit über die gesamte Saison.

Tipps für Renn-Neulinge:

1. Fahren Sie erst Rennen, wenn Sie sich technisch auf dem Rad sicher fühlen – sonst gefährden Sie sich und andere.

2. Schließen Sie sich einem Radverein an. Hier lernen Sie neben dem Fahren in der Gruppe auch taktische Tricks.

3. Werfen sie nicht gleich die Flinte ins Korn, wenn das erste Rennen nicht optimal läuft! Gerade dann sollten Sie weiter üben und Rennerfahrung sammeln. Selbst Profis nutzen die ersten Rennen für den Saisonaufbau.