Brennen im Wiegetritt

Unbekannt

 · 20.10.2009

Brennen im WiegetrittFoto: TOUR

Warum brennen Oberschenkel nach kurzer Zeit vim Wiegetritt und man fühlt sich schnell kraftlos? TOUR-Experte Dr. Stapelfeldt weiß Rat.

Frage von Th. Mons: Wenn ich mit meinem Rennrad eine Steigung hinauffahre und aus der Sitzposition in den Wiegetritt gehe, kann ich das nur für zirka drei bis vier Kurbelumdrehungen durchhalten. Dann spüre ich sofort ein Brennen in den Oberschenkeln und habe das Gefühl, als hätte ich keine Kraft mehr. An mangelnder Kilometerleistung kann es nicht liegen, ich fahre zweimal wöchentlich 60 bis 100 Kilometer. Was könnte die Ursache sein?

Expertenrat: Vermutlich fahren Sie die Trainingskilometer im GA1-Bereich. Dadurch sind Muskulatur und Stoffwechsel an lange Belastungen mit niedriger Intensität gewöhnt. Wenn Sie dann in den Wiegetritt gehen, ändert sich die Belastung vor allem der vorderen Oberschenkelmuskulatur, denn diese wird aufgrund der veränderten Biomechanik im Wiegetritt mehr beansprucht. Dafür werden andere Muskelgruppen geschont. Wenn dann noch hinzukommt, dass Sie den Wiegetritt an steilen Abschnitten bevorzugen, bei denen die Leistung größer sein muss, bedeutet dies für den Quadrizeps eine doppelte Belastungssteigerung. Wenn diese Belastung nicht gezielt trainiert wird, fängt der Muskel relativ schnell an zu “brennen”. Das kommt vom Laktat, welches im Muskel entsteht und sich dort sammelt. Um das Problem abzustellen, empfehle ich Kraftausdauer- Intervalle (sogenanntes K3-Training): 30 bis 45 Minuten Einfahren im GA1-Bereich, dann dreimal sechs Minuten mit 40 bis 60 U/min. im GA2-Bereich, zwischen den Belastungen drei bis sechs Minuten Pause, abschließend 30 bis 45 Minuten locker ausfahren). Nach und nach werden sich Muskulatur und persönliches Empfinden dann an diese Belastung gewöhnen.

Verlagssonderveröffentlichung
  Dr. Björn Stapelfeldt leitet das Radlabor Freiburg, wo er und sein Team Radsportler zu den Themen Biomechanik, Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung beraten.
Dr. Björn Stapelfeldt leitet das Radlabor Freiburg, wo er und sein Team Radsportler zu den Themen Biomechanik, Leistungsdiagnostik und Trainingsplanung beraten.