Magnesium ist nicht gleich Magnesium

Ernährung Magnesium ist nicht gleich Magnesium

Unbekannt

 9/1/2004, Lesezeit: 1 Minute

Kampf dem Krampf: Die meisten Sportler brauchen keine Tabletten, um die Magnesiumverluste beim Schwitzen zu kompensieren. In manchen Fällen können Präparate aber doch nötig sein.

Kampf dem Krampf: Die meisten Sportler brauchen keine Tabletten, um die Magnesiumverluste beim Schwitzen zu kompensieren. In manchen Fällen können Präparate aber doch nötig sein, zum Beispiel bei extrem hohen Verlusten während eines Radmarathons oder wenn die Aufnahme im Darm gestört ist, was nur der Arzt feststellen kann.

Dann können Mineraltabletten die Folgen von Mangelzuständen verhindern: Das können Verspannungen sein, Krämpfe oder sogar Herzrhythmusstörungen. Wer seinen Mineralhaushalt mit Tabletten ausgleichen will, sollte sich aber die Inhaltsstoffe genauer ansehen: Britische Wissenschaftler zeigten, dass der Stoffwechsel am meisten Magnesium verwertet, wenn man es in Form organischer Verbindungen schluckt, zum Beispiel als Zitronensäuresalz (Magnesiumcitrat). Anorganische Verbindungen wie Magnesiumcarbonat oder -oxid schneiden im Vergleich schlechter ab.