IM Eule?

Unbekannt

 · 06.05.2008

IM Eule?Foto: Picture-Alliance/dpa

Nach den Aufsehen erregenden Dopinggeständnissen des vergangenen Jahres folgt nun eine Enthüllung der anderen Art: Der unter dem Spitznamen ‚Eule’ bekannte Masseur des ehemaligen Team Telekom war möglicherweise Stasi-Spitzel.

Der unter dem Spitznamen ‚Eule’ bekannte Masseur des ehemaligen Team Telekom war möglicherweise Stasi-Spitzel.

An pikante Informationen zu kommen war für ihn nicht schwer: Dieter ‚Eule’ Ruthenberg knetete  als Masseur und Physiotherapeut siebzehn Jahre lang die Beine von Radprofis wie Jan Ullrich und Erik Zabel; dabei war er auch so etwas wie ein Beichtvater, bei dem man sich Probleme von der Seele reden konnte.

Nach Informationen des Nachrichtenmagazins 'Der Spiegel' lieferte Ruthenberg von 1976 bis 1989 als inoffzieller Mitarbeiter (IM) „Sascha“ Informationen an die DDR-Staatssicherheit, etwa über das Sexualleben der Spitzensportler, ihren Trainingszustand, Rivalitäten oder Marotten und Verfehlungen.

Verlagssonderveröffentlichung

Herausgekommen sind die überraschenden Erkenntnisse, nachdem zerrissene Akten der Birthler-Behörde wieder zusammengesetzt worden waren. Ruthenberg selbst bestreitet die Vorwürfe jedoch und erkärte, er habe der Stasi wissentliche keine Informationen geliefert.