Berliner Sixdays"Wettkönig" bezwingt erneut Jens Voigt

Unbekannt

 · 01.02.2010

Berliner Sixdays: "Wettkönig" bezwingt erneut Jens Voigt

Bei den Berliner Sixdays bezwang der Schweizer Daniel Markwalder erneut Radprofi Jens Voigt, gegen den er bereits bei ""Wetten, dass...?" gewonnen hatte.

Bei der Fernseh-Show "Wetten, dass....?"am 3. Oktober 2009 hatte der Schweizer Daniel Markwalder (38) folgende Wette gegen Jens Voigt gewonnen: Er wettete, dass er mit seinem 99-jährigen, 27 Kilogramm schweren original schweizer Militärrad “Göppel” mit nur einem Gang in einem Sprint über 200 Meter schneller ist als der gleichaltrige Radprofi Jens Voigt mit seiner aktuellen Rennmaschine. Dies gelang ihm mit einer eindrücklichen Leistung mit knappen Vorsprung – wobei er auch  “Wettkönig” wurde.

Am Samstag, den 30. Januar 2010 sollte es nun im Rahmen des Berliner Sechstagerennens Gelegenheit zur Revanche für Voigt geben: Erneut trat Markwalder auf seinem Militärrad an, wobei die Vorteile noch mehr als bei “Wetten Dass...?” auf der Seite des in Berlin lebenden Radprofis zu liegen schienen, denn: Voigt hat dort den Heimvorteil, kam direkt aus dem Trainingslager und die Neigung des Holzovals mit 45 Grad schrägen Kurven ist ungewohnt für den Schweizer, der sich allerdings mithilfe des Schweizer Bahn-Nationalcoachs Markus Nagel vorbereitet hatte.

Nach der populären Wettsendung im Oktober hatten viele gesagt, Voigt hätte das Rennen für sich entscheiden können, wenn die Strecke 50 Meter länger gewesen wäre – in Berlin wies sie mit 250 Metern nun die für den Radprofi mutmaßlich günstigere Länge auf. 13.000 Besucher verfolgten am Samstag im Velodrom das erneute Duell, die Stimmung kochte.

Die beiden sympathischen Sportsmänner machten schon beim Interview deutlich, dass es für sie ein Heidenspaß werden sollte, aber natürlich mit ernsthaften Absichten zu gewinnen. Überraschenderweise konnte sich Markwalder erneut mit seinem Militärrad durchsetzen: Sein “Geschoß” – einmal ins Rollen gebracht – kam wiederum als erstes ins Ziel.

Jens Voigt zeigte sich als fairer Sportsmann und Gratulant, das Publikum feierte beide auf der Ehrenrunde - auch beeindruckt davon, wie schnell der “Alpenblitz” eine Schweizer Fahne aus der Satteltasche gezaubert hatte. Als Freunde gingen die beiden Kontrahenten wenig später erneut zur Ziellinie, um den Startschuss für die folgende KIA-Jagd abzugeben.

  Profimaterial gegen Militärrad...Radprofi Voigt gegen Schweizer Markwalder - hier beim Einrollen...
Profimaterial gegen Militärrad...Radprofi Voigt gegen Schweizer Markwalder - hier beim Einrollen...
  Schnell zückte der erneute Gewinner des Duells eine schweizer Fahne bei der Ehrenrunde
Schnell zückte der erneute Gewinner des Duells eine schweizer Fahne bei der Ehrenrunde