Niederdruckreiniger von Kärcher Niederdruckreiniger von Kärcher

Test 2017: Niederdruckreiniger von Kärcher

Kärcher QC3 zur Radreinigung im Test

Matthias Borchers am 19.07.2017

Das Wort "kärchern" hat es noch nicht in den Duden, aber immerhin in die Umgangssprache geschafft – so bekannt ist die Firma Kärcher für ihre Hochdruckreiniger.

Empfind­liche Rennräder reinigt man jedoch besser von Hand – oder mit einem Niederdruckreiniger. Das neueste Modell von Kärcher heißt OC 3 und ist mobil einsetzbar: Der 2,2 Kilo leichte gelbe Kasten hat Wasser und Strom gleich mit an Bord. Bis zu vier Liter passen in den kleinen Saubermann, der etwa so viel Platz wie ein halber Wasserkasten beansprucht. Der Wasserstrahl kommt mit sanftem Druck und breit gefächert aus der Spritzpistole, eine Füllung reicht für zwei Minuten Dauerberieselung. Genug Zeit, ein Rennrad einzuweichen und nach dem Einschäumen wieder abzuspritzen. Erst nach knapp 20 Minuten und neun geleerten Tanks (36 Liter) signalisierte uns die grün-blinkende LED, dass der Akku bald leer ist. Nach gut zwei Stunden an der Steckdose war der Akku wieder voll. Unser Fazit für den 160 Euro teuren OC 3: insgesamt positiv, ob­wohl die optional erhältliche, andock­bare Bike Box (40 Euro), die Spezialbürste, Reiniger und Tuch enthält und das Paket sinnvoll ergänzt, zum Testzeitpunkt noch nicht erhältlich war.

PLUS   gute Akkuleistung, sparsamer Wasserverbrauch, mobil einsetzbar
MINUS  Tankentriegelung etwas sperrig

Preis  160 Euro, Setpreis mit Bike Box 180 Euro
Info  www.kaercher.com

TOUR Titel 5/2017

Diesen und weitere Artikel finden Sie in TOUR 5/2017: Heft bestellen->  TOUR IOS-App->   TOUR Android-App->

Matthias Borchers am 19.07.2017