Trainingsgeräte

Einzeltest: Kettler Heimtrainer Ergorace

Kuehn am 31.01.2009

Der neue Ergorace hat ein 18 Kilogramm schweres Schwungrad, das per Wirbelstrombremse Widerstände zwischen 25 und 1.000 Watt ermöglicht.

Kettler stellt mit dem “Ergorace” einen neuen, hochwertigen Fahrrad- Ergometer auf die Füße, der zum Preis von 1.399 Euro professionelles Radtraining möglich machen soll. Wichtigstes Kriterium dafür ist das 18 Kilogramm schwere Schwungrad des soliden Geräts, das per Wirbelstrombremse Widerstände zwischen 25 und 1.000 Watt ermöglicht. Die verkleidete Lenkereinheit erlaubt die Oberlenker- und Triathlonposition, allerdings sind die Armschalen nicht verstellbar, und man stößt im Wiegetritt mit den Knien gegen die Lenkerverkleidung. Die Verstellung von Sattel und Lenker gelingt mittels Stellschrauben in Schritten von drei beziehungsweise zwei Zentimetern, was die präzise Einstellung der Sitzposition etwas erschwert. Dazu trägt auch bei, dass sich bei der Verstellung des Sitzwinkels über einen Schlitten immer auch gleich die Sitzhöhe (einstellbar zwischen 59 und 91 Zentimetern) ändert. Die Konstruktion wirkt in diesem Bereich etwas labil, schon bei leichtem seitlichen Druck wackelt der Sattel. Das Tretgefühl ist dank der großen Schwungscheibe sehr realitätsnah, wenngleich der seitliche Pedalabstand von 20 Zentimetern (am Rad sind 15 Zentimeter normal) gewöhnungsbedürftig ist. Angenehm ist der fast geräuschlose Lauf des Geräts.

Ein großes Display informiert übersichtlich über alle Trainingsparameter, verschiedene Trainingsprogramme sind integriert, persönliche Daten wie Schwellenwerte oder Intensitätsbereiche sind einstellbar. Per USB-Kabel kann der “Ergorace” mit dem PC verbunden werden, dann lassen sich beispielsweise auch Trainingsrunden in “Magic Maps” nachfahren. Die Menüführung ist intuitiv, die integrierten Programme bieten Varianten von Ausdauer- bis zu intensivem Krafttraining. Die Aufstandsfläche misst 131x54 Zentimeter, insgesamt ist das Gerät 1,26 Meter hoch. Zwei Rollen machen den “Ergorace” mobil, die Höhenverstellung an zwei Standfüßen gleicht Bodenunebenheiten aus.

PLUS: solide; Bedienung; Tretgefühl

MINUS: Sitz- und Lenkerposition nicht stufenlos einstellbar; Sattelklemmung und Lenkereinheit mit Schwächen; breiter Pedalabstand

Bezug/Info: Kettler, Telefon 02938/810, www.kettler.net

Preis: 1.399 Euro inklusive Sattel, Ohrclip, Brustgurt, Pedale (einfache Version “Race” 800 Euro)

Foto: Daniel Simon

Kuehn am 31.01.2009
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren