Lampen

Lampen 2011: Akku und Dynamo

Matthias Borchers am 15.01.2011

Die LED ist hell, sparsam und haltbar – daher ist sie heute Standard bei Akku- und Dynamo-Scheinwerfern. Zehn Scheinwerfer von sieben Herstellern im Labor- und Praxis-Test – alle mit Zulassung für den Straßenverkehr.

Eine LED offenbart erst unter der Lupe, was in ihr steckt: ein Halbleiter-Kristall, platziert auf einer Reflektorwanne, luftdicht eingeschlossen unter einer zur Linse geformten Epoxidharzkuppe, verkabelt mit zwei Drähten zur Stromversorgung. Hightech, komprimiert auf eine Größe, die kleiner ist als ein Streichholzkopf. Technisch ist die Leuchtdiode dem Streichholz jedoch haushoch überlegen: Ihr Licht ist hundertfach heller und brennt 60 Millionen Mal länger – wenn man davon ausgeht, dass eine LED 100.000 Stunden leuchten kann, während ein Streichholz nach etwa sechs Sekunden erlischt. Das Funktionsprinzip der Leuchtdiode basiert dabei auf der Eigenschaft von Halbleiter-Material, bei dem Elektronen unter Energiezufuhr ihrem Mutteratom entkommen, sich durch das Material bewegen und an anderer Stelle wieder anbinden, wobei Energie in Form von Photonen frei wird, was man als Licht wahrnimmt. Der Vorteil gegenüber thermischen Lichtquellen wie der Halogenlampe ist ihre wesentlich höhere Effizienz. Zum Vergleich: 95 Prozent der Leistung einer Glühlampe werden als Wärme abgegeben, nur fünf Prozent zu Licht umgewandelt. Bei der Leuchtdiode beträgt der Verlust lediglich 50 Prozent. Weitere Vorteile der Leuchtdiode sind ihre Unempfindlichkeit gegenüber Erschütterungen und ihre lange Lebensdauer.

Die Testergebnisse dieser Modelle finden Sie unten als PDF-Download:

• DYNAMOLEUCHTEN:

Busch & Müller Lumotec IQ Cyo T

Philips LED SafeRide Dynamo

Son Edelux

Supernova E 3 Pro

Trelock LS 875

• AKKULEUCHTEN:

Busch & Müller Ixon IQ Speed

M-Wave M1*

Philips LED SafeRide Akku

Supernova Airstream

Sigma Pava

Kalt und nass: Scheinwerfer im TOUR-Härtetest

Matthias Borchers am 15.01.2011
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren