Radkoffer von BIKND Radkoffer von BIKND
Koffer / Rucksäcke

Einzeltest: Radkoffer von BIKND

Matthias Borchers am 14.03.2014

Ein Airbag kann nicht nur Menschenleben retten. Der Radkoffer Helium macht sich die schützende Wirkung von Luftkammern ­zunutze, um seinen Inhalt zu sichern.

Nachdem das Rad verpackt ist, werden zwei riesige Luftkissen mit der beiliegenden Pumpe befüllt, was relativ flott vonstatten geht. Die Luftkammern halten den Rahmen und die beiden Außentaschen, die jeweils Platz für einen Laufradsatz bieten, sicher auf Abstand. Dass der Rahmen in diesem Sandwich ­während des Transports Schaden nimmt, ist ziemlich unwahrscheinlich, zumal zusätz­liche Schutzhüllen Antrieb, Gabel und Kleinteile aufnehmen. Verbessern lässt sich der Schutz der Laufräder. Zwar bewahren robuste Kunststoffteller die Naben vor Druck von außen; Felgen und Speichen sind aber unter der dünnen Cordura-Außenhülle relativ ungeschützt. Auch empfiehlt es sich, das Schaltwerk abzuschrauben und an der Ketten­strebe zu fixieren, da der Koffer in diesem Bereich recht knapp geschnitten ist. Dank hochwertiger Rollen und geschickt platziertem Griff lässt sich das Zwölf-Kilo-Trumm super manövrieren; Lob verdient auch die anschauliche Verpackungsanleitung auf der Hersteller-Webseite www.biknd.com

PLUS Rahmen sehr gut geschützt; erstklassig manövrierbar; Platz für zwei Laufradsätze; geeignet für Rahmen bis 68 Zentimeter Sitzrohrlänge
MINUS Laufräder und Schaltwerk könnten besser geschützt sein; teuer

Preis  599 Euro

Bezug/Info www.shocker-distribution.com

Matthias Borchers am 14.03.2014