Korsika Korsika

Reise Frankreich: Vier Rennradtouren auf Korsika

Korsika, die gebirgige Schönheit im Mittelmeer

Sven Bremer am 10.12.2021

Wer sich in einer grandiosen Berglandschaft, nicht selten mit Blick aufs Mittelmeer, so richtig quälen will, der ist auf Korsika bestens aufgehoben. GPS-Daten gibt's hier, die ganze Geschichte in TOUR 1/2022

Korsika ist Frankreichs größte Insel und die viertgrößte im Mittelmeer. Geologisch gehört das Eiland zu Italien, politisch zu Frankreich – unterteilt in die Departements Haute Corse und Corse-du-Sud mit den Hauptstädten Bastia im Norden und Ajaccio im Süden, in deren Ballungsräumen fast die Hälfte der 300.000 Einwohner leben; als heimliche Hauptstadt gilt jedoch die Universitätsstadt Corte im Zentrum. Vom Cap Corse im Norden bis zum Capo Pertusato bei Bonifacio sind es 184 Kilometer, an der breitesten Stelle misst die Insel 84 Kilometer. Die Küsten sind sehr abwechslungsreich: Raue Klippen und wildes Felschaos wechseln sich ab mit einsamen kleinen Buchten und feinen Sandstränden. Korsika ist ein veritables Gebirge: 20 Prozent der Insel liegen höher als 1.000 Meter, und 120 Gipfel ragen mehr als 2.000 Meter in den meist blauen Himmel.

Der hübsche Ferienort Saint-Florent an der Westküste ist ein idealer Start- und Zielort für den Klassiker "Rund ums Cap Corse". Corte, im Zentrum der Insel, bietet sich für Touren in die einsamen Berge an. Nur für den zweiten Korsika-Klassiker, einer Tour über den Bavella-Pass, muss man von Corte aus noch einmal einen einstündigen Autotransfer einplanen.

Obwohl man Korsika nicht von ungefähr das "Gebirge im Meer" nennt, sind die Steigungen auf unseren vier Touren meist moderat, fiese Rampen selten. Oft wechseln sich bestens asphaltierte Straßen mit rumpeligen Passagen ab; insgesamt jedoch rollt es gut auf der Insel. In fast jedem Dorf gibt es mindestens einen "Ralentisseur", also eine Brems­schwelle. Über manche rollt man locker hinweg, andere sind so gebaut, dass einem fast die Flasche aus dem Halter springt. Häufig, insbesondere auf den Nebenstrecken, stehen Kühe und die halbwilden korsischen Schweine auf der Straße. Solange sie stehen bleiben, ist alles in Ordnung. Wir haben festgestellt: Ältere Rindviecher haben die Ruhe weg, während Kälber schon mal losspringen, wenn sich Radler nähern.

Externer Inhalt

An dieser Stelle befindet sich externer Inhalt, der aus Datenschutzgründen beim Laden der Seite nicht angezeigt wird. Mit einem Klick auf den nachfolgenden Button, können Sie den Inhalt aktivieren.

Mit der Anzeige des externen Inhalts können personenbezogene Daten an Drittanbieter übermittelt werden. Die Datenschutzerklärung habe ich zur Kenntnis genommen.

Sven Bremer am 10.12.2021
    Anzeige
  • Branchen News
    Anzeige
  • Das könnte Sie auch interessieren