Aveyron Aveyron

Reise Frankreich: Sieben Etappen durchs Département Aveyron

Etappenfahrt durchs südwestliche Zentralmassiv

Gero Günther am 14.06.2019

In französischen Département Aveyron tragen viele Dörfer das Gütesiegel „schönstes Dorf“. Wir verbinden die Dörfer zu sieben Etappen. Die GPS-Daten gibt's hier, die ganze Geschichte in TOUR 7/2019

Das Département Aveyron im südwestlichen Zentralmassiv ist eines der größten und abwechslungsreichsten Départements Frankreichs. Es besteht aus Mittelgebirgen und Hochebenen, die von zahlreichen Flüssen wie dem Tarn, Lot oder Aveyron durchschnitten werden. Größte Städte sind mit 26.000 Einwohnern Rodez und Millau, wo 22.000 Menschen leben. Mit 32 Einwohnern pro Quadratkilometern ist das Département dünn besiedelt. Ein beträchtlicher Teil der Fläche steht unter Naturschutz. Der 1995 ins Leben gerufene Parc des Grands Causses ist der drittgrößte Naturpark Frankreichs. Die Rundtour durch die zehn schönsten Dörfer Frankreichs im Aveyron ist 700 Kilometer lang. Sie ist auf sieben Tagesetappen ausgelegt. Insgesamt gibt es 156 schönste Dörfer Frankreichs. Die „Plus Beaux Villages de France" im Aveyron heißen: Najac, Belcastel, Conques, Estaing, Saint-Côme-d’Olt, Sainte-Eulalie-d’Olt, La Couvertoirade, Peyre, Brousse-le-Château, Sauveterre-de-Rouergue.

Die Route verläuft fast ausschließlich auf Nebenstraßen, die sich meist in gutem bis sehr gutem Zustand befinden. Die meisten Autofahrer in der Region sind an Rennradfahrer gewöhnt und fahren rücksichtsvoll. Es gibt im Aveyron nur wenige Straßen, die mit Alpenpässen vergleichbar sind. Typisch sind kurze, zum Teil sehr steile Rampen (bis 18 Prozent) und Mittelgebirgssteigungen mit bis zu 400 Höhenmetern. Es geht stetig auf und ab. Die Tour verläuft in kuriosen Schnörkeln, um möglichst viele der zehn schönsten Dörfer im Aveyron einzubinden und große Straßen zu vermeiden. Man kann die Strecke an manchen Stellen leicht variieren – vorausgesetzt, man verfügt über anständiges Kartenmaterial – oder auch die Etappenlängen verändern, um etwa immer in einem der Plus  Beaux Villages zu übernachten.

Gero Günther am 14.06.2019